Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Anfangs hatte Zoraide es nur von ferne
angeblickt; aber ein unwiderstehliches Et-
was zog sie immer näher zur Laube.
Jetzt trat sie hinein. -- Sonderbar! --
Sie sah, sie wußte ja daß es ein Bild war,
und doch konnte sie dem Verlangen nicht
widerstehen, ihre Hand auf die schöne
männliche Brust, an die volle blühende
Wange zu legen. Dann trat sie wieder
zurück, um die ganze herrliche Gestalt mit
einem Blicke zu umfassen. Welch ein
flammendes Auge! Welch ein lieblich maje-
stätischer Mund! -- Zoraide ist es mög-
lich? treibt die Natur so schnell? -- Seht!
seht! ihr unentweihter Mund ruht auf dem
Munde des Bildes.

Und Selim? -- Ach Selim wollte ver-
zweifeln. Ging dann wieder von der
Verzweiflung zum Entzücken, vom Entzü-
cken zur Verzweiflung über. Grausame

Anfangs hatte Zoraïde es nur von ferne
angeblickt; aber ein unwiderſtehliches Et-
was zog ſie immer naͤher zur Laube.
Jetzt trat ſie hinein. — Sonderbar! —
Sie ſah, ſie wußte ja daß es ein Bild war,
und doch konnte ſie dem Verlangen nicht
widerſtehen, ihre Hand auf die ſchoͤne
maͤnnliche Bruſt, an die volle bluͤhende
Wange zu legen. Dann trat ſie wieder
zuruͤck, um die ganze herrliche Geſtalt mit
einem Blicke zu umfaſſen. Welch ein
flammendes Auge! Welch ein lieblich maje-
ſtaͤtiſcher Mund! — Zoraïde iſt es moͤg-
lich? treibt die Natur ſo ſchnell? — Seht!
ſeht! ihr unentweihter Mund ruht auf dem
Munde des Bildes.

Und Selim? — Ach Selim wollte ver-
zweifeln. Ging dann wieder von der
Verzweiflung zum Entzuͤcken, vom Entzuͤ-
cken zur Verzweiflung uͤber. Grauſame

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0028" n="24"/>
Anfangs hatte Zoraïde es nur von ferne<lb/>
angeblickt; aber ein unwider&#x017F;tehliches Et-<lb/>
was zog &#x017F;ie immer na&#x0364;her zur Laube.<lb/>
Jetzt trat &#x017F;ie hinein. &#x2014; Sonderbar! &#x2014;<lb/>
Sie &#x017F;ah, &#x017F;ie wußte ja daß es ein Bild war,<lb/>
und doch konnte &#x017F;ie dem Verlangen nicht<lb/>
wider&#x017F;tehen, ihre Hand auf die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
ma&#x0364;nnliche Bru&#x017F;t, an die volle blu&#x0364;hende<lb/>
Wange zu legen. Dann trat &#x017F;ie wieder<lb/>
zuru&#x0364;ck, um die ganze herrliche Ge&#x017F;talt mit<lb/>
einem Blicke zu umfa&#x017F;&#x017F;en. Welch ein<lb/>
flammendes Auge! Welch ein lieblich maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;cher Mund! &#x2014; Zoraïde i&#x017F;t es mo&#x0364;g-<lb/>
lich? treibt die Natur &#x017F;o &#x017F;chnell? &#x2014; Seht!<lb/>
&#x017F;eht! ihr unentweihter Mund ruht auf dem<lb/>
Munde des Bildes.</p><lb/>
        <p>Und Selim? &#x2014; Ach Selim wollte ver-<lb/>
zweifeln. Ging dann wieder von der<lb/>
Verzweiflung zum Entzu&#x0364;cken, vom Entzu&#x0364;-<lb/>
cken zur Verzweiflung u&#x0364;ber. Grau&#x017F;ame<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] Anfangs hatte Zoraïde es nur von ferne angeblickt; aber ein unwiderſtehliches Et- was zog ſie immer naͤher zur Laube. Jetzt trat ſie hinein. — Sonderbar! — Sie ſah, ſie wußte ja daß es ein Bild war, und doch konnte ſie dem Verlangen nicht widerſtehen, ihre Hand auf die ſchoͤne maͤnnliche Bruſt, an die volle bluͤhende Wange zu legen. Dann trat ſie wieder zuruͤck, um die ganze herrliche Geſtalt mit einem Blicke zu umfaſſen. Welch ein flammendes Auge! Welch ein lieblich maje- ſtaͤtiſcher Mund! — Zoraïde iſt es moͤg- lich? treibt die Natur ſo ſchnell? — Seht! ſeht! ihr unentweihter Mund ruht auf dem Munde des Bildes. Und Selim? — Ach Selim wollte ver- zweifeln. Ging dann wieder von der Verzweiflung zum Entzuͤcken, vom Entzuͤ- cken zur Verzweiflung uͤber. Grauſame

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/28
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/28>, abgerufen am 17.09.2019.