Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

sodann einmal zur Sache des Verstandes und
der Forschung gemacht ist, muß und kann auch
füglich als solche behandelt werden. Mußten
sich doch die heiligen Urkunden, und die Ge-
schichte des Christenthums ein gleiches gefallen
lassen, da man jene von aller höheren Autori-
tät entkleidete, sie als menschliche, dem Schicksal
unterworfene Bücher ansah, und nun sie zu
bearbeiten, zu reinigen, und zu erklären anfing;
aus dieser aber alle kirchliche Autorität verbannte,
und sie einer kritischen Prüfung unterwarf: wo-
durch der unendliche und grenzenlose Protestan-
tismus in der Religion eröffnet wurde, der das
Profane mit dem Heiligen nicht vermischt, son-
dern alles profan macht.

Gegen alles dieses können in dem Gebiete
der Maurerei die Logen selbst am kräftigsten
arbeiten, nicht durch Verbote und Interdikte,
sondern dadurch, daß sie selbst sich auf den
Standpunkt des Lichts setzen, daß sie in ihrem
Innern die BB. maurerisch beschäftigen und
befriedigen, daß sie selbst die Maurerei nicht als
bloße Verstandessache behandeln, und wohl ler-
nen, wie man mit Mysterien umzugehen habe.
Alsdann wird sich niemand sehnen über maure-
rische Gegenstände zu schreiben oder zu lesen. --
Wer dies durch Beispiele bestättigt finden will,
der gebe acht auf die Logen und Systeme, welche

ſodann einmal zur Sache des Verſtandes und
der Forſchung gemacht iſt, muß und kann auch
fuͤglich als ſolche behandelt werden. Mußten
ſich doch die heiligen Urkunden, und die Ge-
ſchichte des Chriſtenthums ein gleiches gefallen
laſſen, da man jene von aller hoͤheren Autori-
taͤt entkleidete, ſie als menſchliche, dem Schickſal
unterworfene Buͤcher anſah, und nun ſie zu
bearbeiten, zu reinigen, und zu erklaͤren anfing;
aus dieſer aber alle kirchliche Autoritaͤt verbannte,
und ſie einer kritiſchen Pruͤfung unterwarf: wo-
durch der unendliche und grenzenloſe Proteſtan-
tismus in der Religion eroͤffnet wurde, der das
Profane mit dem Heiligen nicht vermiſcht, ſon-
dern alles profan macht.

Gegen alles dieſes koͤnnen in dem Gebiete
der Maurerei die Logen ſelbſt am kraͤftigſten
arbeiten, nicht durch Verbote und Interdikte,
ſondern dadurch, daß ſie ſelbſt ſich auf den
Standpunkt des Lichts ſetzen, daß ſie in ihrem
Innern die BB. maureriſch beſchaͤftigen und
befriedigen, daß ſie ſelbſt die Maurerei nicht als
bloße Verſtandesſache behandeln, und wohl ler-
nen, wie man mit Myſterien umzugehen habe.
Alsdann wird ſich niemand ſehnen uͤber maure-
riſche Gegenſtaͤnde zu ſchreiben oder zu leſen. —
Wer dies durch Beiſpiele beſtaͤttigt finden will,
der gebe acht auf die Logen und Syſteme, welche

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="VI"/>
&#x017F;odann einmal zur Sache des Ver&#x017F;tandes und<lb/>
der For&#x017F;chung gemacht i&#x017F;t, muß und kann auch<lb/>
fu&#x0364;glich als &#x017F;olche behandelt werden. Mußten<lb/>
&#x017F;ich doch die heiligen Urkunden, und die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte des Chri&#x017F;tenthums ein gleiches gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, da man jene von aller ho&#x0364;heren Autori-<lb/>
ta&#x0364;t entkleidete, &#x017F;ie als men&#x017F;chliche, dem Schick&#x017F;al<lb/>
unterworfene Bu&#x0364;cher an&#x017F;ah, und nun &#x017F;ie zu<lb/>
bearbeiten, zu reinigen, und zu erkla&#x0364;ren anfing;<lb/>
aus die&#x017F;er aber alle kirchliche Autorita&#x0364;t verbannte,<lb/>
und &#x017F;ie einer kriti&#x017F;chen Pru&#x0364;fung unterwarf: wo-<lb/>
durch der unendliche und grenzenlo&#x017F;e Prote&#x017F;tan-<lb/>
tismus in der Religion ero&#x0364;ffnet wurde, der das<lb/>
Profane mit dem Heiligen nicht vermi&#x017F;cht, &#x017F;on-<lb/>
dern alles profan macht.</p><lb/>
        <p>Gegen alles die&#x017F;es ko&#x0364;nnen in dem Gebiete<lb/>
der Maurerei die <hi rendition="#g">Logen</hi> &#x017F;elb&#x017F;t am kra&#x0364;ftig&#x017F;ten<lb/>
arbeiten, nicht durch Verbote und Interdikte,<lb/>
&#x017F;ondern dadurch, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich auf den<lb/>
Standpunkt des Lichts &#x017F;etzen, daß &#x017F;ie in ihrem<lb/>
Innern die BB. maureri&#x017F;ch be&#x017F;cha&#x0364;ftigen und<lb/>
befriedigen, daß &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t die Maurerei nicht als<lb/>
bloße Ver&#x017F;tandes&#x017F;ache behandeln, und wohl ler-<lb/>
nen, wie man mit My&#x017F;terien umzugehen habe.<lb/>
Alsdann wird &#x017F;ich niemand &#x017F;ehnen u&#x0364;ber maure-<lb/>
ri&#x017F;che Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde zu &#x017F;chreiben oder zu le&#x017F;en. &#x2014;<lb/>
Wer dies durch Bei&#x017F;piele be&#x017F;ta&#x0364;ttigt finden will,<lb/>
der gebe acht auf die Logen und Sy&#x017F;teme, welche<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0012] ſodann einmal zur Sache des Verſtandes und der Forſchung gemacht iſt, muß und kann auch fuͤglich als ſolche behandelt werden. Mußten ſich doch die heiligen Urkunden, und die Ge- ſchichte des Chriſtenthums ein gleiches gefallen laſſen, da man jene von aller hoͤheren Autori- taͤt entkleidete, ſie als menſchliche, dem Schickſal unterworfene Buͤcher anſah, und nun ſie zu bearbeiten, zu reinigen, und zu erklaͤren anfing; aus dieſer aber alle kirchliche Autoritaͤt verbannte, und ſie einer kritiſchen Pruͤfung unterwarf: wo- durch der unendliche und grenzenloſe Proteſtan- tismus in der Religion eroͤffnet wurde, der das Profane mit dem Heiligen nicht vermiſcht, ſon- dern alles profan macht. Gegen alles dieſes koͤnnen in dem Gebiete der Maurerei die Logen ſelbſt am kraͤftigſten arbeiten, nicht durch Verbote und Interdikte, ſondern dadurch, daß ſie ſelbſt ſich auf den Standpunkt des Lichts ſetzen, daß ſie in ihrem Innern die BB. maureriſch beſchaͤftigen und befriedigen, daß ſie ſelbſt die Maurerei nicht als bloße Verſtandesſache behandeln, und wohl ler- nen, wie man mit Myſterien umzugehen habe. Alsdann wird ſich niemand ſehnen uͤber maure- riſche Gegenſtaͤnde zu ſchreiben oder zu leſen. — Wer dies durch Beiſpiele beſtaͤttigt finden will, der gebe acht auf die Logen und Syſteme, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/12
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/12>, abgerufen am 26.05.2019.