Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwachheiten seiner Mitmenschen ist gutmüthi-
ges Bedauren, keinesweges zürnende Entrüstung.
Er lebt im Glauben schon hienieden in einer
bessern Welt, und dieser Glaube allein giebt in
seinen Augen seinem Leben hienieden Werth,
Bedeutung und Schönheit; aber er dringt am
wenigsten diesen Glauben irgend einem auf, son-
dern trägt ihn in sich, als einen verborgenen
Schatz. --

Dies ist das Bild des vollendeten Menschen,
dieß ist das Ideal des Maurers. Eine höhere
Vollkommenheit, als der Mensch überall erreichen
kann, wird auch dieser nicht begehren oder sich
ihrer rühmen; seine Vollkommenheit kan keine
andre, als eine menschliche und die menschliche
seyn. Jeder Mensch muß in steter Annäherung
zu diesem Ziele begriffen seyn; wenn der O. nur
einige Wirksamkeit hat, muß jedes Glied sichtba-
rer und mit Bewußtseyn in dieser Annäherung
begriffen seyn; als aufgestelltes und seinem Herzen
nahgelegtes Ideal muß ihm dies Bild vorschweben;
wohin sein Auge trift, muß es sich ihm darstellen;
es muß gleichsam die Natur seyn, in der er lebt
und athmet.

Wohl möglich, daß nicht alle, ja daß vielleicht
kein einziger von denen, welche sich Maurer nen-
nen, diese Vollendung erreichen. Aber wer hat je
die Güte eines Ideals oder nur einer Anstalt,
nach dem, was die Individuen wirklich erreichen,
abgemessen? Darauf kommt es an, was diese un-

Schwachheiten ſeiner Mitmenſchen iſt gutmuͤthi-
ges Bedauren, keinesweges zuͤrnende Entruͤſtung.
Er lebt im Glauben ſchon hienieden in einer
beſſern Welt, und dieſer Glaube allein giebt in
ſeinen Augen ſeinem Leben hienieden Werth,
Bedeutung und Schoͤnheit; aber er dringt am
wenigſten dieſen Glauben irgend einem auf, ſon-
dern traͤgt ihn in ſich, als einen verborgenen
Schatz. —

Dies iſt das Bild des vollendeten Menſchen,
dieß iſt das Ideal des Maurers. Eine hoͤhere
Vollkommenheit, als der Menſch uͤberall erreichen
kann, wird auch dieſer nicht begehren oder ſich
ihrer ruͤhmen; ſeine Vollkommenheit kan keine
andre, als eine menſchliche und die menſchliche
ſeyn. Jeder Menſch muß in ſteter Annaͤherung
zu dieſem Ziele begriffen ſeyn; wenn der O. nur
einige Wirkſamkeit hat, muß jedes Glied ſichtba-
rer und mit Bewußtſeyn in dieſer Annaͤherung
begriffen ſeyn; als aufgeſtelltes und ſeinem Herzen
nahgelegtes Ideal muß ihm dies Bild vorſchweben;
wohin ſein Auge trift, muß es ſich ihm darſtellen;
es muß gleichſam die Natur ſeyn, in der er lebt
und athmet.

Wohl moͤglich, daß nicht alle, ja daß vielleicht
kein einziger von denen, welche ſich Maurer nen-
nen, dieſe Vollendung erreichen. Aber wer hat je
die Guͤte eines Ideals oder nur einer Anſtalt,
nach dem, was die Individuen wirklich erreichen,
abgemeſſen? Darauf kommt es an, was dieſe un-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="6"/>
Schwachheiten &#x017F;einer Mitmen&#x017F;chen i&#x017F;t gutmu&#x0364;thi-<lb/>
ges Bedauren, keinesweges zu&#x0364;rnende Entru&#x0364;&#x017F;tung.<lb/>
Er lebt im Glauben &#x017F;chon hienieden in einer<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern Welt, und die&#x017F;er Glaube allein giebt in<lb/>
&#x017F;einen Augen &#x017F;einem Leben hienieden Werth,<lb/>
Bedeutung und Scho&#x0364;nheit; aber er dringt am<lb/>
wenig&#x017F;ten die&#x017F;en Glauben irgend einem auf, &#x017F;on-<lb/>
dern tra&#x0364;gt ihn in &#x017F;ich, als einen verborgenen<lb/>
Schatz. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Dies i&#x017F;t das Bild des vollendeten Men&#x017F;chen,<lb/>
dieß i&#x017F;t das Ideal des Maurers. Eine ho&#x0364;here<lb/>
Vollkommenheit, als der <hi rendition="#g">Men&#x017F;ch</hi> u&#x0364;berall erreichen<lb/>
kann, wird auch die&#x017F;er nicht begehren oder &#x017F;ich<lb/>
ihrer ru&#x0364;hmen; &#x017F;eine Vollkommenheit kan keine<lb/>
andre, als eine men&#x017F;chliche und <hi rendition="#g">die</hi> men&#x017F;chliche<lb/>
&#x017F;eyn. Jeder Men&#x017F;ch muß in &#x017F;teter Anna&#x0364;herung<lb/>
zu die&#x017F;em Ziele begriffen &#x017F;eyn; wenn der O. nur<lb/>
einige Wirk&#x017F;amkeit hat, muß jedes Glied &#x017F;ichtba-<lb/>
rer und mit Bewußt&#x017F;eyn in die&#x017F;er Anna&#x0364;herung<lb/>
begriffen &#x017F;eyn; als aufge&#x017F;telltes und &#x017F;einem Herzen<lb/>
nahgelegtes Ideal muß ihm dies Bild vor&#x017F;chweben;<lb/>
wohin &#x017F;ein Auge trift, muß es &#x017F;ich ihm dar&#x017F;tellen;<lb/>
es muß gleich&#x017F;am die Natur &#x017F;eyn, in der er lebt<lb/>
und athmet.</p><lb/>
          <p>Wohl mo&#x0364;glich, daß nicht alle, ja daß vielleicht<lb/>
kein einziger von denen, welche &#x017F;ich Maurer nen-<lb/>
nen, die&#x017F;e Vollendung erreichen. Aber wer hat je<lb/>
die Gu&#x0364;te eines Ideals oder nur einer An&#x017F;talt,<lb/>
nach dem, was die Individuen wirklich erreichen,<lb/>
abgeme&#x017F;&#x017F;en? Darauf kommt es an, was die&#x017F;e un-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0028] Schwachheiten ſeiner Mitmenſchen iſt gutmuͤthi- ges Bedauren, keinesweges zuͤrnende Entruͤſtung. Er lebt im Glauben ſchon hienieden in einer beſſern Welt, und dieſer Glaube allein giebt in ſeinen Augen ſeinem Leben hienieden Werth, Bedeutung und Schoͤnheit; aber er dringt am wenigſten dieſen Glauben irgend einem auf, ſon- dern traͤgt ihn in ſich, als einen verborgenen Schatz. — Dies iſt das Bild des vollendeten Menſchen, dieß iſt das Ideal des Maurers. Eine hoͤhere Vollkommenheit, als der Menſch uͤberall erreichen kann, wird auch dieſer nicht begehren oder ſich ihrer ruͤhmen; ſeine Vollkommenheit kan keine andre, als eine menſchliche und die menſchliche ſeyn. Jeder Menſch muß in ſteter Annaͤherung zu dieſem Ziele begriffen ſeyn; wenn der O. nur einige Wirkſamkeit hat, muß jedes Glied ſichtba- rer und mit Bewußtſeyn in dieſer Annaͤherung begriffen ſeyn; als aufgeſtelltes und ſeinem Herzen nahgelegtes Ideal muß ihm dies Bild vorſchweben; wohin ſein Auge trift, muß es ſich ihm darſtellen; es muß gleichſam die Natur ſeyn, in der er lebt und athmet. Wohl moͤglich, daß nicht alle, ja daß vielleicht kein einziger von denen, welche ſich Maurer nen- nen, dieſe Vollendung erreichen. Aber wer hat je die Guͤte eines Ideals oder nur einer Anſtalt, nach dem, was die Individuen wirklich erreichen, abgemeſſen? Darauf kommt es an, was dieſe un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/28
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/28>, abgerufen am 26.05.2019.