Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

fehl gab das Bad zu bereiten; drohten die
gegen einander kämpfenden Empfindungen
seine Brust zu zersprengen. Solte er blei-
ben? -- sollte er folgen? Noch war er zu
keinem festen Entschlusse gekommen, als
Zoraide aus seinen Augen verschwunden
war. Erschrocken starrte er ihr nach und
-- nur ein wirklich liebendes Herz wird
ihn begreifen -- versank in wonnevolle
Träumereyen, ohne seine Stelle verlassen
zu können.

Ein Geräusch weckte ihn daraus. Es
war Fee Melinette, seine Beschützerin. Sie
hatte in seiner Seele den Wunsch gelesen:
sie zu sehen und sie um ihre mächtige Hülfe
zu bitten.

"Liebst du wirklich, Selim, -- sagte sie
mit ihrem gewöhnlich liebevollen Tone -- so
bedarfst du ihrer nicht. Thue was dir die
Liebe gebietet und du wirst gefallen."

fehl gab das Bad zu bereiten; drohten die
gegen einander kaͤmpfenden Empfindungen
ſeine Bruſt zu zerſprengen. Solte er blei-
ben? — ſollte er folgen? Noch war er zu
keinem feſten Entſchluſſe gekommen, als
Zoraïde aus ſeinen Augen verſchwunden
war. Erſchrocken ſtarrte er ihr nach und
— nur ein wirklich liebendes Herz wird
ihn begreifen — verſank in wonnevolle
Traͤumereyen, ohne ſeine Stelle verlaſſen
zu koͤnnen.

Ein Geraͤuſch weckte ihn daraus. Es
war Fee Melinette, ſeine Beſchuͤtzerin. Sie
hatte in ſeiner Seele den Wunſch geleſen:
ſie zu ſehen und ſie um ihre maͤchtige Huͤlfe
zu bitten.

»Liebſt du wirklich, Selim, — ſagte ſie
mit ihrem gewoͤhnlich liebevollen Tone — ſo
bedarfſt du ihrer nicht. Thue was dir die
Liebe gebietet und du wirſt gefallen.«

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="16"/>
fehl gab das Bad zu bereiten; drohten die<lb/>
gegen einander ka&#x0364;mpfenden Empfindungen<lb/>
&#x017F;eine Bru&#x017F;t zu zer&#x017F;prengen. Solte er blei-<lb/>
ben? &#x2014; &#x017F;ollte er folgen? Noch war er zu<lb/>
keinem fe&#x017F;ten Ent&#x017F;chlu&#x017F;&#x017F;e gekommen, als<lb/>
Zoraïde aus &#x017F;einen Augen ver&#x017F;chwunden<lb/>
war. Er&#x017F;chrocken &#x017F;tarrte er ihr nach und<lb/>
&#x2014; nur ein wirklich liebendes Herz wird<lb/>
ihn begreifen &#x2014; ver&#x017F;ank in wonnevolle<lb/>
Tra&#x0364;umereyen, ohne &#x017F;eine Stelle verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch weckte ihn daraus. Es<lb/>
war Fee Melinette, &#x017F;eine Be&#x017F;chu&#x0364;tzerin. Sie<lb/>
hatte in &#x017F;einer Seele den Wun&#x017F;ch gele&#x017F;en:<lb/>
&#x017F;ie zu &#x017F;ehen und &#x017F;ie um ihre ma&#x0364;chtige Hu&#x0364;lfe<lb/>
zu bitten.</p><lb/>
        <p>»Lieb&#x017F;t du wirklich, Selim, &#x2014; &#x017F;agte &#x017F;ie<lb/>
mit ihrem gewo&#x0364;hnlich liebevollen Tone &#x2014; &#x017F;o<lb/>
bedarf&#x017F;t du ihrer nicht. Thue was dir die<lb/>
Liebe gebietet und du wir&#x017F;t gefallen.«</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0020] fehl gab das Bad zu bereiten; drohten die gegen einander kaͤmpfenden Empfindungen ſeine Bruſt zu zerſprengen. Solte er blei- ben? — ſollte er folgen? Noch war er zu keinem feſten Entſchluſſe gekommen, als Zoraïde aus ſeinen Augen verſchwunden war. Erſchrocken ſtarrte er ihr nach und — nur ein wirklich liebendes Herz wird ihn begreifen — verſank in wonnevolle Traͤumereyen, ohne ſeine Stelle verlaſſen zu koͤnnen. Ein Geraͤuſch weckte ihn daraus. Es war Fee Melinette, ſeine Beſchuͤtzerin. Sie hatte in ſeiner Seele den Wunſch geleſen: ſie zu ſehen und ſie um ihre maͤchtige Huͤlfe zu bitten. »Liebſt du wirklich, Selim, — ſagte ſie mit ihrem gewoͤhnlich liebevollen Tone — ſo bedarfſt du ihrer nicht. Thue was dir die Liebe gebietet und du wirſt gefallen.«

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/20
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/20>, abgerufen am 16.09.2019.