Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

tige, sondern auch mit Urtheil begabte Geschäfts-
männer, menschliche Krieger, gute Hausväter und
weise Erzieher ihrer Kinder. -- Welches mensch-
liche Verhältniß man sich auch denken möge, die
Maurerei hat den vortheilhaftesten Einfluß darauf.

Die menschliche Gesellschaft muß ferner
im steten Fortschreiten begriffen seyn;
alle ihre Verhältnisse müssen fortwäh-
rend reiner werden, und sich vervoll-
kommnen
. Besonders schreitet ein wohlregierter
Staat in der Gesetzgebung, in der Verwaltung,
in den Erziehungsanstalten vorwärts und behält
immer ein offnes Ohr für alle Vorschläge und
Verbesserungen. Ein solcher im Fortschreiten zur
Vollkommenheit begriffener Staat kann mit Ge-
schäftsträgern, die über die enge Sphäre ihres
besonderen Berufs nie hinausgesehen haben und
nur in dem bisherigen Gleise fortkommen konnten,
nichts anfangen; sie werden unbrauchbar, sobald
eine Verbesserung vorgeht; sie wollen nicht un-
brauchbar werden, sträuben sich daher gegen Ver-
besserungen und wenden entweder allen ihren Ein-
fluß an, sie zu hindern, oder bereiten ihnen, selbst
durch ihren guten Willen sie zu befördern, einen
schlechten Erfolg. Wo die Mehrheit der Geschäfts-
träger eines Staats so beschaffen ist, dort wird es
wohl ewig beim Alten bleiben. -- Zwar erhebt
schon ein gründliches Studium der Wissenschaften
über diesen engen Kreis des Geschäftsganges und
des Hergebrachten; die Wissenschaft zeigt den Zu-
sammenhang aller menschlichen Verhältnisse unter-

tige, ſondern auch mit Urtheil begabte Geſchaͤfts-
maͤnner, menſchliche Krieger, gute Hausvaͤter und
weiſe Erzieher ihrer Kinder. — Welches menſch-
liche Verhaͤltniß man ſich auch denken moͤge, die
Maurerei hat den vortheilhafteſten Einfluß darauf.

Die menſchliche Geſellſchaft muß ferner
im ſteten Fortſchreiten begriffen ſeyn;
alle ihre Verhaͤltniſſe muͤſſen fortwaͤh-
rend reiner werden, und ſich vervoll-
kommnen
. Beſonders ſchreitet ein wohlregierter
Staat in der Geſetzgebung, in der Verwaltung,
in den Erziehungsanſtalten vorwaͤrts und behaͤlt
immer ein offnes Ohr fuͤr alle Vorſchlaͤge und
Verbeſſerungen. Ein ſolcher im Fortſchreiten zur
Vollkommenheit begriffener Staat kann mit Ge-
ſchaͤftstraͤgern, die uͤber die enge Sphaͤre ihres
beſonderen Berufs nie hinausgeſehen haben und
nur in dem bisherigen Gleiſe fortkommen konnten,
nichts anfangen; ſie werden unbrauchbar, ſobald
eine Verbeſſerung vorgeht; ſie wollen nicht un-
brauchbar werden, ſtraͤuben ſich daher gegen Ver-
beſſerungen und wenden entweder allen ihren Ein-
fluß an, ſie zu hindern, oder bereiten ihnen, ſelbſt
durch ihren guten Willen ſie zu befoͤrdern, einen
ſchlechten Erfolg. Wo die Mehrheit der Geſchaͤfts-
traͤger eines Staats ſo beſchaffen iſt, dort wird es
wohl ewig beim Alten bleiben. — Zwar erhebt
ſchon ein gruͤndliches Studium der Wiſſenſchaften
uͤber dieſen engen Kreis des Geſchaͤftsganges und
des Hergebrachten; die Wiſſenſchaft zeigt den Zu-
ſammenhang aller menſchlichen Verhaͤltniſſe unter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="10"/>
tige, &#x017F;ondern auch mit Urtheil begabte Ge&#x017F;cha&#x0364;fts-<lb/>
ma&#x0364;nner, men&#x017F;chliche Krieger, gute Hausva&#x0364;ter und<lb/>
wei&#x017F;e Erzieher ihrer Kinder. &#x2014; Welches men&#x017F;ch-<lb/>
liche Verha&#x0364;ltniß man &#x017F;ich auch denken mo&#x0364;ge, die<lb/>
Maurerei hat den vortheilhafte&#x017F;ten Einfluß darauf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Die men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft muß</hi> ferner<lb/>
im <hi rendition="#g">&#x017F;teten Fort&#x017F;chreiten begriffen &#x017F;eyn;<lb/>
alle ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fortwa&#x0364;h-<lb/>
rend reiner werden, und &#x017F;ich vervoll-<lb/>
kommnen</hi>. Be&#x017F;onders &#x017F;chreitet ein wohlregierter<lb/>
Staat in der Ge&#x017F;etzgebung, in der Verwaltung,<lb/>
in den Erziehungsan&#x017F;talten vorwa&#x0364;rts und beha&#x0364;lt<lb/>
immer ein offnes Ohr fu&#x0364;r alle Vor&#x017F;chla&#x0364;ge und<lb/>
Verbe&#x017F;&#x017F;erungen. Ein &#x017F;olcher im Fort&#x017F;chreiten zur<lb/>
Vollkommenheit begriffener Staat kann mit Ge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftstra&#x0364;gern, die u&#x0364;ber die enge Spha&#x0364;re ihres<lb/>
be&#x017F;onderen Berufs nie hinausge&#x017F;ehen haben und<lb/>
nur in dem bisherigen Glei&#x017F;e fortkommen konnten,<lb/>
nichts anfangen; &#x017F;ie werden unbrauchbar, &#x017F;obald<lb/>
eine Verbe&#x017F;&#x017F;erung vorgeht; &#x017F;ie wollen nicht un-<lb/>
brauchbar werden, &#x017F;tra&#x0364;uben &#x017F;ich daher gegen Ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;erungen und wenden entweder allen ihren Ein-<lb/>
fluß an, &#x017F;ie zu hindern, oder bereiten ihnen, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
durch ihren guten Willen &#x017F;ie zu befo&#x0364;rdern, einen<lb/>
&#x017F;chlechten Erfolg. Wo die Mehrheit der Ge&#x017F;cha&#x0364;fts-<lb/>
tra&#x0364;ger eines Staats &#x017F;o be&#x017F;chaffen i&#x017F;t, dort wird es<lb/>
wohl ewig beim Alten bleiben. &#x2014; Zwar erhebt<lb/>
&#x017F;chon ein gru&#x0364;ndliches Studium der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
u&#x0364;ber die&#x017F;en engen Kreis des Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsganges und<lb/>
des Hergebrachten; die Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zeigt den Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang aller men&#x017F;chlichen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e unter-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] tige, ſondern auch mit Urtheil begabte Geſchaͤfts- maͤnner, menſchliche Krieger, gute Hausvaͤter und weiſe Erzieher ihrer Kinder. — Welches menſch- liche Verhaͤltniß man ſich auch denken moͤge, die Maurerei hat den vortheilhafteſten Einfluß darauf. Die menſchliche Geſellſchaft muß ferner im ſteten Fortſchreiten begriffen ſeyn; alle ihre Verhaͤltniſſe muͤſſen fortwaͤh- rend reiner werden, und ſich vervoll- kommnen. Beſonders ſchreitet ein wohlregierter Staat in der Geſetzgebung, in der Verwaltung, in den Erziehungsanſtalten vorwaͤrts und behaͤlt immer ein offnes Ohr fuͤr alle Vorſchlaͤge und Verbeſſerungen. Ein ſolcher im Fortſchreiten zur Vollkommenheit begriffener Staat kann mit Ge- ſchaͤftstraͤgern, die uͤber die enge Sphaͤre ihres beſonderen Berufs nie hinausgeſehen haben und nur in dem bisherigen Gleiſe fortkommen konnten, nichts anfangen; ſie werden unbrauchbar, ſobald eine Verbeſſerung vorgeht; ſie wollen nicht un- brauchbar werden, ſtraͤuben ſich daher gegen Ver- beſſerungen und wenden entweder allen ihren Ein- fluß an, ſie zu hindern, oder bereiten ihnen, ſelbſt durch ihren guten Willen ſie zu befoͤrdern, einen ſchlechten Erfolg. Wo die Mehrheit der Geſchaͤfts- traͤger eines Staats ſo beſchaffen iſt, dort wird es wohl ewig beim Alten bleiben. — Zwar erhebt ſchon ein gruͤndliches Studium der Wiſſenſchaften uͤber dieſen engen Kreis des Geſchaͤftsganges und des Hergebrachten; die Wiſſenſchaft zeigt den Zu- ſammenhang aller menſchlichen Verhaͤltniſſe unter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/32
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/32>, abgerufen am 22.05.2019.