Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
genheit im vorigen Bändchen angedeutete
kritische Geschichte (Manuscript für ver-
traute BB.) ist übrigens mit überraschen-
dem Glücke vollendet, voll tiefer historischer
Forschungen, neuer Entdeckungen und frucht-
barer Resultate. Es ist unbedenklich das wich-
tigste maurerische Werk, das je geschrieben
worden ist, und es wäre zu wünschen, daß
diejenigen, die es gelesen und gewürdigt haben,
sich öffentlich darüber erklären möchten.
No. 4. Mit diesem heiteren Gemälde glaubt
der Herausgeber den Lesern dieses zweiten
Bändchens ein nicht unangenehmes Ge-
schenk zu machen. Mögen sie es für eine
Paradoxie, oder für einen Traum halten:
es ist reich an Gelegenheit zu wichtigen
Reflexionen und manchen neuen Ansichten.
Sollte man auch den hier ausgesprochenen
oder angedeuteten Wahrheiten nicht allge-
mein die Realisirung wünschen, so werden
sich doch aller Herzen in dem Wunsche ver-
einigen, daß der Geist und die Gesinnung
der Brüder der L. zu Z. allgemein seyn möge.
No. 5. Hier die im vorigen Bändchen ver-
sprochenen Worte des ehrwürdigen Br.
Bode. Es sind vielleicht die unbedeu-
tendsten, die er gesagt hat, aber sie sind
von ihm, und um deswillen den Verehrern
genheit im vorigen Baͤndchen angedeutete
kritiſche Geſchichte (Manuſcript fuͤr ver-
traute BB.) iſt uͤbrigens mit uͤberraſchen-
dem Gluͤcke vollendet, voll tiefer hiſtoriſcher
Forſchungen, neuer Entdeckungen und frucht-
barer Reſultate. Es iſt unbedenklich das wich-
tigſte maureriſche Werk, das je geſchrieben
worden iſt, und es waͤre zu wuͤnſchen, daß
diejenigen, die es geleſen und gewuͤrdigt haben,
ſich oͤffentlich daruͤber erklaͤren moͤchten.
No. 4. Mit dieſem heiteren Gemaͤlde glaubt
der Herausgeber den Leſern dieſes zweiten
Baͤndchens ein nicht unangenehmes Ge-
ſchenk zu machen. Moͤgen ſie es fuͤr eine
Paradoxie, oder fuͤr einen Traum halten:
es iſt reich an Gelegenheit zu wichtigen
Reflexionen und manchen neuen Anſichten.
Sollte man auch den hier ausgeſprochenen
oder angedeuteten Wahrheiten nicht allge-
mein die Realiſirung wuͤnſchen, ſo werden
ſich doch aller Herzen in dem Wunſche ver-
einigen, daß der Geiſt und die Geſinnung
der Bruͤder der L. zu Z. allgemein ſeyn moͤge.
No. 5. Hier die im vorigen Baͤndchen ver-
ſprochenen Worte des ehrwuͤrdigen Br.
Bode. Es ſind vielleicht die unbedeu-
tendſten, die er geſagt hat, aber ſie ſind
von ihm, und um deswillen den Verehrern
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <list>
          <item><pb facs="#f0018" n="XII"/>
genheit im vorigen Ba&#x0364;ndchen angedeutete<lb/><hi rendition="#g">kriti&#x017F;che</hi> Ge&#x017F;chichte (Manu&#x017F;cript fu&#x0364;r ver-<lb/>
traute BB.) i&#x017F;t u&#x0364;brigens mit u&#x0364;berra&#x017F;chen-<lb/>
dem Glu&#x0364;cke vollendet, voll tiefer hi&#x017F;tori&#x017F;cher<lb/>
For&#x017F;chungen, neuer Entdeckungen und frucht-<lb/>
barer Re&#x017F;ultate. Es i&#x017F;t unbedenklich das wich-<lb/>
tig&#x017F;te maureri&#x017F;che Werk, das je ge&#x017F;chrieben<lb/>
worden i&#x017F;t, und es wa&#x0364;re zu wu&#x0364;n&#x017F;chen, daß<lb/>
diejenigen, die es gele&#x017F;en und gewu&#x0364;rdigt haben,<lb/>
&#x017F;ich o&#x0364;ffentlich daru&#x0364;ber erkla&#x0364;ren mo&#x0364;chten.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">No.</hi> 4. Mit die&#x017F;em heiteren Gema&#x0364;lde glaubt<lb/>
der Herausgeber den Le&#x017F;ern die&#x017F;es zweiten<lb/>
Ba&#x0364;ndchens ein nicht unangenehmes Ge-<lb/>
&#x017F;chenk zu machen. Mo&#x0364;gen &#x017F;ie es fu&#x0364;r eine<lb/>
Paradoxie, oder fu&#x0364;r einen Traum halten:<lb/>
es i&#x017F;t reich an Gelegenheit zu wichtigen<lb/>
Reflexionen und manchen neuen An&#x017F;ichten.<lb/>
Sollte man auch den hier ausge&#x017F;prochenen<lb/>
oder angedeuteten Wahrheiten nicht allge-<lb/>
mein die Reali&#x017F;irung wu&#x0364;n&#x017F;chen, &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ich doch aller Herzen in dem Wun&#x017F;che ver-<lb/>
einigen, daß der Gei&#x017F;t und die Ge&#x017F;innung<lb/>
der Bru&#x0364;der der L. zu Z. allgemein &#x017F;eyn mo&#x0364;ge.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">No.</hi> 5. Hier die im vorigen Ba&#x0364;ndchen ver-<lb/>
&#x017F;prochenen Worte des ehrwu&#x0364;rdigen Br.<lb/><hi rendition="#g">Bode</hi>. Es &#x017F;ind vielleicht die unbedeu-<lb/>
tend&#x017F;ten, die er ge&#x017F;agt hat, aber &#x017F;ie &#x017F;ind<lb/>
von <hi rendition="#g">ihm</hi>, und um deswillen den Verehrern<lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[XII/0018] genheit im vorigen Baͤndchen angedeutete kritiſche Geſchichte (Manuſcript fuͤr ver- traute BB.) iſt uͤbrigens mit uͤberraſchen- dem Gluͤcke vollendet, voll tiefer hiſtoriſcher Forſchungen, neuer Entdeckungen und frucht- barer Reſultate. Es iſt unbedenklich das wich- tigſte maureriſche Werk, das je geſchrieben worden iſt, und es waͤre zu wuͤnſchen, daß diejenigen, die es geleſen und gewuͤrdigt haben, ſich oͤffentlich daruͤber erklaͤren moͤchten. No. 4. Mit dieſem heiteren Gemaͤlde glaubt der Herausgeber den Leſern dieſes zweiten Baͤndchens ein nicht unangenehmes Ge- ſchenk zu machen. Moͤgen ſie es fuͤr eine Paradoxie, oder fuͤr einen Traum halten: es iſt reich an Gelegenheit zu wichtigen Reflexionen und manchen neuen Anſichten. Sollte man auch den hier ausgeſprochenen oder angedeuteten Wahrheiten nicht allge- mein die Realiſirung wuͤnſchen, ſo werden ſich doch aller Herzen in dem Wunſche ver- einigen, daß der Geiſt und die Geſinnung der Bruͤder der L. zu Z. allgemein ſeyn moͤge. No. 5. Hier die im vorigen Baͤndchen ver- ſprochenen Worte des ehrwuͤrdigen Br. Bode. Es ſind vielleicht die unbedeu- tendſten, die er geſagt hat, aber ſie ſind von ihm, und um deswillen den Verehrern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/18
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. XII. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/18>, abgerufen am 19.10.2019.