Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

und eine Untheilbare ist, vor Augen hätte. Diese
verträgt keine Systeme; und wenn Du schließen
willst, daß eben das ausschließende, und verfolgende
System, von dem, was wir Maurerei nennen,
noch sehr weit entfernt sey, so werde ich Dich
daran nicht hindern. Behalte Du nur mit mir
den wahren Punkt, von welchem wir bei unsern
Untersuchungen ausgehen und den wir standhaft
behaupten müssen, unverrückt im Auge, und küm-
mere Dich nicht um die Schlüsse, die auf eine
wirklich existirende Maurerei daraus gemacht wer-
den könnten.



Achter Brief.


Ich bin mit Deiner Antwort zufrieden, mein theu-
rer Freund! und freue mich, zur Erhöhung Deiner
Erkenntniß etwas beigetragen zu haben. Du
schreibst mir, daß ich Deine Ahnungen und geheime
Empfindungen oft getroffen, daß ich bisher eigent-
lich nichts gethan habe, als das zu bestimmen und
dem Sprache zu geben, was Du bei Dir selbst
immer auch gedacht hast. Es ist mir, indem ich
darüber nachdachte, eben so ergangen, und dadurch
ist unsre Erkenntniß, als bloße Erkenntniß, aller-
dings erhöht, und unsre Begriffe sind klärer ge-
macht worden. Laß uns gemeinschaftlich darinn
fortfahren.


und eine Untheilbare iſt, vor Augen haͤtte. Dieſe
vertraͤgt keine Syſteme; und wenn Du ſchließen
willſt, daß eben das ausſchließende, und verfolgende
Syſtem, von dem, was wir Maurerei nennen,
noch ſehr weit entfernt ſey, ſo werde ich Dich
daran nicht hindern. Behalte Du nur mit mir
den wahren Punkt, von welchem wir bei unſern
Unterſuchungen ausgehen und den wir ſtandhaft
behaupten muͤſſen, unverruͤckt im Auge, und kuͤm-
mere Dich nicht um die Schluͤſſe, die auf eine
wirklich exiſtirende Maurerei daraus gemacht wer-
den koͤnnten.



Achter Brief.


Ich bin mit Deiner Antwort zufrieden, mein theu-
rer Freund! und freue mich, zur Erhoͤhung Deiner
Erkenntniß etwas beigetragen zu haben. Du
ſchreibſt mir, daß ich Deine Ahnungen und geheime
Empfindungen oft getroffen, daß ich bisher eigent-
lich nichts gethan habe, als das zu beſtimmen und
dem Sprache zu geben, was Du bei Dir ſelbſt
immer auch gedacht haſt. Es iſt mir, indem ich
daruͤber nachdachte, eben ſo ergangen, und dadurch
iſt unſre Erkenntniß, als bloße Erkenntniß, aller-
dings erhoͤht, und unſre Begriffe ſind klaͤrer ge-
macht worden. Laß uns gemeinſchaftlich darinn
fortfahren.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0037" n="15"/>
und eine Untheilbare i&#x017F;t, vor Augen ha&#x0364;tte. <hi rendition="#g">Die&#x017F;e</hi><lb/>
vertra&#x0364;gt keine Sy&#x017F;teme; und wenn Du &#x017F;chließen<lb/>
will&#x017F;t, daß eben das aus&#x017F;chließende, und verfolgende<lb/>
Sy&#x017F;tem, von dem, was wir Maurerei nennen,<lb/>
noch &#x017F;ehr weit entfernt &#x017F;ey, &#x017F;o werde ich Dich<lb/>
daran nicht hindern. Behalte Du nur mit mir<lb/>
den wahren Punkt, von welchem wir bei un&#x017F;ern<lb/>
Unter&#x017F;uchungen ausgehen und den wir &#x017F;tandhaft<lb/>
behaupten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, unverru&#x0364;ckt im Auge, und ku&#x0364;m-<lb/>
mere Dich nicht um die Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, die auf eine<lb/>
wirklich exi&#x017F;tirende Maurerei daraus gemacht wer-<lb/>
den ko&#x0364;nnten.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch bin mit Deiner Antwort zufrieden, mein theu-<lb/>
rer Freund! und freue mich, zur Erho&#x0364;hung Deiner<lb/>
Erkenntniß etwas beigetragen zu haben. Du<lb/>
&#x017F;chreib&#x017F;t mir, daß ich Deine Ahnungen und geheime<lb/>
Empfindungen oft getroffen, daß ich bisher eigent-<lb/>
lich nichts gethan habe, als das zu be&#x017F;timmen und<lb/>
dem Sprache zu geben, was Du bei Dir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
immer auch gedacht ha&#x017F;t. Es i&#x017F;t mir, indem ich<lb/>
daru&#x0364;ber nachdachte, eben &#x017F;o ergangen, und dadurch<lb/>
i&#x017F;t un&#x017F;re Erkenntniß, als bloße Erkenntniß, aller-<lb/>
dings erho&#x0364;ht, und un&#x017F;re Begriffe &#x017F;ind kla&#x0364;rer ge-<lb/>
macht worden. Laß uns gemein&#x017F;chaftlich darinn<lb/>
fortfahren.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0037] und eine Untheilbare iſt, vor Augen haͤtte. Dieſe vertraͤgt keine Syſteme; und wenn Du ſchließen willſt, daß eben das ausſchließende, und verfolgende Syſtem, von dem, was wir Maurerei nennen, noch ſehr weit entfernt ſey, ſo werde ich Dich daran nicht hindern. Behalte Du nur mit mir den wahren Punkt, von welchem wir bei unſern Unterſuchungen ausgehen und den wir ſtandhaft behaupten muͤſſen, unverruͤckt im Auge, und kuͤm- mere Dich nicht um die Schluͤſſe, die auf eine wirklich exiſtirende Maurerei daraus gemacht wer- den koͤnnten. Achter Brief. Ich bin mit Deiner Antwort zufrieden, mein theu- rer Freund! und freue mich, zur Erhoͤhung Deiner Erkenntniß etwas beigetragen zu haben. Du ſchreibſt mir, daß ich Deine Ahnungen und geheime Empfindungen oft getroffen, daß ich bisher eigent- lich nichts gethan habe, als das zu beſtimmen und dem Sprache zu geben, was Du bei Dir ſelbſt immer auch gedacht haſt. Es iſt mir, indem ich daruͤber nachdachte, eben ſo ergangen, und dadurch iſt unſre Erkenntniß, als bloße Erkenntniß, aller- dings erhoͤht, und unſre Begriffe ſind klaͤrer ge- macht worden. Laß uns gemeinſchaftlich darinn fortfahren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/37
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/37>, abgerufen am 14.10.2019.