Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein benachbarter Park ward auf das
schleunigste mit hohen Palisaden eingefaßt,
ein kleines Haus darin aufgebaut, und die
Prinzessin unter sicherer Bedeckung dahin
abgeführt.

Einige Stumme besorgten die Aufwar-
tung, zwey Cavallerieregimenter umgaben
die äußern Bezirke des Parks und die
schlaflosen Nächte der Königinn schienen
sich etwas zu mindern.

Nichts desto weniger verstand es sich
von selbst: daß ihre Gesundheit, unter die-
sen häuslichen Sorgen, merklich gelitten
hatte und daß der König, wenn grade bö-
ses Jagdwetter einfiel oder kein Tedeum zu
singen war, manchmal nach seiner Tochter
fragte.

Die Nachrichten lauteten dann immer
so niederschlagend, daß man nur durch fest-
liche Zerstreuungen einigermaßen aufgeheitert

Ein benachbarter Park ward auf das
ſchleunigſte mit hohen Paliſaden eingefaßt,
ein kleines Haus darin aufgebaut, und die
Prinzeſſin unter ſicherer Bedeckung dahin
abgefuͤhrt.

Einige Stumme beſorgten die Aufwar-
tung, zwey Cavallerieregimenter umgaben
die aͤußern Bezirke des Parks und die
ſchlafloſen Naͤchte der Koͤniginn ſchienen
ſich etwas zu mindern.

Nichts deſto weniger verſtand es ſich
von ſelbſt: daß ihre Geſundheit, unter die-
ſen haͤuslichen Sorgen, merklich gelitten
hatte und daß der Koͤnig, wenn grade boͤ-
ſes Jagdwetter einfiel oder kein Tedeum zu
ſingen war, manchmal nach ſeiner Tochter
fragte.

Die Nachrichten lauteten dann immer
ſo niederſchlagend, daß man nur durch feſt-
liche Zerſtreuungen einigermaßen aufgeheitert

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0013" n="9"/>
        <p>Ein benachbarter Park ward auf das<lb/>
&#x017F;chleunig&#x017F;te mit hohen Pali&#x017F;aden eingefaßt,<lb/>
ein kleines Haus darin aufgebaut, und die<lb/>
Prinze&#x017F;&#x017F;in unter &#x017F;icherer Bedeckung dahin<lb/>
abgefu&#x0364;hrt.</p><lb/>
        <p>Einige Stumme be&#x017F;orgten die Aufwar-<lb/>
tung, zwey Cavallerieregimenter umgaben<lb/>
die a&#x0364;ußern Bezirke des Parks und die<lb/>
&#x017F;chlaflo&#x017F;en Na&#x0364;chte der Ko&#x0364;niginn &#x017F;chienen<lb/>
&#x017F;ich etwas zu mindern.</p><lb/>
        <p>Nichts de&#x017F;to weniger ver&#x017F;tand es &#x017F;ich<lb/>
von &#x017F;elb&#x017F;t: daß ihre Ge&#x017F;undheit, unter die-<lb/>
&#x017F;en ha&#x0364;uslichen Sorgen, merklich gelitten<lb/>
hatte und daß der Ko&#x0364;nig, wenn grade bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es Jagdwetter einfiel oder kein Tedeum zu<lb/>
&#x017F;ingen war, manchmal nach &#x017F;einer Tochter<lb/>
fragte.</p><lb/>
        <p>Die Nachrichten lauteten dann immer<lb/>
&#x017F;o nieder&#x017F;chlagend, daß man nur durch fe&#x017F;t-<lb/>
liche Zer&#x017F;treuungen einigermaßen aufgeheitert<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Ein benachbarter Park ward auf das ſchleunigſte mit hohen Paliſaden eingefaßt, ein kleines Haus darin aufgebaut, und die Prinzeſſin unter ſicherer Bedeckung dahin abgefuͤhrt. Einige Stumme beſorgten die Aufwar- tung, zwey Cavallerieregimenter umgaben die aͤußern Bezirke des Parks und die ſchlafloſen Naͤchte der Koͤniginn ſchienen ſich etwas zu mindern. Nichts deſto weniger verſtand es ſich von ſelbſt: daß ihre Geſundheit, unter die- ſen haͤuslichen Sorgen, merklich gelitten hatte und daß der Koͤnig, wenn grade boͤ- ſes Jagdwetter einfiel oder kein Tedeum zu ſingen war, manchmal nach ſeiner Tochter fragte. Die Nachrichten lauteten dann immer ſo niederſchlagend, daß man nur durch feſt- liche Zerſtreuungen einigermaßen aufgeheitert

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/13
Zitationshilfe: [Fischer, Caroline Auguste]: Mährchen, In: Journal der Romane. St. 10. Berlin, 1802, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fischer_maehrchen_1802/13>, abgerufen am 16.09.2019.