Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Garten-Gebäwe.
tzet/ zur zierde aber und längerer daurhafftigkeit mit oelfarben übermahlet werden

5. Von der Eintheilung.

Endlich nachdem alles obgesagter massen eingerichtet ist/ so fanget an den umb-
zeuneten gantzen platz einzutheilen/ und in fünff particulier Gärten abzusondern.
Den einen theil leget zu dem Blumengarten/ den andern dem Küchengarten/ den drit-
ten dem Baumgarten/ den vierten dem Weingarten/ den fünfften dem Artzney-
garten: nicht eben also nach der linie/ sondern nach gut befinden und nach der figur
des platzes/ etliche in einer reihe/ etliche auff die seiten. Auch ist nicht nöhtig/ alle
theil gleich groß zu machen/ sondern man giebet demselben particulier garten den
grösten raum/ zu dessen gewächsen man am meisten lust hat: die andern ziehet
man hergegen desto enger ein. Auch ist bey dieser Eintheilung in acht zunehmen/
im fall der grund dieses gantzen platzes eines theils schwartz/ fett/ und schwer/ daß
solche stelle dem Küchengarten zugeleget: der leichte grund aber vor andere theile/ so
viel sichs schicken wil/ gelassen werden sol. Die eintheilung aus dem zweck der gan-
tzen Gärtnerey genommen/ stehet in folgender Tabelle:

Hor-
torum
finis
Delectatio, der Blumengarte/ ductu Naturae, que verno statim tempore flo-
res ostentat pulchriores.
Utilitasalimentaria,
in
cibofrequentissime, der Küchengarte/ quoniam fre-
quentior usus illius, & quotidianus.
frequenter, der Baumgarte/ quod usus freqven-
tia ad Culinarium qvam proxime accedit.
potu, der Weingarten/ qvoniam post cibum potus
expetitur.
medicamentaria, der Artzneygarte/ qui ob dignitatem primo loco
poni qvidem debebat: cum vero pleriqve alimentis plus ope-
re impendant, qvam medicamentis, postremum ipse obtinuit.
Das III. Cap.
Garten-Gebäwe zur noht/
und zur lust.

EJn fürtrefflicher Garten erfodert zu seiner anrichtung auch für
treffliche kosten/ und ist kein werck vor unvermögene: grosse Herren kön-
nen hierin nicht allein ihre lust/ sondern auch ihren ruhm suchen/ wie
dan folgende erzehlung ihnen dienen kan an stat eines offenen feldes/ darin
sie ihre freygebigkeit üben können. Wir wollen aber unter der gantzen zube-
hör anfangs setzen die jenige zwey stücke/ welche bey einem solchen Garten nohtwendig
erfodert werden: als nemlich ein Pomeranzenhauß/ und des Gärtners woh-
nung. Hernach wollen wir die Lust-gebäw nicht zwar außführlich beschreiben/
sondern nur benennen.

1. Vom Pomeranzenhauß.

Alldieweil die erfahrung gezeiget/ daß viel Gewächse/ wenn sie den winter ü-

ber in
B

Garten-Gebaͤwe.
tzet/ zur zierde aber und laͤngerer daurhafftigkeit mit oelfarben uͤbermahlet werden

5. Von der Eintheilung.

Endlich nachdem alles obgeſagter maſſen eingerichtet iſt/ ſo fanget an den umb-
zeuneten gantzen platz einzutheilen/ und in fuͤnff particulier Gaͤrten abzuſondern.
Den einen theil leget zu dem Blumengarten/ den andern dem Kuͤchengarten/ den drit-
ten dem Baumgarten/ den vierten dem Weingarten/ den fuͤnfften dem Artzney-
garten: nicht eben alſo nach der linie/ ſondern nach gut befinden und nach der figur
des platzes/ etliche in einer reihe/ etliche auff die ſeiten. Auch iſt nicht noͤhtig/ alle
theil gleich groß zu machen/ ſondern man giebet demſelben particulier garten den
groͤſten raum/ zu deſſen gewaͤchſen man am meiſten luſt hat: die andern ziehet
man hergegen deſto enger ein. Auch iſt bey dieſer Eintheilung in acht zunehmen/
im fall der grund dieſes gantzen platzes eines theils ſchwartz/ fett/ und ſchwer/ daß
ſolche ſtelle dem Kuͤchengarten zugeleget: der leichte grund aber vor andere theile/ ſo
viel ſichs ſchicken wil/ gelaſſen werden ſol. Die eintheilung aus dem zweck der gan-
tzen Gaͤrtnerey genommen/ ſtehet in folgender Tabelle:

Hor-
torum
finis
Delectatio, der Blumengarte/ ductu Naturæ, quę verno ſtatim tempore flo-
res oſtentat pulchriores.
Utilitasalimentaria,
in
cibofrequentiſſime, der Kuͤchengarte/ quoniam fre-
quentior uſus illius, & quotidianus.
frequenter, der Baumgarte/ quod uſus freqven-
tia ad Culinarium qvam proxime accedit.
potu, der Weingarten/ qvoniam poſt cibum potus
expetitur.
medicamentaria, der Artzneygarte/ qui ob dignitatem primo loco
poni qvidem debebat: cum vero pleriqve alimentis plus ope-
rę impendant, qvam medicamentis, poſtremum ipſe obtinuit.
Das III. Cap.
Garten-Gebaͤwe zur noht/
und zur luſt.

EJn fuͤrtrefflicher Garten erfodert zu ſeiner anrichtung auch fuͤr
treffliche koſten/ und iſt kein werck vor unvermoͤgene: groſſe Herren koͤn-
nen hierin nicht allein ihre luſt/ ſondern auch ihren ruhm ſuchen/ wie
dan folgende erzehlung ihnen dienen kan an ſtat eines offenen feldes/ darin
ſie ihre freygebigkeit uͤben koͤnnen. Wir wollen aber unter der gantzen zube-
hoͤr anfangs ſetzen die jenige zwey ſtuͤcke/ welche bey einem ſolchen Garten nohtwendig
erfodert werden: als nemlich ein Pomeranzenhauß/ und des Gaͤrtners woh-
nung. Hernach wollen wir die Luſt-gebaͤw nicht zwar außfuͤhrlich beſchreiben/
ſondern nur benennen.

1. Vom Pomeranzenhauß.

Alldieweil die erfahrung gezeiget/ daß viel Gewaͤchſe/ wenn ſie den winter uͤ-

ber in
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0033" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Garten-Geba&#x0364;we.</hi></fw><lb/>
tzet/ zur zierde aber und la&#x0364;ngerer daurhafftigkeit mit oelfarben u&#x0364;bermahlet werden</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">5. Von der Eintheilung.</hi> </head><lb/>
              <p>Endlich nachdem alles obge&#x017F;agter ma&#x017F;&#x017F;en eingerichtet i&#x017F;t/ &#x017F;o fanget an den umb-<lb/>
zeuneten gantzen platz einzutheilen/ und in fu&#x0364;nff particulier Ga&#x0364;rten abzu&#x017F;ondern.<lb/>
Den einen theil leget zu dem Blumengarten/ den andern dem Ku&#x0364;chengarten/ den drit-<lb/>
ten dem Baumgarten/ den vierten dem Weingarten/ den fu&#x0364;nfften dem Artzney-<lb/>
garten: nicht eben al&#x017F;o nach der linie/ &#x017F;ondern nach gut befinden und nach der figur<lb/>
des platzes/ etliche in einer reihe/ etliche auff die &#x017F;eiten. Auch i&#x017F;t nicht no&#x0364;htig/ alle<lb/>
theil gleich groß zu machen/ &#x017F;ondern man giebet dem&#x017F;elben particulier garten den<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten raum/ zu de&#x017F;&#x017F;en gewa&#x0364;ch&#x017F;en man am mei&#x017F;ten lu&#x017F;t hat: die andern ziehet<lb/>
man hergegen de&#x017F;to enger ein. Auch i&#x017F;t bey die&#x017F;er Eintheilung in acht zunehmen/<lb/>
im fall der grund die&#x017F;es gantzen platzes eines theils &#x017F;chwartz/ fett/ und &#x017F;chwer/ daß<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;telle dem Ku&#x0364;chengarten zugeleget: der leichte grund aber vor andere theile/ &#x017F;o<lb/>
viel &#x017F;ichs &#x017F;chicken wil/ gela&#x017F;&#x017F;en werden &#x017F;ol. Die eintheilung aus dem zweck der gan-<lb/>
tzen Ga&#x0364;rtnerey genommen/ &#x017F;tehet in folgender Tabelle:</p><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell rendition="#rightBraced" rows="4"> <hi rendition="#aq">Hor-<lb/>
torum<lb/>
finis</hi> </cell>
                  <cell cols="4"><hi rendition="#aq">Delectatio,</hi> der Blumengarte/ <hi rendition="#aq">ductu Naturæ, qu&#x0119; verno &#x017F;tatim tempore flo-<lb/>
res o&#x017F;tentat pulchriores.</hi></cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell rendition="#rightBraced" rows="4"> <hi rendition="#aq">Utilitas</hi> </cell>
                  <cell rendition="#rightBraced" rows="3"> <hi rendition="#aq">alimentaria,<lb/>
in</hi> </cell>
                  <cell rendition="#rightBraced" rows="2"> <hi rendition="#aq">cibo</hi> </cell>
                  <cell><hi rendition="#aq">frequenti&#x017F;&#x017F;ime,</hi> der Ku&#x0364;chengarte/ <hi rendition="#aq">quoniam fre-<lb/>
quentior u&#x017F;us illius, &amp; quotidianus.</hi></cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell><hi rendition="#aq">frequenter,</hi> der Baumgarte/ <hi rendition="#aq">quod u&#x017F;us freqven-<lb/>
tia ad Culinarium qvam proxime accedit.</hi></cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell cols="2"><hi rendition="#aq">potu,</hi> der Weingarten/ <hi rendition="#aq">qvoniam po&#x017F;t cibum potus<lb/>
expetitur.</hi></cell>
                </row><lb/>
                <row>
                  <cell/>
                  <cell cols="3"><hi rendition="#aq">medicamentaria,</hi> der Artzneygarte/ <hi rendition="#aq">qui ob dignitatem primo loco<lb/>
poni qvidem debebat: cum vero pleriqve alimentis plus ope-<lb/>
r&#x0119; impendant, qvam medicamentis, po&#x017F;tremum ip&#x017F;e obtinuit.</hi></cell>
                </row><lb/>
              </table>
            </div>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das</hi> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Cap.<lb/>
Garten-Geba&#x0364;we zur noht/<lb/>
und zur lu&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#fr">Jn fu&#x0364;rtrefflicher Garten erfodert zu &#x017F;einer anrichtung auch fu&#x0364;r</hi><lb/>
treffliche ko&#x017F;ten/ und i&#x017F;t kein werck vor unvermo&#x0364;gene: gro&#x017F;&#x017F;e Herren ko&#x0364;n-<lb/>
nen hierin nicht allein ihre lu&#x017F;t/ &#x017F;ondern auch ihren ruhm &#x017F;uchen/ wie<lb/>
dan folgende erzehlung ihnen dienen kan an &#x017F;tat eines offenen feldes/ darin<lb/>
&#x017F;ie ihre freygebigkeit u&#x0364;ben ko&#x0364;nnen. Wir wollen aber unter der gantzen zube-<lb/>
ho&#x0364;r anfangs &#x017F;etzen die jenige zwey &#x017F;tu&#x0364;cke/ welche bey einem &#x017F;olchen Garten nohtwendig<lb/>
erfodert werden: als nemlich ein Pomeranzenhauß/ und des Ga&#x0364;rtners woh-<lb/>
nung. Hernach wollen wir die Lu&#x017F;t-geba&#x0364;w nicht zwar außfu&#x0364;hrlich be&#x017F;chreiben/<lb/>
&#x017F;ondern nur benennen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1. Vom Pomeranzenhauß.</hi> </head><lb/>
              <p>Alldieweil die erfahrung gezeiget/ daß viel Gewa&#x0364;ch&#x017F;e/ wenn &#x017F;ie den winter u&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">ber in</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0033] Garten-Gebaͤwe. tzet/ zur zierde aber und laͤngerer daurhafftigkeit mit oelfarben uͤbermahlet werden 5. Von der Eintheilung. Endlich nachdem alles obgeſagter maſſen eingerichtet iſt/ ſo fanget an den umb- zeuneten gantzen platz einzutheilen/ und in fuͤnff particulier Gaͤrten abzuſondern. Den einen theil leget zu dem Blumengarten/ den andern dem Kuͤchengarten/ den drit- ten dem Baumgarten/ den vierten dem Weingarten/ den fuͤnfften dem Artzney- garten: nicht eben alſo nach der linie/ ſondern nach gut befinden und nach der figur des platzes/ etliche in einer reihe/ etliche auff die ſeiten. Auch iſt nicht noͤhtig/ alle theil gleich groß zu machen/ ſondern man giebet demſelben particulier garten den groͤſten raum/ zu deſſen gewaͤchſen man am meiſten luſt hat: die andern ziehet man hergegen deſto enger ein. Auch iſt bey dieſer Eintheilung in acht zunehmen/ im fall der grund dieſes gantzen platzes eines theils ſchwartz/ fett/ und ſchwer/ daß ſolche ſtelle dem Kuͤchengarten zugeleget: der leichte grund aber vor andere theile/ ſo viel ſichs ſchicken wil/ gelaſſen werden ſol. Die eintheilung aus dem zweck der gan- tzen Gaͤrtnerey genommen/ ſtehet in folgender Tabelle: Hor- torum finis Delectatio, der Blumengarte/ ductu Naturæ, quę verno ſtatim tempore flo- res oſtentat pulchriores. Utilitas alimentaria, in cibo frequentiſſime, der Kuͤchengarte/ quoniam fre- quentior uſus illius, & quotidianus. frequenter, der Baumgarte/ quod uſus freqven- tia ad Culinarium qvam proxime accedit. potu, der Weingarten/ qvoniam poſt cibum potus expetitur. medicamentaria, der Artzneygarte/ qui ob dignitatem primo loco poni qvidem debebat: cum vero pleriqve alimentis plus ope- rę impendant, qvam medicamentis, poſtremum ipſe obtinuit. Das III. Cap. Garten-Gebaͤwe zur noht/ und zur luſt. EJn fuͤrtrefflicher Garten erfodert zu ſeiner anrichtung auch fuͤr treffliche koſten/ und iſt kein werck vor unvermoͤgene: groſſe Herren koͤn- nen hierin nicht allein ihre luſt/ ſondern auch ihren ruhm ſuchen/ wie dan folgende erzehlung ihnen dienen kan an ſtat eines offenen feldes/ darin ſie ihre freygebigkeit uͤben koͤnnen. Wir wollen aber unter der gantzen zube- hoͤr anfangs ſetzen die jenige zwey ſtuͤcke/ welche bey einem ſolchen Garten nohtwendig erfodert werden: als nemlich ein Pomeranzenhauß/ und des Gaͤrtners woh- nung. Hernach wollen wir die Luſt-gebaͤw nicht zwar außfuͤhrlich beſchreiben/ ſondern nur benennen. 1. Vom Pomeranzenhauß. Alldieweil die erfahrung gezeiget/ daß viel Gewaͤchſe/ wenn ſie den winter uͤ- ber in B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/33
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/33>, abgerufen am 03.08.2020.