Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
seiner großen Verdienste um die Geschichte
und Reinigung der Maurerei werth. Br.
Mnioch ist als maurerischer Dichter schon
zu bekannt und geliebt, als daß ihm nicht
alle BB. von Herz und Geist für die Be-
kanntmachung dieses herrlichen Hymnus
danken sollten; eben so wird man die bei-
den einfachen Lieder eines andern Dichters
nicht ohne Wohlgefallen lesen.
No. 6. von nicht erfreulichem historischem In-
halte. Wahrscheinlich hat sich die ganze
Begebenheit im Monde zugetragen, welches
der Ueberschrift nicht widerspricht, da der
Mond nicht mehr und nicht weniger unter
der Sonne liegt, als die Erde.
No. 7. liefert eine maurerische Curiosität.
Kenner werden ihren Inhalt zu würdigen
wissen und entscheiden, ob dadurch Hr.
Professor Buhle widerlegt sey. Wenn
Sie meinen sollten, daß darinn eben nicht
ein europäischer, sondern vielleicht ein etwas
asiatischer Geist wehe, so möchten Sie
wohl nicht irren. Uebrigens verdient die am
Ende des Aufsatzes angekündigte literarische
Unternehmung alle Aufmerksamkeit, voraus-
gesetzt, daß die versprochenen Aktenstücke be-
sonders über das Cl -- sche H. K., unbezwei-
felte Kritereien der Aechtheit an sich tragen.

ſeiner großen Verdienſte um die Geſchichte
und Reinigung der Maurerei werth. Br.
Mnioch iſt als maureriſcher Dichter ſchon
zu bekannt und geliebt, als daß ihm nicht
alle BB. von Herz und Geiſt fuͤr die Be-
kanntmachung dieſes herrlichen Hymnus
danken ſollten; eben ſo wird man die bei-
den einfachen Lieder eines andern Dichters
nicht ohne Wohlgefallen leſen.
No. 6. von nicht erfreulichem hiſtoriſchem In-
halte. Wahrſcheinlich hat ſich die ganze
Begebenheit im Monde zugetragen, welches
der Ueberſchrift nicht widerſpricht, da der
Mond nicht mehr und nicht weniger unter
der Sonne liegt, als die Erde.
No. 7. liefert eine maureriſche Curioſitaͤt.
Kenner werden ihren Inhalt zu wuͤrdigen
wiſſen und entſcheiden, ob dadurch Hr.
Profeſſor Buhle widerlegt ſey. Wenn
Sie meinen ſollten, daß darinn eben nicht
ein europaͤiſcher, ſondern vielleicht ein etwas
aſiatiſcher Geiſt wehe, ſo moͤchten Sie
wohl nicht irren. Uebrigens verdient die am
Ende des Aufſatzes angekuͤndigte literariſche
Unternehmung alle Aufmerkſamkeit, voraus-
geſetzt, daß die verſprochenen Aktenſtuͤcke be-
ſonders uͤber das Cl — ſche H. K., unbezwei-
felte Kritereien der Aechtheit an ſich tragen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0019" n="XIII"/>
&#x017F;einer großen Verdien&#x017F;te um die Ge&#x017F;chichte<lb/>
und Reinigung der Maurerei werth. Br.<lb/><hi rendition="#g">Mnioch</hi> i&#x017F;t als maureri&#x017F;cher Dichter &#x017F;chon<lb/>
zu bekannt und geliebt, als daß ihm nicht<lb/>
alle BB. von Herz und Gei&#x017F;t fu&#x0364;r die Be-<lb/>
kanntmachung die&#x017F;es herrlichen Hymnus<lb/>
danken &#x017F;ollten; eben &#x017F;o wird man die bei-<lb/>
den einfachen Lieder eines andern Dichters<lb/>
nicht ohne Wohlgefallen le&#x017F;en.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">No.</hi> 6. von nicht erfreulichem hi&#x017F;tori&#x017F;chem In-<lb/>
halte. Wahr&#x017F;cheinlich hat &#x017F;ich die ganze<lb/>
Begebenheit im Monde zugetragen, welches<lb/>
der Ueber&#x017F;chrift nicht wider&#x017F;pricht, da der<lb/>
Mond nicht mehr und nicht weniger unter<lb/>
der Sonne liegt, als die Erde.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">No.</hi> 7. liefert eine maureri&#x017F;che <hi rendition="#g">Curio&#x017F;ita&#x0364;t</hi>.<lb/>
Kenner werden ihren Inhalt zu wu&#x0364;rdigen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und ent&#x017F;cheiden, ob <hi rendition="#g">dadurch</hi> Hr.<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;or <hi rendition="#g">Buhle</hi> widerlegt &#x017F;ey. Wenn<lb/>
Sie meinen &#x017F;ollten, daß darinn eben nicht<lb/>
ein europa&#x0364;i&#x017F;cher, &#x017F;ondern vielleicht ein etwas<lb/><hi rendition="#g">a&#x017F;iati&#x017F;cher</hi> Gei&#x017F;t wehe, &#x017F;o mo&#x0364;chten Sie<lb/>
wohl nicht irren. Uebrigens verdient die am<lb/>
Ende des Auf&#x017F;atzes angeku&#x0364;ndigte literari&#x017F;che<lb/>
Unternehmung alle Aufmerk&#x017F;amkeit, voraus-<lb/>
ge&#x017F;etzt, daß die ver&#x017F;prochenen Akten&#x017F;tu&#x0364;cke be-<lb/>
&#x017F;onders u&#x0364;ber das <hi rendition="#aq">Cl</hi> &#x2014; &#x017F;che H. K., unbezwei-<lb/>
felte Kritereien der Aechtheit an &#x017F;ich tragen.</item><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XIII/0019] ſeiner großen Verdienſte um die Geſchichte und Reinigung der Maurerei werth. Br. Mnioch iſt als maureriſcher Dichter ſchon zu bekannt und geliebt, als daß ihm nicht alle BB. von Herz und Geiſt fuͤr die Be- kanntmachung dieſes herrlichen Hymnus danken ſollten; eben ſo wird man die bei- den einfachen Lieder eines andern Dichters nicht ohne Wohlgefallen leſen. No. 6. von nicht erfreulichem hiſtoriſchem In- halte. Wahrſcheinlich hat ſich die ganze Begebenheit im Monde zugetragen, welches der Ueberſchrift nicht widerſpricht, da der Mond nicht mehr und nicht weniger unter der Sonne liegt, als die Erde. No. 7. liefert eine maureriſche Curioſitaͤt. Kenner werden ihren Inhalt zu wuͤrdigen wiſſen und entſcheiden, ob dadurch Hr. Profeſſor Buhle widerlegt ſey. Wenn Sie meinen ſollten, daß darinn eben nicht ein europaͤiſcher, ſondern vielleicht ein etwas aſiatiſcher Geiſt wehe, ſo moͤchten Sie wohl nicht irren. Uebrigens verdient die am Ende des Aufſatzes angekuͤndigte literariſche Unternehmung alle Aufmerkſamkeit, voraus- geſetzt, daß die verſprochenen Aktenſtuͤcke be- ſonders uͤber das Cl — ſche H. K., unbezwei- felte Kritereien der Aechtheit an ſich tragen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/19
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. XIII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/19>, abgerufen am 19.05.2019.