Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

der! -- Noch einmal! Abermals! -- Jetzt
hielt er sie. Schon konnte er vergleichen,
trennen, zu einem Ganzen verbinden. Jetzt!
jetzt! O des wonnevollen Augenblicks! Der
Gedanke war gebohren, noch eine Secunde
-- und er stand lebendig vor seinen Augen.

"Nun das war aber kein Wunder!" --
Den Dichtern, und Philosophen, Einem je-
den unter uns geht es ja alle Tage so!" --

"Richtig! lieben Freunde! Aber ist es
denn meine Schuld; wenn das Wunder-
bare so natürlich, und das Natürliche so
wunderbar ist? -- Am Ende mußte Fee
Melinette mit ihrem Zauberstabe das Beste
dabey thun, und wer weiß: ob nicht irgend
ein großer Zauberer es eben so mit uns
macht. --

Dem sey nun wie ihm wolle, genug
diese natürlichen Wunder hatten Zoraiden
in einen Zustand versetzt, der ihrer schönen

der! — Noch einmal! Abermals! — Jetzt
hielt er ſie. Schon konnte er vergleichen,
trennen, zu einem Ganzen verbinden. Jetzt!
jetzt! O des wonnevollen Augenblicks! Der
Gedanke war gebohren, noch eine Secunde
— und er ſtand lebendig vor ſeinen Augen.

»Nun das war aber kein Wunder!« —
Den Dichtern, und Philoſophen, Einem je-
den unter uns geht es ja alle Tage ſo!« —

»Richtig! lieben Freunde! Aber iſt es
denn meine Schuld; wenn das Wunder-
bare ſo natuͤrlich, und das Natuͤrliche ſo
wunderbar iſt? — Am Ende mußte Fee
Melinette mit ihrem Zauberſtabe das Beſte
dabey thun, und wer weiß: ob nicht irgend
ein großer Zauberer es eben ſo mit uns
macht. —

Dem ſey nun wie ihm wolle, genug
dieſe natuͤrlichen Wunder hatten Zoraïden
in einen Zuſtand verſetzt, der ihrer ſchoͤnen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="20"/>
der! &#x2014; Noch einmal! Abermals! &#x2014; Jetzt<lb/>
hielt er &#x017F;ie. Schon konnte er vergleichen,<lb/>
trennen, zu einem Ganzen verbinden. Jetzt!<lb/>
jetzt! O des wonnevollen Augenblicks! Der<lb/>
Gedanke war gebohren, noch eine Secunde<lb/>
&#x2014; und er &#x017F;tand lebendig vor &#x017F;einen Augen.</p><lb/>
        <p>»Nun das war aber kein Wunder!« &#x2014;<lb/>
Den Dichtern, und Philo&#x017F;ophen, Einem je-<lb/>
den unter uns geht es ja alle Tage &#x017F;o!« &#x2014;</p><lb/>
        <p>»Richtig! lieben Freunde! Aber i&#x017F;t es<lb/>
denn meine Schuld; wenn das Wunder-<lb/>
bare &#x017F;o natu&#x0364;rlich, und das Natu&#x0364;rliche &#x017F;o<lb/>
wunderbar i&#x017F;t? &#x2014; Am Ende mußte Fee<lb/>
Melinette mit ihrem Zauber&#x017F;tabe das Be&#x017F;te<lb/>
dabey thun, und wer weiß: ob nicht irgend<lb/>
ein großer Zauberer es eben &#x017F;o mit uns<lb/>
macht. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Dem &#x017F;ey nun wie ihm wolle, genug<lb/>
die&#x017F;e natu&#x0364;rlichen Wunder hatten Zoraïden<lb/>
in einen Zu&#x017F;tand ver&#x017F;etzt, der ihrer &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0024] der! — Noch einmal! Abermals! — Jetzt hielt er ſie. Schon konnte er vergleichen, trennen, zu einem Ganzen verbinden. Jetzt! jetzt! O des wonnevollen Augenblicks! Der Gedanke war gebohren, noch eine Secunde — und er ſtand lebendig vor ſeinen Augen. »Nun das war aber kein Wunder!« — Den Dichtern, und Philoſophen, Einem je- den unter uns geht es ja alle Tage ſo!« — »Richtig! lieben Freunde! Aber iſt es denn meine Schuld; wenn das Wunder- bare ſo natuͤrlich, und das Natuͤrliche ſo wunderbar iſt? — Am Ende mußte Fee Melinette mit ihrem Zauberſtabe das Beſte dabey thun, und wer weiß: ob nicht irgend ein großer Zauberer es eben ſo mit uns macht. — Dem ſey nun wie ihm wolle, genug dieſe natuͤrlichen Wunder hatten Zoraïden in einen Zuſtand verſetzt, der ihrer ſchoͤnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/24
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/24>, abgerufen am 19.09.2019.