Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

dort, an ihrem Gewand, flatterten hin
und her durch die ofnen Fenster, und schie-
nen das Ende ihres Schlummers kaum er-
warten zu können.

Jetzt! jetzt! zuckte der schöne Arm, der
Rosenmund bewegte sich zum Lächeln, noch
eine Secunde -- und das Himmelauge war
geöfnet. Dem Prinzen entfuhr ein Laut
des freudigen Erstaunens, und Zoraide
sprang schnell von ihrem Lager.

Sie eilte in das Gebüsch, von den Vö-
geln begleitet, und schien wärend sie ihnen
das Futter streute, nach allen Seiten zu
forschen: woher der Laut wohl gekommen
seyn mögte? -- Mehr als ein Mahl war
der Prinz im Begriff, ihr sichtbar zu wer-
den, und ihre Knie zu umfassen. Doch
Furcht, und Mistrauen in sich selbst hielten
ihn bey jeder ihrer Bewegungen zurück.

Aber jetzt da Zoraide den Stummen Be-

dort, an ihrem Gewand, flatterten hin
und her durch die ofnen Fenſter, und ſchie-
nen das Ende ihres Schlummers kaum er-
warten zu koͤnnen.

Jetzt! jetzt! zuckte der ſchoͤne Arm, der
Roſenmund bewegte ſich zum Laͤcheln, noch
eine Secunde — und das Himmelauge war
geoͤfnet. Dem Prinzen entfuhr ein Laut
des freudigen Erſtaunens, und Zoraïde
ſprang ſchnell von ihrem Lager.

Sie eilte in das Gebuͤſch, von den Voͤ-
geln begleitet, und ſchien waͤrend ſie ihnen
das Futter ſtreute, nach allen Seiten zu
forſchen: woher der Laut wohl gekommen
ſeyn moͤgte? — Mehr als ein Mahl war
der Prinz im Begriff, ihr ſichtbar zu wer-
den, und ihre Knie zu umfaſſen. Doch
Furcht, und Mistrauen in ſich ſelbſt hielten
ihn bey jeder ihrer Bewegungen zuruͤck.

Aber jetzt da Zoraïde den Stummen Be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="15"/>
dort, an ihrem Gewand, flatterten hin<lb/>
und her durch die ofnen Fen&#x017F;ter, und &#x017F;chie-<lb/>
nen das Ende ihres Schlummers kaum er-<lb/>
warten zu ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Jetzt! jetzt! zuckte der &#x017F;cho&#x0364;ne Arm, der<lb/>
Ro&#x017F;enmund bewegte &#x017F;ich zum La&#x0364;cheln, noch<lb/>
eine Secunde &#x2014; und das Himmelauge war<lb/>
geo&#x0364;fnet. Dem Prinzen entfuhr ein Laut<lb/>
des freudigen Er&#x017F;taunens, und Zoraïde<lb/>
&#x017F;prang &#x017F;chnell von ihrem Lager.</p><lb/>
        <p>Sie eilte in das Gebu&#x0364;&#x017F;ch, von den Vo&#x0364;-<lb/>
geln begleitet, und &#x017F;chien wa&#x0364;rend &#x017F;ie ihnen<lb/>
das Futter &#x017F;treute, nach allen Seiten zu<lb/>
for&#x017F;chen: woher der Laut wohl gekommen<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;gte? &#x2014; Mehr als ein Mahl war<lb/>
der Prinz im Begriff, ihr &#x017F;ichtbar zu wer-<lb/>
den, und ihre Knie zu umfa&#x017F;&#x017F;en. Doch<lb/>
Furcht, und Mistrauen in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t hielten<lb/>
ihn bey jeder ihrer Bewegungen zuru&#x0364;ck.</p><lb/>
        <p>Aber jetzt da Zoraïde den Stummen Be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0019] dort, an ihrem Gewand, flatterten hin und her durch die ofnen Fenſter, und ſchie- nen das Ende ihres Schlummers kaum er- warten zu koͤnnen. Jetzt! jetzt! zuckte der ſchoͤne Arm, der Roſenmund bewegte ſich zum Laͤcheln, noch eine Secunde — und das Himmelauge war geoͤfnet. Dem Prinzen entfuhr ein Laut des freudigen Erſtaunens, und Zoraïde ſprang ſchnell von ihrem Lager. Sie eilte in das Gebuͤſch, von den Voͤ- geln begleitet, und ſchien waͤrend ſie ihnen das Futter ſtreute, nach allen Seiten zu forſchen: woher der Laut wohl gekommen ſeyn moͤgte? — Mehr als ein Mahl war der Prinz im Begriff, ihr ſichtbar zu wer- den, und ihre Knie zu umfaſſen. Doch Furcht, und Mistrauen in ſich ſelbſt hielten ihn bey jeder ihrer Bewegungen zuruͤck. Aber jetzt da Zoraïde den Stummen Be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/19
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/19>, abgerufen am 15.09.2019.