Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

einander und deutet auf die Punkte, von welchen
aus weiter geschritten werden muß. Aber hat die
Wissenschaft diesen Einfluß auf die Welt wirk-
lich? -- Wenn auch die Mehrheit gründlicher zu
studieren pflegte, als sie es thut; wenn sie auch
nicht diese halbe Gelehrsamkeit, die sie etwa von
der Universität mit hinwegbringt, einige Jahre
nachher rein zu vergessen pflegte, wenn auch die-
ses alles nicht wäre: was hilft das bloße
Wissen, ohne Uebung
? -- Hier tritt nun, wo
nichts weiter helfen kann, die Maurerei in die
Mitte, als eine Uebungsanstalt für Viel-
seitigkeit
; und ersetzt eine Lücke, welche die
große bürgerliche Gesellschaft nothwendig lassen
mußte.

Ich erinnere Dich hier im Vorbeigehen an
den Staat, in welchem wir beide leben, und dem
man den Ruhm des Strebens nach Vollkommen-
heit ohne die höchste Ungerechtigkeit nicht absprechen
könnte. Ich will nicht entscheiden, ob diese Ten-
denz auch mit aus der Maurerei hervorgehe, die
in ihm seit langer Zeit geblüht hat, oder ob sie und
wie sie bisher durch die Maurerei unterstützt wor-
den sey; aber ich kann bestimmt behaupten, daß
diese Tendenz für die Zukunft an dem Orden eine
gute Unterstützung finden müsse.

Erwäge ferner folgende Bemerkung. In einer
merkwürdigen Schrift, in welcher die menschlichen
Stände in zwei Klassen getheilt und zu der ersten
Klasse diejenigen gerechnet werden, die sich mit
Bildung des Geistes und Herzens andrer, so wie

einander und deutet auf die Punkte, von welchen
aus weiter geſchritten werden muß. Aber hat die
Wiſſenſchaft dieſen Einfluß auf die Welt wirk-
lich? — Wenn auch die Mehrheit gruͤndlicher zu
ſtudieren pflegte, als ſie es thut; wenn ſie auch
nicht dieſe halbe Gelehrſamkeit, die ſie etwa von
der Univerſitaͤt mit hinwegbringt, einige Jahre
nachher rein zu vergeſſen pflegte, wenn auch die-
ſes alles nicht waͤre: was hilft das bloße
Wiſſen, ohne Uebung
? — Hier tritt nun, wo
nichts weiter helfen kann, die Maurerei in die
Mitte, als eine Uebungsanſtalt fuͤr Viel-
ſeitigkeit
; und erſetzt eine Luͤcke, welche die
große buͤrgerliche Geſellſchaft nothwendig laſſen
mußte.

Ich erinnere Dich hier im Vorbeigehen an
den Staat, in welchem wir beide leben, und dem
man den Ruhm des Strebens nach Vollkommen-
heit ohne die hoͤchſte Ungerechtigkeit nicht abſprechen
koͤnnte. Ich will nicht entſcheiden, ob dieſe Ten-
denz auch mit aus der Maurerei hervorgehe, die
in ihm ſeit langer Zeit gebluͤht hat, oder ob ſie und
wie ſie bisher durch die Maurerei unterſtuͤtzt wor-
den ſey; aber ich kann beſtimmt behaupten, daß
dieſe Tendenz fuͤr die Zukunft an dem Orden eine
gute Unterſtuͤtzung finden muͤſſe.

Erwaͤge ferner folgende Bemerkung. In einer
merkwuͤrdigen Schrift, in welcher die menſchlichen
Staͤnde in zwei Klaſſen getheilt und zu der erſten
Klaſſe diejenigen gerechnet werden, die ſich mit
Bildung des Geiſtes und Herzens andrer, ſo wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0033" n="11"/>
einander und deutet auf die Punkte, von welchen<lb/>
aus weiter ge&#x017F;chritten werden muß. Aber hat die<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft die&#x017F;en Einfluß auf die Welt wirk-<lb/>
lich? &#x2014; Wenn auch die Mehrheit gru&#x0364;ndlicher zu<lb/>
&#x017F;tudieren pflegte, als &#x017F;ie es thut; wenn &#x017F;ie auch<lb/>
nicht die&#x017F;e halbe Gelehr&#x017F;amkeit, die &#x017F;ie etwa von<lb/>
der Univer&#x017F;ita&#x0364;t mit hinwegbringt, einige Jahre<lb/>
nachher rein zu verge&#x017F;&#x017F;en pflegte, wenn auch die-<lb/>
&#x017F;es alles nicht wa&#x0364;re: <hi rendition="#g">was hilft das bloße<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en, ohne Uebung</hi>? &#x2014; Hier tritt nun, wo<lb/>
nichts weiter helfen kann, die Maurerei in die<lb/>
Mitte, <hi rendition="#g">als eine Uebungsan&#x017F;talt fu&#x0364;r Viel-<lb/>
&#x017F;eitigkeit</hi>; und er&#x017F;etzt eine Lu&#x0364;cke, welche die<lb/>
große bu&#x0364;rgerliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft nothwendig la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mußte.</p><lb/>
          <p>Ich erinnere Dich hier im Vorbeigehen an<lb/>
den Staat, in welchem wir beide leben, und dem<lb/>
man den Ruhm des Strebens nach Vollkommen-<lb/>
heit ohne die ho&#x0364;ch&#x017F;te Ungerechtigkeit nicht ab&#x017F;prechen<lb/>
ko&#x0364;nnte. Ich will nicht ent&#x017F;cheiden, ob die&#x017F;e Ten-<lb/>
denz auch mit aus der Maurerei hervorgehe, die<lb/>
in ihm &#x017F;eit langer Zeit geblu&#x0364;ht hat, oder ob &#x017F;ie und<lb/>
wie &#x017F;ie bisher durch die Maurerei unter&#x017F;tu&#x0364;tzt wor-<lb/>
den &#x017F;ey; aber ich kann be&#x017F;timmt behaupten, daß<lb/>
die&#x017F;e Tendenz fu&#x0364;r die Zukunft an dem Orden eine<lb/>
gute Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung finden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Erwa&#x0364;ge ferner folgende Bemerkung. In einer<lb/>
merkwu&#x0364;rdigen Schrift, in welcher die men&#x017F;chlichen<lb/>
Sta&#x0364;nde in zwei Kla&#x017F;&#x017F;en getheilt und zu der er&#x017F;ten<lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;e diejenigen gerechnet werden, die &#x017F;ich mit<lb/>
Bildung des Gei&#x017F;tes und Herzens andrer, &#x017F;o wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] einander und deutet auf die Punkte, von welchen aus weiter geſchritten werden muß. Aber hat die Wiſſenſchaft dieſen Einfluß auf die Welt wirk- lich? — Wenn auch die Mehrheit gruͤndlicher zu ſtudieren pflegte, als ſie es thut; wenn ſie auch nicht dieſe halbe Gelehrſamkeit, die ſie etwa von der Univerſitaͤt mit hinwegbringt, einige Jahre nachher rein zu vergeſſen pflegte, wenn auch die- ſes alles nicht waͤre: was hilft das bloße Wiſſen, ohne Uebung? — Hier tritt nun, wo nichts weiter helfen kann, die Maurerei in die Mitte, als eine Uebungsanſtalt fuͤr Viel- ſeitigkeit; und erſetzt eine Luͤcke, welche die große buͤrgerliche Geſellſchaft nothwendig laſſen mußte. Ich erinnere Dich hier im Vorbeigehen an den Staat, in welchem wir beide leben, und dem man den Ruhm des Strebens nach Vollkommen- heit ohne die hoͤchſte Ungerechtigkeit nicht abſprechen koͤnnte. Ich will nicht entſcheiden, ob dieſe Ten- denz auch mit aus der Maurerei hervorgehe, die in ihm ſeit langer Zeit gebluͤht hat, oder ob ſie und wie ſie bisher durch die Maurerei unterſtuͤtzt wor- den ſey; aber ich kann beſtimmt behaupten, daß dieſe Tendenz fuͤr die Zukunft an dem Orden eine gute Unterſtuͤtzung finden muͤſſe. Erwaͤge ferner folgende Bemerkung. In einer merkwuͤrdigen Schrift, in welcher die menſchlichen Staͤnde in zwei Klaſſen getheilt und zu der erſten Klaſſe diejenigen gerechnet werden, die ſich mit Bildung des Geiſtes und Herzens andrer, ſo wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/33
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/33>, abgerufen am 21.10.2019.