Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

konnte nur allmählig in dem reinen Herzen
sich bilden. Auch machten sie, die unschul-
digen an dem Gemälde verschwendeten
Liebkosungen schon unbeschreiblich glücklich.

Aber ach! die Sonne kam näher, die
Nächte wurden lauer, Zoraide hatte das
sechszehnte Jahr erreicht, und ihr Schlum-
mer ward oft unterbrochen. -- Jhr dünkte,
es solle sie etwas umfassen, mit Kraft, mit
Heftigkeit umfassen. -- Sie müsse es dann
fest, fest an ihr Herz drücken, als gäbe
sie sich auf ewig dahin, als solle nur der
Tod sie scheiden. -- Ja so mußte sie es in
ihre Arme schließen. Aber ach Gott! was
solte sie umfassen? -- Das Bild? -- es
ließ sich nicht denken. -- Nun irrte sie mit
trähnenvollem Auge in den Gebüschen um-
her. Jhr Glück war dahin, und das Bild
stand verlassen.

Aber wenn sie nun auf dem einsamen

konnte nur allmaͤhlig in dem reinen Herzen
ſich bilden. Auch machten ſie, die unſchul-
digen an dem Gemaͤlde verſchwendeten
Liebkoſungen ſchon unbeſchreiblich gluͤcklich.

Aber ach! die Sonne kam naͤher, die
Naͤchte wurden lauer, Zoraide hatte das
ſechszehnte Jahr erreicht, und ihr Schlum-
mer ward oft unterbrochen. — Jhr duͤnkte,
es ſolle ſie etwas umfaſſen, mit Kraft, mit
Heftigkeit umfaſſen. — Sie muͤſſe es dann
feſt, feſt an ihr Herz druͤcken, als gaͤbe
ſie ſich auf ewig dahin, als ſolle nur der
Tod ſie ſcheiden. — Ja ſo mußte ſie es in
ihre Arme ſchließen. Aber ach Gott! was
ſolte ſie umfaſſen? — Das Bild? — es
ließ ſich nicht denken. — Nun irrte ſie mit
traͤhnenvollem Auge in den Gebuͤſchen um-
her. Jhr Gluͤck war dahin, und das Bild
ſtand verlaſſen.

Aber wenn ſie nun auf dem einſamen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0030" n="26"/>
konnte nur allma&#x0364;hlig in dem reinen Herzen<lb/>
&#x017F;ich bilden. Auch machten &#x017F;ie, die un&#x017F;chul-<lb/>
digen an dem Gema&#x0364;lde ver&#x017F;chwendeten<lb/>
Liebko&#x017F;ungen &#x017F;chon unbe&#x017F;chreiblich glu&#x0364;cklich.</p><lb/>
        <p>Aber ach! die Sonne kam na&#x0364;her, die<lb/>
Na&#x0364;chte wurden lauer, Zoraide hatte das<lb/>
&#x017F;echszehnte Jahr erreicht, und ihr Schlum-<lb/>
mer ward oft unterbrochen. &#x2014; Jhr du&#x0364;nkte,<lb/>
es &#x017F;olle &#x017F;ie etwas umfa&#x017F;&#x017F;en, mit Kraft, mit<lb/>
Heftigkeit umfa&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e es dann<lb/>
fe&#x017F;t, fe&#x017F;t an ihr Herz dru&#x0364;cken, als ga&#x0364;be<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich auf ewig dahin, als &#x017F;olle nur der<lb/>
Tod &#x017F;ie &#x017F;cheiden. &#x2014; Ja &#x017F;o mußte &#x017F;ie es in<lb/>
ihre Arme &#x017F;chließen. Aber ach Gott! was<lb/>
&#x017F;olte &#x017F;ie umfa&#x017F;&#x017F;en? &#x2014; Das Bild? &#x2014; es<lb/>
ließ &#x017F;ich nicht denken. &#x2014; Nun irrte &#x017F;ie mit<lb/>
tra&#x0364;hnenvollem Auge in den Gebu&#x0364;&#x017F;chen um-<lb/>
her. Jhr Glu&#x0364;ck war dahin, und das Bild<lb/>
&#x017F;tand verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Aber wenn &#x017F;ie nun auf dem ein&#x017F;amen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0030] konnte nur allmaͤhlig in dem reinen Herzen ſich bilden. Auch machten ſie, die unſchul- digen an dem Gemaͤlde verſchwendeten Liebkoſungen ſchon unbeſchreiblich gluͤcklich. Aber ach! die Sonne kam naͤher, die Naͤchte wurden lauer, Zoraide hatte das ſechszehnte Jahr erreicht, und ihr Schlum- mer ward oft unterbrochen. — Jhr duͤnkte, es ſolle ſie etwas umfaſſen, mit Kraft, mit Heftigkeit umfaſſen. — Sie muͤſſe es dann feſt, feſt an ihr Herz druͤcken, als gaͤbe ſie ſich auf ewig dahin, als ſolle nur der Tod ſie ſcheiden. — Ja ſo mußte ſie es in ihre Arme ſchließen. Aber ach Gott! was ſolte ſie umfaſſen? — Das Bild? — es ließ ſich nicht denken. — Nun irrte ſie mit traͤhnenvollem Auge in den Gebuͤſchen um- her. Jhr Gluͤck war dahin, und das Bild ſtand verlaſſen. Aber wenn ſie nun auf dem einſamen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/30
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/30>, abgerufen am 21.09.2019.