Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Einsicht ganz Unabhängiges, und es ist
keine Konsequenz in den Worten: Er muß dies
einsehen, er muß es also auch wollen.

Aber selbst der beste Wille, wenn ein solcher bei
großer Verfinsterung des Verstandes möglich wäre,
würde von keinem Nutzen seyn und von keinem
Werthe, wenn man gar nicht begreifen
könnte, was man denn nun mit seinem
guten Willen, wollen sollte
. -- Diejenigen
also, die dem unwillkommenen Belehrer, der ihnen
Unterricht entgegen trägt, zurufen: "Nichts von
Wissen! Das mag für die Schule gehören. Thun,
thun -- das ist die Sache!" wissen ohne Zweifel,
um aufs gelindeste über sie zu urtheilen, nicht,
was sie reden.

Thun, ist freilich die Sache, die Vollendung
der Sache
! aber, wie wollt ihr doch thun, ohne
weitläuftig zu untersuchen, und zu erkennen, was
ihr thut? Wollt ihr blind handeln, wie das
Thier? -- Das ist wahrlich nicht die Sache! --
Wer so spräche und alles Erkennen, um des Thuns
willen, von sich wiese, der erschiene mir, wie ein
Blinder, der dem Arzte, welcher ihm das Gesicht
wieder zu geben verspricht, entgegenriefe: "Was
hilft mir doch das bloße Sehen, dieser Blick, wel-
chen allein Du mir geben könntest! Dadurch wird
meine Erkenntniß um nichts bereichert. Die Au-
gen auf einen Gegenstand heften, sie auf ihm
ruhen lassen, ihn anschauen und durchschauen und
anhaltend betrachten -- darauf kommt es an,
das ist die Sache!" -- Thörichter! freilich ist

Einſicht ganz Unabhaͤngiges, und es iſt
keine Konſequenz in den Worten: Er muß dies
einſehen, er muß es alſo auch wollen.

Aber ſelbſt der beſte Wille, wenn ein ſolcher bei
großer Verfinſterung des Verſtandes moͤglich waͤre,
wuͤrde von keinem Nutzen ſeyn und von keinem
Werthe, wenn man gar nicht begreifen
koͤnnte, was man denn nun mit ſeinem
guten Willen, wollen ſollte
. — Diejenigen
alſo, die dem unwillkommenen Belehrer, der ihnen
Unterricht entgegen traͤgt, zurufen: „Nichts von
Wiſſen! Das mag fuͤr die Schule gehoͤren. Thun,
thun — das iſt die Sache!“ wiſſen ohne Zweifel,
um aufs gelindeſte uͤber ſie zu urtheilen, nicht,
was ſie reden.

Thun, iſt freilich die Sache, die Vollendung
der Sache
! aber, wie wollt ihr doch thun, ohne
weitlaͤuftig zu unterſuchen, und zu erkennen, was
ihr thut? Wollt ihr blind handeln, wie das
Thier? — Das iſt wahrlich nicht die Sache! —
Wer ſo ſpraͤche und alles Erkennen, um des Thuns
willen, von ſich wieſe, der erſchiene mir, wie ein
Blinder, der dem Arzte, welcher ihm das Geſicht
wieder zu geben verſpricht, entgegenriefe: „Was
hilft mir doch das bloße Sehen, dieſer Blick, wel-
chen allein Du mir geben koͤnnteſt! Dadurch wird
meine Erkenntniß um nichts bereichert. Die Au-
gen auf einen Gegenſtand heften, ſie auf ihm
ruhen laſſen, ihn anſchauen und durchſchauen und
anhaltend betrachten — darauf kommt es an,
das iſt die Sache!“ — Thoͤrichter! freilich iſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0044" n="22"/>
Ein&#x017F;icht ganz Unabha&#x0364;ngiges</hi>, und es i&#x017F;t<lb/>
keine Kon&#x017F;equenz in den Worten: Er muß dies<lb/>
ein&#x017F;ehen, er muß es al&#x017F;o auch wollen.</p><lb/>
          <p>Aber &#x017F;elb&#x017F;t der be&#x017F;te Wille, wenn ein &#x017F;olcher bei<lb/>
großer Verfin&#x017F;terung des Ver&#x017F;tandes mo&#x0364;glich wa&#x0364;re,<lb/>
wu&#x0364;rde von keinem Nutzen &#x017F;eyn und von keinem<lb/>
Werthe, <hi rendition="#g">wenn man gar nicht begreifen<lb/>
ko&#x0364;nnte, was man denn nun mit &#x017F;einem<lb/>
guten Willen, wollen &#x017F;ollte</hi>. &#x2014; Diejenigen<lb/>
al&#x017F;o, die dem unwillkommenen Belehrer, der ihnen<lb/>
Unterricht entgegen tra&#x0364;gt, zurufen: &#x201E;Nichts von<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en! Das mag fu&#x0364;r die Schule geho&#x0364;ren. Thun,<lb/>
thun &#x2014; das i&#x017F;t die Sache!&#x201C; wi&#x017F;&#x017F;en ohne Zweifel,<lb/>
um aufs gelinde&#x017F;te u&#x0364;ber &#x017F;ie zu urtheilen, nicht,<lb/>
was &#x017F;ie reden.</p><lb/>
          <p>Thun, i&#x017F;t freilich die Sache, die <hi rendition="#g">Vollendung<lb/>
der Sache</hi>! aber, wie wollt ihr doch thun, ohne<lb/>
weitla&#x0364;uftig zu unter&#x017F;uchen, und zu erkennen, <hi rendition="#g">was</hi><lb/>
ihr thut? Wollt ihr blind handeln, wie das<lb/>
Thier? &#x2014; Das i&#x017F;t wahrlich nicht die Sache! &#x2014;<lb/>
Wer &#x017F;o &#x017F;pra&#x0364;che und alles Erkennen, um des Thuns<lb/>
willen, von &#x017F;ich wie&#x017F;e, der er&#x017F;chiene mir, wie ein<lb/>
Blinder, der dem Arzte, welcher ihm das Ge&#x017F;icht<lb/>
wieder zu geben ver&#x017F;pricht, entgegenriefe: &#x201E;Was<lb/>
hilft mir doch das bloße Sehen, die&#x017F;er Blick, wel-<lb/>
chen allein Du mir geben ko&#x0364;nnte&#x017F;t! Dadurch wird<lb/>
meine Erkenntniß um nichts bereichert. Die Au-<lb/>
gen auf einen Gegen&#x017F;tand heften, &#x017F;ie auf ihm<lb/>
ruhen la&#x017F;&#x017F;en, ihn an&#x017F;chauen und durch&#x017F;chauen und<lb/>
anhaltend betrachten &#x2014; darauf kommt es an,<lb/>
das i&#x017F;t die Sache!&#x201C; &#x2014; Tho&#x0364;richter! freilich i&#x017F;t<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0044] Einſicht ganz Unabhaͤngiges, und es iſt keine Konſequenz in den Worten: Er muß dies einſehen, er muß es alſo auch wollen. Aber ſelbſt der beſte Wille, wenn ein ſolcher bei großer Verfinſterung des Verſtandes moͤglich waͤre, wuͤrde von keinem Nutzen ſeyn und von keinem Werthe, wenn man gar nicht begreifen koͤnnte, was man denn nun mit ſeinem guten Willen, wollen ſollte. — Diejenigen alſo, die dem unwillkommenen Belehrer, der ihnen Unterricht entgegen traͤgt, zurufen: „Nichts von Wiſſen! Das mag fuͤr die Schule gehoͤren. Thun, thun — das iſt die Sache!“ wiſſen ohne Zweifel, um aufs gelindeſte uͤber ſie zu urtheilen, nicht, was ſie reden. Thun, iſt freilich die Sache, die Vollendung der Sache! aber, wie wollt ihr doch thun, ohne weitlaͤuftig zu unterſuchen, und zu erkennen, was ihr thut? Wollt ihr blind handeln, wie das Thier? — Das iſt wahrlich nicht die Sache! — Wer ſo ſpraͤche und alles Erkennen, um des Thuns willen, von ſich wieſe, der erſchiene mir, wie ein Blinder, der dem Arzte, welcher ihm das Geſicht wieder zu geben verſpricht, entgegenriefe: „Was hilft mir doch das bloße Sehen, dieſer Blick, wel- chen allein Du mir geben koͤnnteſt! Dadurch wird meine Erkenntniß um nichts bereichert. Die Au- gen auf einen Gegenſtand heften, ſie auf ihm ruhen laſſen, ihn anſchauen und durchſchauen und anhaltend betrachten — darauf kommt es an, das iſt die Sache!“ — Thoͤrichter! freilich iſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/44
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/44>, abgerufen am 20.05.2019.