Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Lager schlummerte, dann trat es wieder
lebendig vor ihr hin. Kein Bild mehr! --
Nein! nein! voll Liebe, voll Sehnsucht wie
sie, mit hoher Kraft und himmlischer An-
muth. Jetzt wolte sie in seine Arme sinken
und -- erwachte.

"Wo bist du? -- rief sie -- wirst du
dich ewig mir entziehen? -- Kann ich nur
im Traume glücklich seyn? -- O so laß
mich nie aufhören zu träumen! -- Nun
sank sie zurück und schloß die Augen wie-
der mit ahndungsvollem Lächeln.

Aber sie bedurfte der Träume nicht
mehr. Selim kniete schon, im höchsten Ent-
zücken, an ihrer Seite, und deckte ihre
Hände mit brennenden Küssen.

"Zoraide! rief er -- O, blicke mich an,
es ist kein Traum. Jch liebe dich! liebe
dich unaussprechlich! -- Ach Zoraide! Zo-
raide! was habe ich gelitten! -- O blicke
mich an, damit ich dieses alles vergesse!" --

Lager ſchlummerte, dann trat es wieder
lebendig vor ihr hin. Kein Bild mehr! —
Nein! nein! voll Liebe, voll Sehnſucht wie
ſie, mit hoher Kraft und himmliſcher An-
muth. Jetzt wolte ſie in ſeine Arme ſinken
und — erwachte.

»Wo biſt du? — rief ſie — wirſt du
dich ewig mir entziehen? — Kann ich nur
im Traume gluͤcklich ſeyn? — O ſo laß
mich nie aufhoͤren zu traͤumen! — Nun
ſank ſie zuruͤck und ſchloß die Augen wie-
der mit ahndungsvollem Laͤcheln.

Aber ſie bedurfte der Traͤume nicht
mehr. Selim kniete ſchon, im hoͤchſten Ent-
zuͤcken, an ihrer Seite, und deckte ihre
Haͤnde mit brennenden Kuͤſſen.

»Zoraïde! rief er — O, blicke mich an,
es iſt kein Traum. Jch liebe dich! liebe
dich unausſprechlich! — Ach Zoraïde! Zo-
raïde! was habe ich gelitten! — O blicke
mich an, damit ich dieſes alles vergeſſe!« —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0031" n="27"/>
Lager &#x017F;chlummerte, dann trat es wieder<lb/>
lebendig vor ihr hin. Kein Bild mehr! &#x2014;<lb/>
Nein! nein! voll Liebe, voll Sehn&#x017F;ucht wie<lb/>
&#x017F;ie, mit hoher Kraft und himmli&#x017F;cher An-<lb/>
muth. Jetzt wolte &#x017F;ie in &#x017F;eine Arme &#x017F;inken<lb/>
und &#x2014; erwachte.</p><lb/>
        <p>»Wo bi&#x017F;t du? &#x2014; rief &#x017F;ie &#x2014; wir&#x017F;t du<lb/>
dich ewig mir entziehen? &#x2014; Kann ich nur<lb/>
im Traume glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn? &#x2014; O &#x017F;o laß<lb/>
mich nie aufho&#x0364;ren zu tra&#x0364;umen! &#x2014; Nun<lb/>
&#x017F;ank &#x017F;ie zuru&#x0364;ck und &#x017F;chloß die Augen wie-<lb/>
der mit ahndungsvollem La&#x0364;cheln.</p><lb/>
        <p>Aber &#x017F;ie bedurfte der Tra&#x0364;ume nicht<lb/>
mehr. Selim kniete &#x017F;chon, im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Ent-<lb/>
zu&#x0364;cken, an ihrer Seite, und deckte ihre<lb/>
Ha&#x0364;nde mit brennenden Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>»Zoraïde! rief er &#x2014; O, blicke mich an,<lb/>
es i&#x017F;t kein Traum. Jch liebe dich! liebe<lb/>
dich unaus&#x017F;prechlich! &#x2014; Ach Zoraïde! Zo-<lb/>
raïde! was habe ich gelitten! &#x2014; O blicke<lb/>
mich an, damit ich die&#x017F;es alles verge&#x017F;&#x017F;e!« &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0031] Lager ſchlummerte, dann trat es wieder lebendig vor ihr hin. Kein Bild mehr! — Nein! nein! voll Liebe, voll Sehnſucht wie ſie, mit hoher Kraft und himmliſcher An- muth. Jetzt wolte ſie in ſeine Arme ſinken und — erwachte. »Wo biſt du? — rief ſie — wirſt du dich ewig mir entziehen? — Kann ich nur im Traume gluͤcklich ſeyn? — O ſo laß mich nie aufhoͤren zu traͤumen! — Nun ſank ſie zuruͤck und ſchloß die Augen wie- der mit ahndungsvollem Laͤcheln. Aber ſie bedurfte der Traͤume nicht mehr. Selim kniete ſchon, im hoͤchſten Ent- zuͤcken, an ihrer Seite, und deckte ihre Haͤnde mit brennenden Kuͤſſen. »Zoraïde! rief er — O, blicke mich an, es iſt kein Traum. Jch liebe dich! liebe dich unausſprechlich! — Ach Zoraïde! Zo- raïde! was habe ich gelitten! — O blicke mich an, damit ich dieſes alles vergeſſe!« —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/31
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/31>, abgerufen am 20.09.2019.