Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite
Von dem Gartenzeug.
10. Ein hölzerner Hammer/ Malleus. Diesen brauchet man/ pfäle damit
in die erde zu treiben.
11. Ein Moßkrazer oder Baumschabe/ Marra. Die abmosung der bäu-
me kan zwar obenhin mit Besemen/ sonderlich von Heydekraut geschehen/ dis instru-
ment aber machet ganz rein und glat. Bey mittelmäßigen bäumen kan der rücken
von einem starcken Reb-messer gnug thun.
12. Eine Hepe oder Rebmesser/ Falcicula. Hiemit beschneidet man die
Reben/ und ander Strauchwerck: man machet sie nach gelegenheit groß oder klein.
13. Ein Beil/ Securis. Dessen ist man etwas zu hawen/ stets benöhtiget.
14. Eine Heckschere/ Forfex: diese muß eine elle lang/ und zween bis drey
zoll breit seyn/ die Hecken und den Buchsbaum damit gleich zu stutzen: und zwra
muß solche beschneidung geschehen/ wenn es vorher geregnet/ oder früh im Taw/ sin-
temal alsdan der schnit leichter geschiehet/ als bey der truckne.
14. Eine Raupenschere/ Forfex erucarum. Diese stehet durch trieb einer
stälernen feder offen/ ist an ein stänglein gebunden/ und kan durch ziehung eines
Schnuers geschlossen werden/ ümb damit die Raupen-nester von den bäumen abzu-
schneiden.
16. Ein Baum-meissel/ Bipennis. Mit diesem kan man die hohen äste
nach sich ziehen/ auch herunter oder auffwarts abschneiden/ was man wil.
17. Eine Spizhacke/ Sarculum triquetrum. Diese hat ihren sonderbaren
nuz die wurzeln des Hopffens/ und dergleichen außzuhacken.
18. Ein Obstbrecher/ Harpace. Mit demselben bricht man die Aepffel
und Birnen ab/ welche lang dawren sollen/ damit sie durch abfallen nicht verlezet
werden.
19. Eine Leiter/ einfach und doppelt/ Scala. Mit jener steiget man auff
die hohen gipffel/ die bäume zu beschneiden oder das obst zu brechen: diese setzet man
wo man sonst keine gegenhältniß findet.
20. Stroh-klocken/ Campanae stramineae. Hiemit bedecket man die zar-
ten gewächse wieder frost/ reiff/ und kälte.
21. Glaß-klocken/ Campanae vitreae, mit welchen die junge Melonen und
dergleichen zeitige gewächse im Frühlinge bedecket werden. Etliche sind oben ge-
schlossen/ etliche offen/ damit durch das loch der auffsteigende Dunst des erdreichs
außdämpffe. Man machet sie entweder eckig/ oder rund/ oben plat oder spizig/ wie
beyderley aus der figur erscheinet.
22. Glaßfenster/ Fenestrae. Selbige werden über ein ganzes Mist-Bet-
te geleget/ darin Melonen oder andre junge pflänzlein im Frühling auffgangen/
ehe sie noch unter die Glaßglocken versetzet werden.
23. Rohr-decken/ Crates arundineae. Auch diese geben den jungen pflan-
zen wieder frost/ reiff/ und schnee eine beschirmung/ und zugleich eine erwärmung.
Jmgleichen können sie über die Glaßfenster geleget werden/ wenn man eines Hagels
sich vermuhtet/ damit selbige nicht zerschmettert werden.
24. Blumentöpffe/ Vasa floralia. Diese müssen seyn aus guter töpffer-
erde/ starck/ wol gebrandt/ und glasieret/ rund von form und nicht zu hoch. Auch
gehören hieher die hölzern kasten mit eisern Beschlägen/ zu frembden bäumlein/ wel-
chen die erdene Geschirr zu enge fallen.
25. Ge-
Von dem Gartenzeug.
10. Ein hoͤlzerner Hammer/ Malleus. Dieſen brauchet man/ pfaͤle damit
in die erde zu treiben.
11. Ein Moßkrazer oder Baumſchabe/ Marra. Die abmoſung der baͤu-
me kan zwar obenhin mit Beſemen/ ſonderlich von Heydekraut geſchehen/ dis inſtru-
ment aber machet ganz rein und glat. Bey mittelmaͤßigen baͤumen kan der ruͤcken
von einem ſtarcken Reb-meſſer gnug thun.
12. Eine Hepe oder Rebmeſſer/ Falcicula. Hiemit beſchneidet man die
Reben/ und ander Strauchwerck: man machet ſie nach gelegenheit groß oder klein.
13. Ein Beil/ Securis. Deſſen iſt man etwas zu hawen/ ſtets benoͤhtiget.
14. Eine Heckſchere/ Forfex: dieſe muß eine elle lang/ und zween bis drey
zoll breit ſeyn/ die Hecken und den Buchsbaum damit gleich zu ſtutzen: und zwra
muß ſolche beſchneidung geſchehen/ wenn es vorher geregnet/ oder fruͤh im Taw/ ſin-
temal alsdan der ſchnit leichter geſchiehet/ als bey der truckne.
14. Eine Raupenſchere/ Forfex erucarum. Dieſe ſtehet durch trieb einer
ſtaͤlernen feder offen/ iſt an ein ſtaͤnglein gebunden/ und kan durch ziehung eines
Schnuers geſchloſſen werden/ uͤmb damit die Raupen-neſter von den baͤumen abzu-
ſchneiden.
16. Ein Baum-meiſſel/ Bipennis. Mit dieſem kan man die hohen aͤſte
nach ſich ziehen/ auch herunter oder auffwarts abſchneiden/ was man wil.
17. Eine Spizhacke/ Sarculum triquetrum. Dieſe hat ihren ſonderbaren
nuz die wurzeln des Hopffens/ und dergleichen außzuhacken.
18. Ein Obſtbrecher/ Harpace. Mit demſelben bricht man die Aepffel
und Birnen ab/ welche lang dawren ſollen/ damit ſie durch abfallen nicht verlezet
werden.
19. Eine Leiter/ einfach und doppelt/ Scala. Mit jener ſteiget man auff
die hohen gipffel/ die baͤume zu beſchneiden oder das obſt zu brechen: dieſe ſetzet man
wo man ſonſt keine gegenhaͤltniß findet.
20. Stroh-klocken/ Campanæ ſtramineæ. Hiemit bedecket man die zar-
ten gewaͤchſe wieder froſt/ reiff/ und kaͤlte.
21. Glaß-klocken/ Campanæ vitreæ, mit welchen die junge Melonen und
dergleichen zeitige gewaͤchſe im Fruͤhlinge bedecket werden. Etliche ſind oben ge-
ſchloſſen/ etliche offen/ damit durch das loch der auffſteigende Dunſt des erdreichs
außdaͤmpffe. Man machet ſie entweder eckig/ oder rund/ oben plat oder ſpizig/ wie
beyderley aus der figur erſcheinet.
22. Glaßfenſter/ Feneſtræ. Selbige werden uͤber ein ganzes Miſt-Bet-
te geleget/ darin Melonen oder andre junge pflaͤnzlein im Fruͤhling auffgangen/
ehe ſie noch unter die Glaßglocken verſetzet werden.
23. Rohr-decken/ Crates arundineæ. Auch dieſe geben den jungen pflan-
zen wieder froſt/ reiff/ und ſchnee eine beſchirmung/ und zugleich eine erwaͤrmung.
Jmgleichen koͤnnen ſie uͤber die Glaßfenſter geleget werden/ wenn man eines Hagels
ſich vermuhtet/ damit ſelbige nicht zerſchmettert werden.
24. Blumentoͤpffe/ Vaſa floralia. Dieſe muͤſſen ſeyn aus guter toͤpffer-
erde/ ſtarck/ wol gebrandt/ und glaſieret/ rund von form und nicht zu hoch. Auch
gehoͤren hieher die hoͤlzern kaſten mit eiſern Beſchlaͤgen/ zu frembden baͤumlein/ wel-
chen die erdene Geſchirr zu enge fallen.
25. Ge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0043" n="15"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von dem Gartenzeug.</hi> </fw><lb/>
              <list>
                <item>10. Ein ho&#x0364;lzerner Hammer/ <hi rendition="#aq">Malleus.</hi> Die&#x017F;en brauchet man/ pfa&#x0364;le damit<lb/>
in die erde zu treiben.</item><lb/>
                <item>11. Ein Moßkrazer oder Baum&#x017F;chabe/ <hi rendition="#aq">Marra.</hi> Die abmo&#x017F;ung der ba&#x0364;u-<lb/>
me kan zwar obenhin mit Be&#x017F;emen/ &#x017F;onderlich von Heydekraut ge&#x017F;chehen/ dis in&#x017F;tru-<lb/>
ment aber machet ganz rein und glat. Bey mittelma&#x0364;ßigen ba&#x0364;umen kan der ru&#x0364;cken<lb/>
von einem &#x017F;tarcken Reb-me&#x017F;&#x017F;er gnug thun.</item><lb/>
                <item>12. Eine Hepe oder Rebme&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">Falcicula.</hi> Hiemit be&#x017F;chneidet man die<lb/>
Reben/ und ander Strauchwerck: man machet &#x017F;ie nach gelegenheit groß oder klein.</item><lb/>
                <item>13. Ein Beil/ <hi rendition="#aq">Securis.</hi> De&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t man etwas zu hawen/ &#x017F;tets beno&#x0364;htiget.</item><lb/>
                <item>14. Eine Heck&#x017F;chere/ <hi rendition="#aq">Forfex:</hi> die&#x017F;e muß eine elle lang/ und zween bis drey<lb/>
zoll breit &#x017F;eyn/ die Hecken und den Buchsbaum damit gleich zu &#x017F;tutzen: und zwra<lb/>
muß &#x017F;olche be&#x017F;chneidung ge&#x017F;chehen/ wenn es vorher geregnet/ oder fru&#x0364;h im Taw/ &#x017F;in-<lb/>
temal alsdan der &#x017F;chnit leichter ge&#x017F;chiehet/ als bey der truckne.</item><lb/>
                <item>14. Eine Raupen&#x017F;chere/ <hi rendition="#aq">Forfex erucarum.</hi> Die&#x017F;e &#x017F;tehet durch trieb einer<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;lernen feder offen/ i&#x017F;t an ein &#x017F;ta&#x0364;nglein gebunden/ und kan durch ziehung eines<lb/>
Schnuers ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden/ u&#x0364;mb damit die Raupen-ne&#x017F;ter von den ba&#x0364;umen abzu-<lb/>
&#x017F;chneiden.</item><lb/>
                <item>16. Ein Baum-mei&#x017F;&#x017F;el/ <hi rendition="#aq">Bipennis.</hi> Mit die&#x017F;em kan man die hohen a&#x0364;&#x017F;te<lb/>
nach &#x017F;ich ziehen/ auch herunter oder auffwarts ab&#x017F;chneiden/ was man wil.</item><lb/>
                <item>17. Eine Spizhacke/ <hi rendition="#aq">Sarculum triquetrum.</hi> Die&#x017F;e hat ihren &#x017F;onderbaren<lb/>
nuz die wurzeln des Hopffens/ und dergleichen außzuhacken.</item><lb/>
                <item>18. Ein Ob&#x017F;tbrecher/ <hi rendition="#aq">Harpace.</hi> Mit dem&#x017F;elben bricht man die Aepffel<lb/>
und Birnen ab/ welche lang dawren &#x017F;ollen/ damit &#x017F;ie durch abfallen nicht verlezet<lb/>
werden.</item><lb/>
                <item>19. Eine Leiter/ einfach und doppelt/ <hi rendition="#aq">Scala.</hi> Mit jener &#x017F;teiget man auff<lb/>
die hohen gipffel/ die ba&#x0364;ume zu be&#x017F;chneiden oder das ob&#x017F;t zu brechen: die&#x017F;e &#x017F;etzet man<lb/>
wo man &#x017F;on&#x017F;t keine gegenha&#x0364;ltniß findet.</item><lb/>
                <item>20. Stroh-klocken/ <hi rendition="#aq">Campanæ &#x017F;tramineæ.</hi> Hiemit bedecket man die zar-<lb/>
ten gewa&#x0364;ch&#x017F;e wieder fro&#x017F;t/ reiff/ und ka&#x0364;lte.</item><lb/>
                <item>21. Glaß-klocken/ <hi rendition="#aq">Campanæ vitreæ,</hi> mit welchen die junge Melonen und<lb/>
dergleichen zeitige gewa&#x0364;ch&#x017F;e im Fru&#x0364;hlinge bedecket werden. Etliche &#x017F;ind oben ge-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ etliche offen/ damit durch das loch der auff&#x017F;teigende Dun&#x017F;t des erdreichs<lb/>
außda&#x0364;mpffe. Man machet &#x017F;ie entweder eckig/ oder rund/ oben plat oder &#x017F;pizig/ wie<lb/>
beyderley aus der figur er&#x017F;cheinet.</item><lb/>
                <item>22. Glaßfen&#x017F;ter/ <hi rendition="#aq">Fene&#x017F;træ.</hi> Selbige werden u&#x0364;ber ein ganzes Mi&#x017F;t-Bet-<lb/>
te geleget/ darin Melonen oder andre junge pfla&#x0364;nzlein im Fru&#x0364;hling auffgangen/<lb/>
ehe &#x017F;ie noch unter die Glaßglocken ver&#x017F;etzet werden.</item><lb/>
                <item>23. Rohr-decken/ <hi rendition="#aq">Crates arundineæ.</hi> Auch die&#x017F;e geben den jungen pflan-<lb/>
zen wieder fro&#x017F;t/ reiff/ und &#x017F;chnee eine be&#x017F;chirmung/ und zugleich eine erwa&#x0364;rmung.<lb/>
Jmgleichen ko&#x0364;nnen &#x017F;ie u&#x0364;ber die Glaßfen&#x017F;ter geleget werden/ wenn man eines Hagels<lb/>
&#x017F;ich vermuhtet/ damit &#x017F;elbige nicht zer&#x017F;chmettert werden.</item><lb/>
                <item>24. Blumento&#x0364;pffe/ <hi rendition="#aq">Va&#x017F;a floralia.</hi> Die&#x017F;e mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn aus guter to&#x0364;pffer-<lb/>
erde/ &#x017F;tarck/ wol gebrandt/ und gla&#x017F;ieret/ rund von form und nicht zu hoch. Auch<lb/>
geho&#x0364;ren hieher die ho&#x0364;lzern ka&#x017F;ten mit ei&#x017F;ern Be&#x017F;chla&#x0364;gen/ zu frembden ba&#x0364;umlein/ wel-<lb/>
chen die erdene Ge&#x017F;chirr zu enge fallen.</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">25. Ge-</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0043] Von dem Gartenzeug. 10. Ein hoͤlzerner Hammer/ Malleus. Dieſen brauchet man/ pfaͤle damit in die erde zu treiben. 11. Ein Moßkrazer oder Baumſchabe/ Marra. Die abmoſung der baͤu- me kan zwar obenhin mit Beſemen/ ſonderlich von Heydekraut geſchehen/ dis inſtru- ment aber machet ganz rein und glat. Bey mittelmaͤßigen baͤumen kan der ruͤcken von einem ſtarcken Reb-meſſer gnug thun. 12. Eine Hepe oder Rebmeſſer/ Falcicula. Hiemit beſchneidet man die Reben/ und ander Strauchwerck: man machet ſie nach gelegenheit groß oder klein. 13. Ein Beil/ Securis. Deſſen iſt man etwas zu hawen/ ſtets benoͤhtiget. 14. Eine Heckſchere/ Forfex: dieſe muß eine elle lang/ und zween bis drey zoll breit ſeyn/ die Hecken und den Buchsbaum damit gleich zu ſtutzen: und zwra muß ſolche beſchneidung geſchehen/ wenn es vorher geregnet/ oder fruͤh im Taw/ ſin- temal alsdan der ſchnit leichter geſchiehet/ als bey der truckne. 14. Eine Raupenſchere/ Forfex erucarum. Dieſe ſtehet durch trieb einer ſtaͤlernen feder offen/ iſt an ein ſtaͤnglein gebunden/ und kan durch ziehung eines Schnuers geſchloſſen werden/ uͤmb damit die Raupen-neſter von den baͤumen abzu- ſchneiden. 16. Ein Baum-meiſſel/ Bipennis. Mit dieſem kan man die hohen aͤſte nach ſich ziehen/ auch herunter oder auffwarts abſchneiden/ was man wil. 17. Eine Spizhacke/ Sarculum triquetrum. Dieſe hat ihren ſonderbaren nuz die wurzeln des Hopffens/ und dergleichen außzuhacken. 18. Ein Obſtbrecher/ Harpace. Mit demſelben bricht man die Aepffel und Birnen ab/ welche lang dawren ſollen/ damit ſie durch abfallen nicht verlezet werden. 19. Eine Leiter/ einfach und doppelt/ Scala. Mit jener ſteiget man auff die hohen gipffel/ die baͤume zu beſchneiden oder das obſt zu brechen: dieſe ſetzet man wo man ſonſt keine gegenhaͤltniß findet. 20. Stroh-klocken/ Campanæ ſtramineæ. Hiemit bedecket man die zar- ten gewaͤchſe wieder froſt/ reiff/ und kaͤlte. 21. Glaß-klocken/ Campanæ vitreæ, mit welchen die junge Melonen und dergleichen zeitige gewaͤchſe im Fruͤhlinge bedecket werden. Etliche ſind oben ge- ſchloſſen/ etliche offen/ damit durch das loch der auffſteigende Dunſt des erdreichs außdaͤmpffe. Man machet ſie entweder eckig/ oder rund/ oben plat oder ſpizig/ wie beyderley aus der figur erſcheinet. 22. Glaßfenſter/ Feneſtræ. Selbige werden uͤber ein ganzes Miſt-Bet- te geleget/ darin Melonen oder andre junge pflaͤnzlein im Fruͤhling auffgangen/ ehe ſie noch unter die Glaßglocken verſetzet werden. 23. Rohr-decken/ Crates arundineæ. Auch dieſe geben den jungen pflan- zen wieder froſt/ reiff/ und ſchnee eine beſchirmung/ und zugleich eine erwaͤrmung. Jmgleichen koͤnnen ſie uͤber die Glaßfenſter geleget werden/ wenn man eines Hagels ſich vermuhtet/ damit ſelbige nicht zerſchmettert werden. 24. Blumentoͤpffe/ Vaſa floralia. Dieſe muͤſſen ſeyn aus guter toͤpffer- erde/ ſtarck/ wol gebrandt/ und glaſieret/ rund von form und nicht zu hoch. Auch gehoͤren hieher die hoͤlzern kaſten mit eiſern Beſchlaͤgen/ zu frembden baͤumlein/ wel- chen die erdene Geſchirr zu enge fallen. 25. Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/43
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/43>, abgerufen am 03.08.2020.