Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Garten-Gebäwe.
etliche andere wollen die winterwässerung gantz nicht vertragen/ sondern bleiben ge-
funder/ wenn man sie zu der zeit trucken hält: wie hievon insonderheit in obgemel-
tem III. Cap. des II. und im VI. Cap. des IV. Buchs weitläufftiger bericht gesche-
hen wird.

Wenn der winter vorbey/ und man keine starcke kälte mehr besorget/ so höret
man mit dem feuer auff/ öffnet am tage bey gutem wetter einige fenster/ und fähret
damit fort/ bis die Gewächse der freyen lufft wieder gewohnen. Endlich ümb Ge-
orgi/ welcher den XXIII. April jährlich einfället/ nehmet das Tach auch hinweg/
und so ihr hienegst einige gewächse mit ihren Geschirren wieder hinaus in den off-
nen garten stellen wollet/ so gebet achtung/ daß sie ihre alte stellung bekommen/ nem-
lich daß die seite/ welche voriges jahrs nach Süden gesehen/ wieder dahin gewendet
werde/ daran nicht wenig gelegen. Und dieses wird wol das fürnehmste seyn/ was
von einem Pomeranzen-hanse/ und den dazu behörigen verrichtungen den winter
über/ insgemein zu wissen nöhtig.

2. Vom Gärtner-hause.

Des Gärtners wohnung ist bey einem Garten eben so nöhtig/ als bey einer
Vestung die wachten. Denn nachdem des Gartenherrn wohnhauß nicht allzeit
nechst am garten gelegen/ oder er doch wegen ander gescheffte nicht stets sein auge
drauff haben kan: so ist nöhtig/ daß dem Gärtner/ als seinem Stathalter/ entweder
in oder an demselben/ sein wohnhauß auffgebauet werde. Und zwar muß solches
nicht allein auff seine person eingerichtet seyn/ sondern auch auff seine Gesellen und
Jungen/ auff daß er dieselbige zur auffwartung alsobald bey der hand habe. Zu
dem muß es mit lufftigen kammern und böden wol versehen seyn/ in welchen man
die abgeschnittene und eingesamlete Samen auffhangen/ abtrucknen/ und außma-
chen könne.

Ferner wird erfodert ein groß Schapff oder Spind mit höltzernen Schieb-
kasten/ darin die außgemachte Samen ordentlich auffgehoben/ und die namen/ wie
auch die jahrzahl allemal daran geschrieben werden: zu den frembden und raren
Samen aber ist nöhtig/ daß ein absonderlicher Samenkasten mit kleinen fächern ein-
gerichtet/ und mit klaren gläsern fläschlein oder häffelein versehen werde/ in welchen
man bemelte Samen/ als die mehrentheil in geringer anzahl verhanden/ einfassen/
den mund mit papier verbinden/ die namen drauff zeichnen/ und sie nach dem Al-
phabet in eine ordnung stellen kan. Ja dieweil zu fertiger kentniß aller Samen
nichts bequemer/ als die offt wiederholte beschawung derselben: so sol ein fleißiger
Gärtner ohn dergleichen kleinen Samenkasten sich leicht nicht finden lassen/ weil er
von allen seinen Samen fürnehm und gering/ wie sie verhanden/ leicht einen löffel
voll dahinein tragen/ zu seiner bessern gedächtniß beybehalten/ wenn aus der frem-
de etwas gesendet wird/ daran er zweiffelt/ durch gegenhaltung des verhandenen
prüffen/ und sich also destomehr versichern/ weil bey sothanem Ubersenden offt groß
betrug unterläuffet. Er wird durch solch mittel in erkentniß der Samen mit der
zeit so fertig werden/ daß er sich wol wird unterstehen dürffen/ sechs und mehr hun-
dert derselben durch einander zu mischen/ und einzeln wieder zu kennen.

Auch wird ein embsiger Gärtner sich befleißigen/ ein fertig Register zu hal

te-
B 2

Garten-Gebaͤwe.
etliche andere wollen die winterwaͤſſerung gantz nicht vertragen/ ſondern bleiben ge-
funder/ wenn man ſie zu der zeit trucken haͤlt: wie hievon inſonderheit in obgemel-
tem III. Cap. des II. und im VI. Cap. des IV. Buchs weitlaͤufftiger bericht geſche-
hen wird.

Wenn der winter vorbey/ und man keine ſtarcke kaͤlte mehr beſorget/ ſo hoͤret
man mit dem feuer auff/ oͤffnet am tage bey gutem wetter einige fenſter/ und faͤhret
damit fort/ bis die Gewaͤchſe der freyen lufft wieder gewohnen. Endlich uͤmb Ge-
orgi/ welcher den XXIII. April jaͤhrlich einfaͤllet/ nehmet das Tach auch hinweg/
und ſo ihr hienegſt einige gewaͤchſe mit ihren Geſchirren wieder hinaus in den off-
nen garten ſtellen wollet/ ſo gebet achtung/ daß ſie ihre alte ſtellung bekommen/ nem-
lich daß die ſeite/ welche voriges jahrs nach Suͤden geſehen/ wieder dahin gewendet
werde/ daran nicht wenig gelegen. Und dieſes wird wol das fuͤrnehmſte ſeyn/ was
von einem Pomeranzen-hanſe/ und den dazu behoͤrigen verrichtungen den winter
uͤber/ insgemein zu wiſſen noͤhtig.

2. Vom Gaͤrtner-hauſe.

Des Gaͤrtners wohnung iſt bey einem Garten eben ſo noͤhtig/ als bey einer
Veſtung die wachten. Denn nachdem des Gartenherrn wohnhauß nicht allzeit
nechſt am garten gelegen/ oder er doch wegen ander geſcheffte nicht ſtets ſein auge
drauff haben kan: ſo iſt noͤhtig/ daß dem Gaͤrtner/ als ſeinem Stathalter/ entweder
in oder an demſelben/ ſein wohnhauß auffgebauet werde. Und zwar muß ſolches
nicht allein auff ſeine perſon eingerichtet ſeyn/ ſondern auch auff ſeine Geſellen und
Jungen/ auff daß er dieſelbige zur auffwartung alſobald bey der hand habe. Zu
dem muß es mit lufftigen kammern und boͤden wol verſehen ſeyn/ in welchen man
die abgeſchnittene und eingeſamlete Samen auffhangen/ abtrucknen/ und außma-
chen koͤnne.

Ferner wird erfodert ein groß Schapff oder Spind mit hoͤltzernen Schieb-
kaſten/ darin die außgemachte Samen ordentlich auffgehoben/ und die namen/ wie
auch die jahrzahl allemal daran geſchrieben werden: zu den frembden und raren
Samen aber iſt noͤhtig/ daß ein abſonderlicher Samenkaſten mit kleinen faͤchern ein-
gerichtet/ und mit klaren glaͤſern flaͤſchlein oder haͤffelein verſehen werde/ in welchen
man bemelte Samen/ als die mehrentheil in geringer anzahl verhanden/ einfaſſen/
den mund mit papier verbinden/ die namen drauff zeichnen/ und ſie nach dem Al-
phabet in eine ordnung ſtellen kan. Ja dieweil zu fertiger kentniß aller Samen
nichts bequemer/ als die offt wiederholte beſchawung derſelben: ſo ſol ein fleißiger
Gaͤrtner ohn dergleichen kleinen Samenkaſten ſich leicht nicht finden laſſen/ weil er
von allen ſeinen Samen fuͤrnehm und gering/ wie ſie verhanden/ leicht einen loͤffel
voll dahinein tragen/ zu ſeiner beſſern gedaͤchtniß beybehalten/ wenn aus der frem-
de etwas geſendet wird/ daran er zweiffelt/ durch gegenhaltung des verhandenen
pruͤffen/ und ſich alſo deſtomehr verſichern/ weil bey ſothanem Uberſenden offt groß
betrug unterlaͤuffet. Er wird durch ſolch mittel in erkentniß der Samen mit der
zeit ſo fertig werden/ daß er ſich wol wird unterſtehen duͤrffen/ ſechs und mehr hun-
dert derſelben durch einander zu miſchen/ und einzeln wieder zu kennen.

Auch wird ein embſiger Gaͤrtner ſich befleißigen/ ein fertig Regiſter zu hal

te-
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Garten-Geba&#x0364;we.</hi></fw><lb/>
etliche andere wollen die winterwa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erung gantz nicht vertragen/ &#x017F;ondern bleiben ge-<lb/>
funder/ wenn man &#x017F;ie zu der zeit trucken ha&#x0364;lt: wie hievon in&#x017F;onderheit in obgemel-<lb/>
tem <hi rendition="#aq">III.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">II.</hi> und im <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">IV.</hi> Buchs weitla&#x0364;ufftiger bericht ge&#x017F;che-<lb/>
hen wird.</p><lb/>
              <p>Wenn der winter vorbey/ und man keine &#x017F;tarcke ka&#x0364;lte mehr be&#x017F;orget/ &#x017F;o ho&#x0364;ret<lb/>
man mit dem feuer auff/ o&#x0364;ffnet am tage bey gutem wetter einige fen&#x017F;ter/ und fa&#x0364;hret<lb/>
damit fort/ bis die Gewa&#x0364;ch&#x017F;e der freyen lufft wieder gewohnen. Endlich u&#x0364;mb Ge-<lb/>
orgi/ welcher den <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> April ja&#x0364;hrlich einfa&#x0364;llet/ nehmet das Tach auch hinweg/<lb/>
und &#x017F;o ihr hieneg&#x017F;t einige gewa&#x0364;ch&#x017F;e mit ihren Ge&#x017F;chirren wieder hinaus in den off-<lb/>
nen garten &#x017F;tellen wollet/ &#x017F;o gebet achtung/ daß &#x017F;ie ihre alte &#x017F;tellung bekommen/ nem-<lb/>
lich daß die &#x017F;eite/ welche voriges jahrs nach Su&#x0364;den ge&#x017F;ehen/ wieder dahin gewendet<lb/>
werde/ daran nicht wenig gelegen. Und die&#x017F;es wird wol das fu&#x0364;rnehm&#x017F;te &#x017F;eyn/ was<lb/>
von einem Pomeranzen-han&#x017F;e/ und den dazu beho&#x0364;rigen verrichtungen den winter<lb/>
u&#x0364;ber/ insgemein zu wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;htig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">2. Vom Ga&#x0364;rtner-hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
              <p>Des Ga&#x0364;rtners wohnung i&#x017F;t bey einem Garten eben &#x017F;o no&#x0364;htig/ als bey einer<lb/>
Ve&#x017F;tung die wachten. Denn nachdem des Gartenherrn wohnhauß nicht allzeit<lb/>
nech&#x017F;t am garten gelegen/ oder er doch wegen ander ge&#x017F;cheffte nicht &#x017F;tets &#x017F;ein auge<lb/>
drauff haben kan: &#x017F;o i&#x017F;t no&#x0364;htig/ daß dem Ga&#x0364;rtner/ als &#x017F;einem Stathalter/ entweder<lb/>
in oder an dem&#x017F;elben/ &#x017F;ein wohnhauß auffgebauet werde. Und zwar muß &#x017F;olches<lb/>
nicht allein auff &#x017F;eine per&#x017F;on eingerichtet &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern auch auff &#x017F;eine Ge&#x017F;ellen und<lb/>
Jungen/ auff daß er die&#x017F;elbige zur auffwartung al&#x017F;obald bey der hand habe. Zu<lb/>
dem muß es mit lufftigen kammern und bo&#x0364;den wol ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ in welchen man<lb/>
die abge&#x017F;chnittene und einge&#x017F;amlete Samen auffhangen/ abtrucknen/ und außma-<lb/>
chen ko&#x0364;nne.</p><lb/>
              <p>Ferner wird erfodert ein groß Schapff oder Spind mit ho&#x0364;ltzernen Schieb-<lb/>
ka&#x017F;ten/ darin die außgemachte Samen ordentlich auffgehoben/ und die namen/ wie<lb/>
auch die jahrzahl allemal daran ge&#x017F;chrieben werden: zu den frembden und raren<lb/>
Samen aber i&#x017F;t no&#x0364;htig/ daß ein ab&#x017F;onderlicher Samenka&#x017F;ten mit kleinen fa&#x0364;chern ein-<lb/>
gerichtet/ und mit klaren gla&#x0364;&#x017F;ern fla&#x0364;&#x017F;chlein oder ha&#x0364;ffelein ver&#x017F;ehen werde/ in welchen<lb/>
man bemelte Samen/ als die mehrentheil in geringer anzahl verhanden/ einfa&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
den mund mit papier verbinden/ die namen drauff zeichnen/ und &#x017F;ie nach dem Al-<lb/>
phabet in eine ordnung &#x017F;tellen kan. Ja dieweil zu fertiger kentniß aller Samen<lb/>
nichts bequemer/ als die offt wiederholte be&#x017F;chawung der&#x017F;elben: &#x017F;o &#x017F;ol ein fleißiger<lb/>
Ga&#x0364;rtner ohn dergleichen kleinen Samenka&#x017F;ten &#x017F;ich leicht nicht finden la&#x017F;&#x017F;en/ weil er<lb/>
von allen &#x017F;einen Samen fu&#x0364;rnehm und gering/ wie &#x017F;ie verhanden/ leicht einen lo&#x0364;ffel<lb/>
voll dahinein tragen/ zu &#x017F;einer be&#x017F;&#x017F;ern geda&#x0364;chtniß beybehalten/ wenn aus der frem-<lb/>
de etwas ge&#x017F;endet wird/ daran er zweiffelt/ durch gegenhaltung des verhandenen<lb/>
pru&#x0364;ffen/ und &#x017F;ich al&#x017F;o de&#x017F;tomehr ver&#x017F;ichern/ weil bey &#x017F;othanem Uber&#x017F;enden offt groß<lb/>
betrug unterla&#x0364;uffet. Er wird durch &#x017F;olch mittel in erkentniß der Samen mit der<lb/>
zeit &#x017F;o fertig werden/ daß er &#x017F;ich wol wird unter&#x017F;tehen du&#x0364;rffen/ &#x017F;echs und mehr hun-<lb/>
dert der&#x017F;elben durch einander zu mi&#x017F;chen/ und einzeln wieder zu kennen.</p><lb/>
              <p>Auch wird ein emb&#x017F;iger Ga&#x0364;rtner &#x017F;ich befleißigen/ ein fertig Regi&#x017F;ter zu hal<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">te-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0035] Garten-Gebaͤwe. etliche andere wollen die winterwaͤſſerung gantz nicht vertragen/ ſondern bleiben ge- funder/ wenn man ſie zu der zeit trucken haͤlt: wie hievon inſonderheit in obgemel- tem III. Cap. des II. und im VI. Cap. des IV. Buchs weitlaͤufftiger bericht geſche- hen wird. Wenn der winter vorbey/ und man keine ſtarcke kaͤlte mehr beſorget/ ſo hoͤret man mit dem feuer auff/ oͤffnet am tage bey gutem wetter einige fenſter/ und faͤhret damit fort/ bis die Gewaͤchſe der freyen lufft wieder gewohnen. Endlich uͤmb Ge- orgi/ welcher den XXIII. April jaͤhrlich einfaͤllet/ nehmet das Tach auch hinweg/ und ſo ihr hienegſt einige gewaͤchſe mit ihren Geſchirren wieder hinaus in den off- nen garten ſtellen wollet/ ſo gebet achtung/ daß ſie ihre alte ſtellung bekommen/ nem- lich daß die ſeite/ welche voriges jahrs nach Suͤden geſehen/ wieder dahin gewendet werde/ daran nicht wenig gelegen. Und dieſes wird wol das fuͤrnehmſte ſeyn/ was von einem Pomeranzen-hanſe/ und den dazu behoͤrigen verrichtungen den winter uͤber/ insgemein zu wiſſen noͤhtig. 2. Vom Gaͤrtner-hauſe. Des Gaͤrtners wohnung iſt bey einem Garten eben ſo noͤhtig/ als bey einer Veſtung die wachten. Denn nachdem des Gartenherrn wohnhauß nicht allzeit nechſt am garten gelegen/ oder er doch wegen ander geſcheffte nicht ſtets ſein auge drauff haben kan: ſo iſt noͤhtig/ daß dem Gaͤrtner/ als ſeinem Stathalter/ entweder in oder an demſelben/ ſein wohnhauß auffgebauet werde. Und zwar muß ſolches nicht allein auff ſeine perſon eingerichtet ſeyn/ ſondern auch auff ſeine Geſellen und Jungen/ auff daß er dieſelbige zur auffwartung alſobald bey der hand habe. Zu dem muß es mit lufftigen kammern und boͤden wol verſehen ſeyn/ in welchen man die abgeſchnittene und eingeſamlete Samen auffhangen/ abtrucknen/ und außma- chen koͤnne. Ferner wird erfodert ein groß Schapff oder Spind mit hoͤltzernen Schieb- kaſten/ darin die außgemachte Samen ordentlich auffgehoben/ und die namen/ wie auch die jahrzahl allemal daran geſchrieben werden: zu den frembden und raren Samen aber iſt noͤhtig/ daß ein abſonderlicher Samenkaſten mit kleinen faͤchern ein- gerichtet/ und mit klaren glaͤſern flaͤſchlein oder haͤffelein verſehen werde/ in welchen man bemelte Samen/ als die mehrentheil in geringer anzahl verhanden/ einfaſſen/ den mund mit papier verbinden/ die namen drauff zeichnen/ und ſie nach dem Al- phabet in eine ordnung ſtellen kan. Ja dieweil zu fertiger kentniß aller Samen nichts bequemer/ als die offt wiederholte beſchawung derſelben: ſo ſol ein fleißiger Gaͤrtner ohn dergleichen kleinen Samenkaſten ſich leicht nicht finden laſſen/ weil er von allen ſeinen Samen fuͤrnehm und gering/ wie ſie verhanden/ leicht einen loͤffel voll dahinein tragen/ zu ſeiner beſſern gedaͤchtniß beybehalten/ wenn aus der frem- de etwas geſendet wird/ daran er zweiffelt/ durch gegenhaltung des verhandenen pruͤffen/ und ſich alſo deſtomehr verſichern/ weil bey ſothanem Uberſenden offt groß betrug unterlaͤuffet. Er wird durch ſolch mittel in erkentniß der Samen mit der zeit ſo fertig werden/ daß er ſich wol wird unterſtehen duͤrffen/ ſechs und mehr hun- dert derſelben durch einander zu miſchen/ und einzeln wieder zu kennen. Auch wird ein embſiger Gaͤrtner ſich befleißigen/ ein fertig Regiſter zu hal te- B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/35
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/35>, abgerufen am 08.08.2020.