Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

außer der Verbindung, ihr gekommen
seyn würde
. Dieß gilt bei dem wachen Men-
schen sogar von jedem neuen Verhältnisse, in wel-
ches er eintritt.

Ich nehme hier Reife und gemeinmensch-
liche Ausbildung
für gleichbedeutend, und zwar
mit Recht. Einseitige Bildung ist immer Unreife;
wenn auch an einer Seite Ueberreife seyn sollte,
so ist doch dafür gewiß an andern Seiten herbe,
saure Unreife.

Das Hauptkennzeichen der Reife ist: Kraft,
durch Anmuth gemildert
. -- Alle jene ge-
waltsamen Ereiferungen, jene weiten Anläufe und
Ausholungen sind die ersten, auch nothwendigen
Renkungen und Regungen der sich entwickelnden
Kraft; aber sie sind nicht mehr vorhanden, nach-
dem die Entwickelung vollendet, und die schöne
geistige Form in sich selbst gerundet ist. Oder daß
ich es mit den Kunstwörtern der Schule sage:
So wie die Reife erfolgt, vermählt holde Poesie
sich mit der Klarheit des Kopfes und der Recht-
schaffenheit des Herzens, und die Schönheit
tritt in den Bund mit der Weisheit und
Stärke.

Dies ist das Bild des reifen, ausgebildeten
Mannes, wie ich mir ihn denke:

Sein Kopf ist durchaus klar und von Vor-
urtheilen aller Art frei. Er herrscht im Reiche
der Begriffe und übersieht das Gebiet der mensch-
lichen Wahrheit so weit als möglich. Aber die

außer der Verbindung, ihr gekommen
ſeyn wuͤrde
. Dieß gilt bei dem wachen Men-
ſchen ſogar von jedem neuen Verhaͤltniſſe, in wel-
ches er eintritt.

Ich nehme hier Reife und gemeinmenſch-
liche Ausbildung
fuͤr gleichbedeutend, und zwar
mit Recht. Einſeitige Bildung iſt immer Unreife;
wenn auch an einer Seite Ueberreife ſeyn ſollte,
ſo iſt doch dafuͤr gewiß an andern Seiten herbe,
ſaure Unreife.

Das Hauptkennzeichen der Reife iſt: Kraft,
durch Anmuth gemildert
. — Alle jene ge-
waltſamen Ereiferungen, jene weiten Anlaͤufe und
Ausholungen ſind die erſten, auch nothwendigen
Renkungen und Regungen der ſich entwickelnden
Kraft; aber ſie ſind nicht mehr vorhanden, nach-
dem die Entwickelung vollendet, und die ſchoͤne
geiſtige Form in ſich ſelbſt gerundet iſt. Oder daß
ich es mit den Kunſtwoͤrtern der Schule ſage:
So wie die Reife erfolgt, vermaͤhlt holde Poeſie
ſich mit der Klarheit des Kopfes und der Recht-
ſchaffenheit des Herzens, und die Schoͤnheit
tritt in den Bund mit der Weisheit und
Staͤrke.

Dies iſt das Bild des reifen, ausgebildeten
Mannes, wie ich mir ihn denke:

Sein Kopf iſt durchaus klar und von Vor-
urtheilen aller Art frei. Er herrſcht im Reiche
der Begriffe und uͤberſieht das Gebiet der menſch-
lichen Wahrheit ſo weit als moͤglich. Aber die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0026" n="4"/><hi rendition="#g">außer der Verbindung, ihr gekommen<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde</hi>. Dieß gilt bei dem wachen Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ogar von jedem neuen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, in wel-<lb/>
ches er eintritt.</p><lb/>
          <p>Ich nehme hier <hi rendition="#g">Reife</hi> und <hi rendition="#g">gemeinmen&#x017F;ch-<lb/>
liche Ausbildung</hi> fu&#x0364;r gleichbedeutend, und zwar<lb/>
mit Recht. Ein&#x017F;eitige Bildung i&#x017F;t immer Unreife;<lb/>
wenn auch an einer Seite Ueberreife &#x017F;eyn &#x017F;ollte,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t doch dafu&#x0364;r gewiß an andern Seiten herbe,<lb/>
&#x017F;aure Unreife.</p><lb/>
          <p>Das Hauptkennzeichen der Reife i&#x017F;t: <hi rendition="#g">Kraft,<lb/>
durch Anmuth gemildert</hi>. &#x2014; Alle jene ge-<lb/>
walt&#x017F;amen Ereiferungen, jene weiten Anla&#x0364;ufe und<lb/>
Ausholungen &#x017F;ind die er&#x017F;ten, auch nothwendigen<lb/>
Renkungen und Regungen der &#x017F;ich entwickelnden<lb/>
Kraft; aber &#x017F;ie &#x017F;ind nicht mehr vorhanden, nach-<lb/>
dem die Entwickelung vollendet, und die &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
gei&#x017F;tige Form in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gerundet i&#x017F;t. Oder daß<lb/>
ich es mit den Kun&#x017F;two&#x0364;rtern der Schule &#x017F;age:<lb/>
So wie die Reife erfolgt, verma&#x0364;hlt holde Poe&#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich mit der Klarheit des Kopfes und der Recht-<lb/>
&#x017F;chaffenheit des Herzens, und die <hi rendition="#g">Scho&#x0364;nheit</hi><lb/>
tritt in den Bund mit der <hi rendition="#g">Weisheit</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Sta&#x0364;rke</hi>.</p><lb/>
          <p>Dies i&#x017F;t das Bild des reifen, ausgebildeten<lb/>
Mannes, wie ich mir ihn denke:</p><lb/>
          <p>Sein Kopf i&#x017F;t durchaus klar und von Vor-<lb/>
urtheilen aller Art frei. Er herr&#x017F;cht im Reiche<lb/>
der Begriffe und u&#x0364;ber&#x017F;ieht das Gebiet der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Wahrheit &#x017F;o weit als mo&#x0364;glich. Aber die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] außer der Verbindung, ihr gekommen ſeyn wuͤrde. Dieß gilt bei dem wachen Men- ſchen ſogar von jedem neuen Verhaͤltniſſe, in wel- ches er eintritt. Ich nehme hier Reife und gemeinmenſch- liche Ausbildung fuͤr gleichbedeutend, und zwar mit Recht. Einſeitige Bildung iſt immer Unreife; wenn auch an einer Seite Ueberreife ſeyn ſollte, ſo iſt doch dafuͤr gewiß an andern Seiten herbe, ſaure Unreife. Das Hauptkennzeichen der Reife iſt: Kraft, durch Anmuth gemildert. — Alle jene ge- waltſamen Ereiferungen, jene weiten Anlaͤufe und Ausholungen ſind die erſten, auch nothwendigen Renkungen und Regungen der ſich entwickelnden Kraft; aber ſie ſind nicht mehr vorhanden, nach- dem die Entwickelung vollendet, und die ſchoͤne geiſtige Form in ſich ſelbſt gerundet iſt. Oder daß ich es mit den Kunſtwoͤrtern der Schule ſage: So wie die Reife erfolgt, vermaͤhlt holde Poeſie ſich mit der Klarheit des Kopfes und der Recht- ſchaffenheit des Herzens, und die Schoͤnheit tritt in den Bund mit der Weisheit und Staͤrke. Dies iſt das Bild des reifen, ausgebildeten Mannes, wie ich mir ihn denke: Sein Kopf iſt durchaus klar und von Vor- urtheilen aller Art frei. Er herrſcht im Reiche der Begriffe und uͤberſieht das Gebiet der menſch- lichen Wahrheit ſo weit als moͤglich. Aber die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/26
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/26>, abgerufen am 25.05.2019.