Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

der Schönheit zur Majorität schlagen zu
können.

Jn der That waren die Hofdamen zu
diesem Urtheil vollkommen berechtiget.
Keiner Einzigen hatte der Prinz Gelegen-
heit gegeben, die Reinigkeit und Unwan-
delbarkeit ihrer Grundsätze zu bewähren. --
Was um Gotteswillen sollte man aber von
der Tugend dieser guten Kinder denken;
wenn sich niemand die Mühe gab sie auf
die Probe zu stellen. Rache ward daher
einmüthiglich beschlossen, und der Prinz
schien verloren zu seyn.

Aber unglücklicher Weise bemerkte er
nichts von allen diesen Anstalten. Der
Kavallerieoffizier, welcher den Park be-
wachte, war sein Freund, und hatte ihm
einige Vermuthungen über den sogenannten
Wahnsinn des lieblichen Mädchens verra-
then. Da er selbst der Sache nicht weiter

der Schoͤnheit zur Majoritaͤt ſchlagen zu
koͤnnen.

Jn der That waren die Hofdamen zu
dieſem Urtheil vollkommen berechtiget.
Keiner Einzigen hatte der Prinz Gelegen-
heit gegeben, die Reinigkeit und Unwan-
delbarkeit ihrer Grundſaͤtze zu bewaͤhren. —
Was um Gotteswillen ſollte man aber von
der Tugend dieſer guten Kinder denken;
wenn ſich niemand die Muͤhe gab ſie auf
die Probe zu ſtellen. Rache ward daher
einmuͤthiglich beſchloſſen, und der Prinz
ſchien verloren zu ſeyn.

Aber ungluͤcklicher Weiſe bemerkte er
nichts von allen dieſen Anſtalten. Der
Kavallerieoffizier, welcher den Park be-
wachte, war ſein Freund, und hatte ihm
einige Vermuthungen uͤber den ſogenannten
Wahnſinn des lieblichen Maͤdchens verra-
then. Da er ſelbſt der Sache nicht weiter

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0015" n="11"/>
der Scho&#x0364;nheit zur Majorita&#x0364;t &#x017F;chlagen zu<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
        <p>Jn der That waren die Hofdamen zu<lb/>
die&#x017F;em Urtheil vollkommen berechtiget.<lb/>
Keiner Einzigen hatte der Prinz Gelegen-<lb/>
heit gegeben, die Reinigkeit und Unwan-<lb/>
delbarkeit ihrer Grund&#x017F;a&#x0364;tze zu bewa&#x0364;hren. &#x2014;<lb/>
Was um Gotteswillen &#x017F;ollte man aber von<lb/>
der Tugend die&#x017F;er guten Kinder denken;<lb/>
wenn &#x017F;ich niemand die Mu&#x0364;he gab &#x017F;ie auf<lb/>
die Probe zu &#x017F;tellen. Rache ward daher<lb/>
einmu&#x0364;thiglich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, und der Prinz<lb/>
&#x017F;chien verloren zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Aber unglu&#x0364;cklicher Wei&#x017F;e bemerkte er<lb/>
nichts von allen die&#x017F;en An&#x017F;talten. Der<lb/>
Kavallerieoffizier, welcher den Park be-<lb/>
wachte, war &#x017F;ein Freund, und hatte ihm<lb/>
einige Vermuthungen u&#x0364;ber den &#x017F;ogenannten<lb/>
Wahn&#x017F;inn des lieblichen Ma&#x0364;dchens verra-<lb/>
then. Da er &#x017F;elb&#x017F;t der Sache nicht weiter<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0015] der Schoͤnheit zur Majoritaͤt ſchlagen zu koͤnnen. Jn der That waren die Hofdamen zu dieſem Urtheil vollkommen berechtiget. Keiner Einzigen hatte der Prinz Gelegen- heit gegeben, die Reinigkeit und Unwan- delbarkeit ihrer Grundſaͤtze zu bewaͤhren. — Was um Gotteswillen ſollte man aber von der Tugend dieſer guten Kinder denken; wenn ſich niemand die Muͤhe gab ſie auf die Probe zu ſtellen. Rache ward daher einmuͤthiglich beſchloſſen, und der Prinz ſchien verloren zu ſeyn. Aber ungluͤcklicher Weiſe bemerkte er nichts von allen dieſen Anſtalten. Der Kavallerieoffizier, welcher den Park be- wachte, war ſein Freund, und hatte ihm einige Vermuthungen uͤber den ſogenannten Wahnſinn des lieblichen Maͤdchens verra- then. Da er ſelbſt der Sache nicht weiter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/15
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/15>, abgerufen am 19.09.2019.