Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Briefe an Konstant.


Sechster Brief.


Du läßest mich nicht los, Konstant! ob Du gleich,
wie Du schreibst, ahnest, was ich noch zu sagen haben
möchte. Du hast auch ganz recht, und es ist nichts
leichter für einen folgerecht denkenden Kopf, als,
nach den angedeuteten Praemißen, mein Thema
glücklich zu vollenden. Aber ich soll, so willst Du,
fortfahren.

Unsre erste Frage wird sonach seyn: Was
wirkt der Orden im Maurer? und die
zweite: Was wirkt er auf die Welt? -- Ich
werde mich kurz fassen, und mich mit fruchtbaren
Winken begnügen können.

Ist die Verbindung nicht völlig vergebens und
unwirksam, so muß doch ohne Zweifel derjenige,
der sich in ihr befindet, er stehe auf einer Stufe
der Kultur, auf welcher er wolle, der Reife
näher kommen, als dasselbe Individuum
,

A 2

Briefe an Konſtant.


Sechster Brief.


Du laͤßeſt mich nicht los, Konſtant! ob Du gleich,
wie Du ſchreibſt, ahneſt, was ich noch zu ſagen haben
moͤchte. Du haſt auch ganz recht, und es iſt nichts
leichter fuͤr einen folgerecht denkenden Kopf, als,
nach den angedeuteten Praemißen, mein Thema
gluͤcklich zu vollenden. Aber ich ſoll, ſo willſt Du,
fortfahren.

Unſre erſte Frage wird ſonach ſeyn: Was
wirkt der Orden im Maurer? und die
zweite: Was wirkt er auf die Welt? — Ich
werde mich kurz faſſen, und mich mit fruchtbaren
Winken begnuͤgen koͤnnen.

Iſt die Verbindung nicht voͤllig vergebens und
unwirkſam, ſo muß doch ohne Zweifel derjenige,
der ſich in ihr befindet, er ſtehe auf einer Stufe
der Kultur, auf welcher er wolle, der Reife
naͤher kommen, als daſſelbe Individuum
,

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0025" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Briefe an Kon&#x017F;tant</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u la&#x0364;ße&#x017F;t mich nicht los, Kon&#x017F;tant! ob Du gleich,<lb/>
wie Du &#x017F;chreib&#x017F;t, ahne&#x017F;t, was ich noch zu &#x017F;agen haben<lb/>
mo&#x0364;chte. Du ha&#x017F;t auch ganz recht, und es i&#x017F;t nichts<lb/>
leichter fu&#x0364;r einen folgerecht denkenden Kopf, als,<lb/>
nach den angedeuteten Praemißen, mein Thema<lb/>
glu&#x0364;cklich zu vollenden. Aber <hi rendition="#g">ich</hi> &#x017F;oll, &#x017F;o will&#x017F;t Du,<lb/>
fortfahren.</p><lb/>
          <p>Un&#x017F;re er&#x017F;te Frage wird &#x017F;onach &#x017F;eyn: Was<lb/><hi rendition="#g">wirkt der Orden im Maurer</hi>? und die<lb/>
zweite: Was <hi rendition="#g">wirkt er auf die Welt</hi>? &#x2014; Ich<lb/>
werde mich kurz fa&#x017F;&#x017F;en, und mich mit fruchtbaren<lb/>
Winken begnu&#x0364;gen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>I&#x017F;t die Verbindung nicht vo&#x0364;llig vergebens und<lb/>
unwirk&#x017F;am, &#x017F;o muß doch ohne Zweifel derjenige,<lb/>
der &#x017F;ich in ihr befindet, er &#x017F;tehe auf einer Stufe<lb/>
der Kultur, auf welcher er wolle, <hi rendition="#g">der Reife<lb/>
na&#x0364;her kommen, als da&#x017F;&#x017F;elbe Individuum</hi>,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0025] Briefe an Konſtant. Sechster Brief. Du laͤßeſt mich nicht los, Konſtant! ob Du gleich, wie Du ſchreibſt, ahneſt, was ich noch zu ſagen haben moͤchte. Du haſt auch ganz recht, und es iſt nichts leichter fuͤr einen folgerecht denkenden Kopf, als, nach den angedeuteten Praemißen, mein Thema gluͤcklich zu vollenden. Aber ich ſoll, ſo willſt Du, fortfahren. Unſre erſte Frage wird ſonach ſeyn: Was wirkt der Orden im Maurer? und die zweite: Was wirkt er auf die Welt? — Ich werde mich kurz faſſen, und mich mit fruchtbaren Winken begnuͤgen koͤnnen. Iſt die Verbindung nicht voͤllig vergebens und unwirkſam, ſo muß doch ohne Zweifel derjenige, der ſich in ihr befindet, er ſtehe auf einer Stufe der Kultur, auf welcher er wolle, der Reife naͤher kommen, als daſſelbe Individuum, A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/25
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/25>, abgerufen am 25.05.2019.