Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

auf der verderbten Erde geathmet. Er
fühlte es: dieser einzige Blick hatte über
sein Leben entschieden, -- Sie, oder den
Tod! --

Aber ach! Was mußte er thun, damit
sie ihn liebte? -- Sichtbar, oder unsichtbar,
durfte er es hoffen? -- Der schöne Busen
hob sich so ruhig. -- Jn diesen Engelzügen
war keine Spur irgend einer Leidenschaft
zu entdecken. -- Der ganze Frieden des
Himmels schien sie zu umschweben. -- Wo-
zu hätte sie seiner Liebe bedurft? --

Jn diese Gedanken vertieft, stand er
unsichtbar an ihrem Lager; als ein wunder-
schöner Vogel bey Zoraidens Haupte sich
niederlies. Kurz darauf folgte ihm ein
Anderer, diesem ein dritter, bis in wenig
Minuten das theure Mädchen von einem
Vögelchore umgeben war. Unter süßem
Gezwitscher, zwickten sie bald hie, bald

auf der verderbten Erde geathmet. Er
fuͤhlte es: dieſer einzige Blick hatte uͤber
ſein Leben entſchieden, — Sie, oder den
Tod! —

Aber ach! Was mußte er thun, damit
ſie ihn liebte? — Sichtbar, oder unſichtbar,
durfte er es hoffen? — Der ſchoͤne Buſen
hob ſich ſo ruhig. — Jn dieſen Engelzuͤgen
war keine Spur irgend einer Leidenſchaft
zu entdecken. — Der ganze Frieden des
Himmels ſchien ſie zu umſchweben. — Wo-
zu haͤtte ſie ſeiner Liebe bedurft? —

Jn dieſe Gedanken vertieft, ſtand er
unſichtbar an ihrem Lager; als ein wunder-
ſchoͤner Vogel bey Zoraïdens Haupte ſich
niederlies. Kurz darauf folgte ihm ein
Anderer, dieſem ein dritter, bis in wenig
Minuten das theure Maͤdchen von einem
Voͤgelchore umgeben war. Unter ſuͤßem
Gezwitſcher, zwickten ſie bald hie, bald

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="14"/>
auf der verderbten Erde geathmet. Er<lb/>
fu&#x0364;hlte es: die&#x017F;er einzige Blick hatte u&#x0364;ber<lb/>
&#x017F;ein Leben ent&#x017F;chieden, &#x2014; <hi rendition="#g">Sie</hi>, oder den<lb/><hi rendition="#g">Tod</hi>! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber ach! Was mußte er thun, damit<lb/>
&#x017F;ie ihn liebte? &#x2014; Sichtbar, oder un&#x017F;ichtbar,<lb/>
durfte er es hoffen? &#x2014; Der &#x017F;cho&#x0364;ne Bu&#x017F;en<lb/>
hob &#x017F;ich &#x017F;o ruhig. &#x2014; Jn die&#x017F;en Engelzu&#x0364;gen<lb/>
war keine Spur irgend einer Leiden&#x017F;chaft<lb/>
zu entdecken. &#x2014; Der ganze Frieden des<lb/>
Himmels &#x017F;chien &#x017F;ie zu um&#x017F;chweben. &#x2014; Wo-<lb/>
zu ha&#x0364;tte &#x017F;ie &#x017F;einer Liebe bedurft? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jn die&#x017F;e Gedanken vertieft, &#x017F;tand er<lb/>
un&#x017F;ichtbar an ihrem Lager; als ein wunder-<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Vogel bey Zoraïdens Haupte &#x017F;ich<lb/>
niederlies. Kurz darauf folgte ihm ein<lb/>
Anderer, die&#x017F;em ein dritter, bis in wenig<lb/>
Minuten das theure Ma&#x0364;dchen von einem<lb/>
Vo&#x0364;gelchore umgeben war. Unter &#x017F;u&#x0364;ßem<lb/>
Gezwit&#x017F;cher, zwickten &#x017F;ie bald hie, bald<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0018] auf der verderbten Erde geathmet. Er fuͤhlte es: dieſer einzige Blick hatte uͤber ſein Leben entſchieden, — Sie, oder den Tod! — Aber ach! Was mußte er thun, damit ſie ihn liebte? — Sichtbar, oder unſichtbar, durfte er es hoffen? — Der ſchoͤne Buſen hob ſich ſo ruhig. — Jn dieſen Engelzuͤgen war keine Spur irgend einer Leidenſchaft zu entdecken. — Der ganze Frieden des Himmels ſchien ſie zu umſchweben. — Wo- zu haͤtte ſie ſeiner Liebe bedurft? — Jn dieſe Gedanken vertieft, ſtand er unſichtbar an ihrem Lager; als ein wunder- ſchoͤner Vogel bey Zoraïdens Haupte ſich niederlies. Kurz darauf folgte ihm ein Anderer, dieſem ein dritter, bis in wenig Minuten das theure Maͤdchen von einem Voͤgelchore umgeben war. Unter ſuͤßem Gezwitſcher, zwickten ſie bald hie, bald

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/18
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/18>, abgerufen am 18.09.2019.