Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

ganz was anderem aus. -- Nun so hören
Sie doch! und sperren Sie das Mäulchen
nicht so auf!"

Jn der That Zoraidens Mund, hielt das
Mittel, zwischen Jähnen und Erstaunen.
Sie maß den Genius in die Breite und in
die Länge, ohne das mindeste auf seine
zärtliche Anrede erwiedern zu können.

"Nun Mademoiselle! was soll denn das
Angaffen bedeuten? haben Sie in ihrem
Leben nichts von dem Genius Grumedan
gehört? -- Jch solte doch meinen, die Schö-
nen müßten ihn kennen! -- Aber Sie schei-
nen mir hier auch verzweifelt klösterlich zu
wohnen! -- Nun geben Sie sich zufrieden!
Jch will Sie mitnehmen, und wenn Sie
artig sind; sollen Sie es ganz gut bey mir
haben.

Bey diesen Worten schien er wegen des
Mitnehmens Ernst machen zu wollen, als

ganz was anderem aus. — Nun ſo hoͤren
Sie doch! und ſperren Sie das Maͤulchen
nicht ſo auf!«

Jn der That Zoraïdens Mund, hielt das
Mittel, zwiſchen Jaͤhnen und Erſtaunen.
Sie maß den Genius in die Breite und in
die Laͤnge, ohne das mindeſte auf ſeine
zaͤrtliche Anrede erwiedern zu koͤnnen.

»Nun Mademoiſelle! was ſoll denn das
Angaffen bedeuten? haben Sie in ihrem
Leben nichts von dem Genius Grumedan
gehoͤrt? — Jch ſolte doch meinen, die Schoͤ-
nen muͤßten ihn kennen! — Aber Sie ſchei-
nen mir hier auch verzweifelt kloͤſterlich zu
wohnen! — Nun geben Sie ſich zufrieden!
Jch will Sie mitnehmen, und wenn Sie
artig ſind; ſollen Sie es ganz gut bey mir
haben.

Bey dieſen Worten ſchien er wegen des
Mitnehmens Ernſt machen zu wollen, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="31"/>
ganz was anderem aus. &#x2014; Nun &#x017F;o ho&#x0364;ren<lb/>
Sie doch! und &#x017F;perren Sie das Ma&#x0364;ulchen<lb/>
nicht &#x017F;o auf!«</p><lb/>
        <p>Jn der That Zoraïdens Mund, hielt das<lb/>
Mittel, zwi&#x017F;chen Ja&#x0364;hnen und Er&#x017F;taunen.<lb/>
Sie maß den Genius in die Breite und in<lb/>
die La&#x0364;nge, ohne das minde&#x017F;te auf &#x017F;eine<lb/>
za&#x0364;rtliche Anrede erwiedern zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>»Nun Mademoi&#x017F;elle! was &#x017F;oll denn das<lb/>
Angaffen bedeuten? haben Sie in ihrem<lb/>
Leben nichts von dem Genius Grumedan<lb/>
geho&#x0364;rt? &#x2014; Jch &#x017F;olte doch meinen, die Scho&#x0364;-<lb/>
nen mu&#x0364;ßten ihn kennen! &#x2014; Aber Sie &#x017F;chei-<lb/>
nen mir hier auch verzweifelt klo&#x0364;&#x017F;terlich zu<lb/>
wohnen! &#x2014; Nun geben Sie &#x017F;ich zufrieden!<lb/>
Jch will Sie mitnehmen, und wenn Sie<lb/>
artig &#x017F;ind; &#x017F;ollen Sie es ganz gut bey mir<lb/>
haben.</p><lb/>
        <p>Bey die&#x017F;en Worten &#x017F;chien er wegen des<lb/>
Mitnehmens Ern&#x017F;t machen zu wollen, als<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0035] ganz was anderem aus. — Nun ſo hoͤren Sie doch! und ſperren Sie das Maͤulchen nicht ſo auf!« Jn der That Zoraïdens Mund, hielt das Mittel, zwiſchen Jaͤhnen und Erſtaunen. Sie maß den Genius in die Breite und in die Laͤnge, ohne das mindeſte auf ſeine zaͤrtliche Anrede erwiedern zu koͤnnen. »Nun Mademoiſelle! was ſoll denn das Angaffen bedeuten? haben Sie in ihrem Leben nichts von dem Genius Grumedan gehoͤrt? — Jch ſolte doch meinen, die Schoͤ- nen muͤßten ihn kennen! — Aber Sie ſchei- nen mir hier auch verzweifelt kloͤſterlich zu wohnen! — Nun geben Sie ſich zufrieden! Jch will Sie mitnehmen, und wenn Sie artig ſind; ſollen Sie es ganz gut bey mir haben. Bey dieſen Worten ſchien er wegen des Mitnehmens Ernſt machen zu wollen, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/35
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/35>, abgerufen am 20.09.2019.