Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Eingang.
kostbarsten kleidung angeleget war/ an/ und sprach: Soltet denn ihr/ Herr König/
mit ewren händen etwas allhier gepflantzet haben? Da antwortete Cyrus: Verwun-
dert ihr euch hierüber/ Lysander? Jch schwere bey dieser kron/ daß bey gesunden tagen
ich niemahls zur taffel gehe/ ehe ich mir/ es sey durch kriegs/ garten/ oder feld-arbeit/
einen schweiß abgejaget. Darauff beschloß Lysander dis gespräch also: Man prei-
set euch mit warheit seelig/ Herr König/ sintemahl Tugend und Glück in euch beysam-
men. Von eben diesem Cyro zeuget Xenophon weiter/ daß er in allen Landschaff-
ten/ wohin er kommen/ oder welche er eingenommen/ alsobald gärten anlegen lassen/
auch in denselben/ wenn es die jahrszeit nicht verhindert/ sich mehrentheils auffgehal-
ten. Wenn er im durchreisen befunden/ daß seine Stathalter/ und Verwalter ihre
äcker gebawet/ und mit vielen fruchtbaren bäumen bepflantzet hatten/ denenselben le-
gete er mehr äcker zu/ ehrete und beschenckte sie: Welche aber ihr land aus nachläßig-
keit übel bestellet hatten/ die straffte er/ entsatzte sie ihres ampts/ und ordnete andere
an ihre stelle.

Jedoch was wollen wir uns in erzehlung der alten und nunmehr verstöreten
Gärten lang auffhalten/ haben wir doch zu unser zeit einen überfluß lebendiger exem-
pel/ welche das lob der Gärtnerey bis auff die höchste staffel treiben. Jch wil hier nicht
meldung thun von denen Ottomannischen Gärten zu Constantinopel/ welche ob sie
wol von grawsamen Tyrannen angeleget und unterhalten werden/ dennoch an lieb-
ligkeit andern nicht weichen. Aber unsere Christliche Käyser/ welche nun viel jahr
hero zu Wien ihren Sitz gehabt/ sind dem gartenwerck so sehr zugethan gewesen/ daß
sie hin und her schöne Gärten angeleget/ sonderlich aber einen fürtrefflichen/ unfern
von ihrer Residentz auff dem wege nach Preßburg/ welcher mit allem zubehör auffs
beste versehen. Dergleichen haben gethan die Bäpste und fürnehmste Cardinäle zu
Rom/ zu Tivoli/ zu Freschata: Die Könige in Hispanien zu Madrit/ im Escurial/
zu Toledo/ zu Brüssel: Die Könige in Franckreich zu Paris/ und Sanct Ger-
main: Die Könige in Engeland zu Londen/ und Oxfort: Die Könige in Polen zu
Warschaw/ die Könige in Dennemarck zu Copenhagen: Die Chur- und Fürsten in
Teutschland/ wie auch die Hertzoge von Florentz/ Mantua/ Parma/ bey ihren Re-
sidenzien und Academien. Vor weniger zeit ist unter den Teutschen der Bischöffli-
che zu Eystet in grossem beruff gewesen/ welcher zwar untergangen/ aber er lebet noch
in dem gedruckten grossen wercke/ welches seine Gewächse in kupffer geschnitten na-
türlicher grösse nach darstellet. Noch stehen in ihrer blüht der Heydelbergische/ der
Würtenbergische/ der Hessemische/ der Saltzburgische/ der Schlackowerdische/ und
andere Fürstliche: Unter den Academischen der zu Padua/ zu Pisa/ zu Mompelier/
zu Leyden/ zu Gröningen/ zu Leypzig/ zu Wittenberg/ zu Königsberg.

Aber warumb belüstigen wir uns mit fremden dingen/ da wir zu hauß haben/
was auch Fremden wol gefället. Denn nachdem der Durchläuchtigste FRJDE-
RJCH WJLHELM/
Marggraff und Churfürst zu Brandenburg/ ein Herr
von hohem verstand und tapffern muht/ die regierung seiner Länder nach tödtlichem
Hintrit seines Herren Vattern/ Churfürst GEORG WJLHELMS/ glor-
würdigsten andenckens/ angetreten: hat er sich nechst dem Gottesdienst/ keines din-
ges eiffriger/ als derselben ruhige beschirmung angenommen. Aus angeborner groß-
mühtigkeit aber hat er sich nicht vergnüget/ dieselbe durch göttliche hülff nur zu be

schirmen/
A 2

Der Eingang.
koſtbarſten kleidung angeleget war/ an/ und ſprach: Soltet denn ihr/ Herꝛ Koͤnig/
mit ewren haͤnden etwas allhier gepflantzet haben? Da antwortete Cyrus: Verwun-
dert ihr euch hieruͤber/ Lyſander? Jch ſchwere bey dieſer kron/ daß bey geſunden tagen
ich niemahls zur taffel gehe/ ehe ich mir/ es ſey durch kriegs/ garten/ oder feld-arbeit/
einen ſchweiß abgejaget. Darauff beſchloß Lyſander dis geſpraͤch alſo: Man prei-
ſet euch mit warheit ſeelig/ Herꝛ Koͤnig/ ſintemahl Tugend und Gluͤck in euch beyſam-
men. Von eben dieſem Cyro zeuget Xenophon weiter/ daß er in allen Landſchaff-
ten/ wohin er kommen/ oder welche er eingenommen/ alſobald gaͤrten anlegen laſſen/
auch in denſelben/ wenn es die jahrszeit nicht verhindert/ ſich mehrentheils auffgehal-
ten. Wenn er im durchreiſen befunden/ daß ſeine Stathalter/ und Verwalter ihre
aͤcker gebawet/ und mit vielen fruchtbaren baͤumen bepflantzet hatten/ denenſelben le-
gete er mehr aͤcker zu/ ehrete und beſchenckte ſie: Welche aber ihr land aus nachlaͤßig-
keit uͤbel beſtellet hatten/ die ſtraffte er/ entſatzte ſie ihres ampts/ und ordnete andere
an ihre ſtelle.

Jedoch was wollen wir uns in erzehlung der alten und nunmehr verſtoͤreten
Gaͤrten lang auffhalten/ haben wir doch zu unſer zeit einen uͤberfluß lebendiger exem-
pel/ welche das lob der Gaͤrtnerey bis auff die hoͤchſte ſtaffel treiben. Jch wil hier nicht
meldung thun von denen Ottomanniſchen Gaͤrten zu Conſtantinopel/ welche ob ſie
wol von grawſamen Tyrannen angeleget und unterhalten werden/ dennoch an lieb-
ligkeit andern nicht weichen. Aber unſere Chriſtliche Kaͤyſer/ welche nun viel jahr
hero zu Wien ihren Sitz gehabt/ ſind dem gartenwerck ſo ſehr zugethan geweſen/ daß
ſie hin und her ſchoͤne Gaͤrten angeleget/ ſonderlich aber einen fuͤrtrefflichen/ unfern
von ihrer Reſidentz auff dem wege nach Preßburg/ welcher mit allem zubehoͤr auffs
beſte verſehen. Dergleichen haben gethan die Baͤpſte und fuͤrnehmſte Cardinaͤle zu
Rom/ zu Tivoli/ zu Freſchata: Die Koͤnige in Hiſpanien zu Madrit/ im Eſcurial/
zu Toledo/ zu Bruͤſſel: Die Koͤnige in Franckreich zu Paris/ und Sanct Ger-
main: Die Koͤnige in Engeland zu Londen/ und Oxfort: Die Koͤnige in Polen zu
Warſchaw/ die Koͤnige in Dennemarck zu Copenhagen: Die Chur- und Fuͤrſten in
Teutſchland/ wie auch die Hertzoge von Florentz/ Mantua/ Parma/ bey ihren Re-
ſidenzien und Academien. Vor weniger zeit iſt unter den Teutſchen der Biſchoͤffli-
che zu Eyſtet in groſſem beruff geweſen/ welcher zwar untergangen/ aber er lebet noch
in dem gedruckten groſſen wercke/ welches ſeine Gewaͤchſe in kupffer geſchnitten na-
tuͤrlicher groͤſſe nach darſtellet. Noch ſtehen in ihrer bluͤht der Heydelbergiſche/ der
Wuͤrtenbergiſche/ der Heſſemiſche/ der Saltzburgiſche/ der Schlackowerdiſche/ und
andere Fuͤrſtliche: Unter den Academiſchen der zu Padua/ zu Piſa/ zu Mompelier/
zu Leyden/ zu Groͤningen/ zu Leypzig/ zu Wittenberg/ zu Koͤnigsberg.

Aber warumb beluͤſtigen wir uns mit fremden dingen/ da wir zu hauß haben/
was auch Fremden wol gefaͤllet. Denn nachdem der Durchlaͤuchtigſte FRJDE-
RJCH WJLHELM/
Marggraff und Churfuͤrſt zu Brandenburg/ ein Herr
von hohem verſtand und tapffern muht/ die regierung ſeiner Laͤnder nach toͤdtlichem
Hintrit ſeines Herren Vattern/ Churfuͤrſt GEORG WJLHELMS/ glor-
wuͤrdigſten andenckens/ angetreten: hat er ſich nechſt dem Gottesdienſt/ keines din-
ges eiffriger/ als derſelben ruhige beſchirmung angenommen. Aus angeborner groß-
muͤhtigkeit aber hat er ſich nicht vergnuͤget/ dieſelbe durch goͤttliche huͤlff nur zu be

ſchirmen/
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="3"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Eingang.</hi></fw><lb/>
ko&#x017F;tbar&#x017F;ten kleidung angeleget war/ an/ und &#x017F;prach: Soltet denn ihr/ Her&#xA75B; Ko&#x0364;nig/<lb/>
mit ewren ha&#x0364;nden etwas allhier gepflantzet haben? Da antwortete Cyrus: Verwun-<lb/>
dert ihr euch hieru&#x0364;ber/ Ly&#x017F;ander? Jch &#x017F;chwere bey die&#x017F;er kron/ daß bey ge&#x017F;unden tagen<lb/>
ich niemahls zur taffel gehe/ ehe ich mir/ es &#x017F;ey durch kriegs/ garten/ oder feld-arbeit/<lb/>
einen &#x017F;chweiß abgejaget. Darauff be&#x017F;chloß Ly&#x017F;ander dis ge&#x017F;pra&#x0364;ch al&#x017F;o: Man prei-<lb/>
&#x017F;et euch mit warheit &#x017F;eelig/ Her&#xA75B; Ko&#x0364;nig/ &#x017F;intemahl Tugend und Glu&#x0364;ck in euch bey&#x017F;am-<lb/>
men. Von eben die&#x017F;em Cyro zeuget Xenophon weiter/ daß er in allen Land&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ wohin er kommen/ oder welche er eingenommen/ al&#x017F;obald ga&#x0364;rten anlegen la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
auch in den&#x017F;elben/ wenn es die jahrszeit nicht verhindert/ &#x017F;ich mehrentheils auffgehal-<lb/>
ten. Wenn er im durchrei&#x017F;en befunden/ daß &#x017F;eine Stathalter/ und Verwalter ihre<lb/>
a&#x0364;cker gebawet/ und mit vielen fruchtbaren ba&#x0364;umen bepflantzet hatten/ denen&#x017F;elben le-<lb/>
gete er mehr a&#x0364;cker zu/ ehrete und be&#x017F;chenckte &#x017F;ie: Welche aber ihr land aus nachla&#x0364;ßig-<lb/>
keit u&#x0364;bel be&#x017F;tellet hatten/ die &#x017F;traffte er/ ent&#x017F;atzte &#x017F;ie ihres ampts/ und ordnete andere<lb/>
an ihre &#x017F;telle.</p><lb/>
              <p>Jedoch was wollen wir uns in erzehlung der alten und nunmehr ver&#x017F;to&#x0364;reten<lb/>
Ga&#x0364;rten lang auffhalten/ haben wir doch zu un&#x017F;er zeit einen u&#x0364;berfluß lebendiger exem-<lb/>
pel/ welche das lob der Ga&#x0364;rtnerey bis auff die ho&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;taffel treiben. Jch wil hier nicht<lb/>
meldung thun von denen Ottomanni&#x017F;chen Ga&#x0364;rten zu Con&#x017F;tantinopel/ welche ob &#x017F;ie<lb/>
wol von graw&#x017F;amen Tyrannen angeleget und unterhalten werden/ dennoch an lieb-<lb/>
ligkeit andern nicht weichen. Aber un&#x017F;ere Chri&#x017F;tliche Ka&#x0364;y&#x017F;er/ welche nun viel jahr<lb/>
hero zu Wien ihren Sitz gehabt/ &#x017F;ind dem gartenwerck &#x017F;o &#x017F;ehr zugethan gewe&#x017F;en/ daß<lb/>
&#x017F;ie hin und her &#x017F;cho&#x0364;ne Ga&#x0364;rten angeleget/ &#x017F;onderlich aber einen fu&#x0364;rtrefflichen/ unfern<lb/>
von ihrer Re&#x017F;identz auff dem wege nach Preßburg/ welcher mit allem zubeho&#x0364;r auffs<lb/>
be&#x017F;te ver&#x017F;ehen. Dergleichen haben gethan die Ba&#x0364;p&#x017F;te und fu&#x0364;rnehm&#x017F;te Cardina&#x0364;le zu<lb/>
Rom/ zu Tivoli/ zu Fre&#x017F;chata: Die Ko&#x0364;nige in Hi&#x017F;panien zu Madrit/ im E&#x017F;curial/<lb/>
zu Toledo/ zu Bru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el: Die Ko&#x0364;nige in Franckreich zu Paris/ und Sanct Ger-<lb/>
main: Die Ko&#x0364;nige in Engeland zu Londen/ und Oxfort: Die Ko&#x0364;nige in Polen zu<lb/>
War&#x017F;chaw/ die Ko&#x0364;nige in Dennemarck zu Copenhagen: Die Chur- und Fu&#x0364;r&#x017F;ten in<lb/>
Teut&#x017F;chland/ wie auch die Hertzoge von Florentz/ Mantua/ Parma/ bey ihren Re-<lb/>
&#x017F;idenzien und Academien. Vor weniger zeit i&#x017F;t unter den Teut&#x017F;chen der Bi&#x017F;cho&#x0364;ffli-<lb/>
che zu Ey&#x017F;tet in gro&#x017F;&#x017F;em beruff gewe&#x017F;en/ welcher zwar untergangen/ aber er lebet noch<lb/>
in dem gedruckten gro&#x017F;&#x017F;en wercke/ welches &#x017F;eine Gewa&#x0364;ch&#x017F;e in kupffer ge&#x017F;chnitten na-<lb/>
tu&#x0364;rlicher gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nach dar&#x017F;tellet. Noch &#x017F;tehen in ihrer blu&#x0364;ht der Heydelbergi&#x017F;che/ der<lb/>
Wu&#x0364;rtenbergi&#x017F;che/ der He&#x017F;&#x017F;emi&#x017F;che/ der Saltzburgi&#x017F;che/ der Schlackowerdi&#x017F;che/ und<lb/>
andere Fu&#x0364;r&#x017F;tliche: Unter den Academi&#x017F;chen der zu Padua/ zu Pi&#x017F;a/ zu Mompelier/<lb/>
zu Leyden/ zu Gro&#x0364;ningen/ zu Leypzig/ zu Wittenberg/ zu Ko&#x0364;nigsberg.</p><lb/>
              <p>Aber warumb belu&#x0364;&#x017F;tigen wir uns mit fremden dingen/ da wir zu hauß haben/<lb/>
was auch Fremden wol gefa&#x0364;llet. Denn nachdem der Durchla&#x0364;uchtig&#x017F;te <hi rendition="#g">FRJDE-<lb/>
RJCH WJLHELM/</hi> Marggraff und Churfu&#x0364;r&#x017F;t zu Brandenburg/ ein Herr<lb/>
von hohem ver&#x017F;tand und tapffern muht/ die regierung &#x017F;einer La&#x0364;nder nach to&#x0364;dtlichem<lb/>
Hintrit &#x017F;eines Herren Vattern/ Churfu&#x0364;r&#x017F;t <hi rendition="#g">GEORG WJLHELMS/</hi> glor-<lb/>
wu&#x0364;rdig&#x017F;ten andenckens/ angetreten: hat er &#x017F;ich nech&#x017F;t dem Gottesdien&#x017F;t/ keines din-<lb/>
ges eiffriger/ als der&#x017F;elben ruhige be&#x017F;chirmung angenommen. Aus angeborner groß-<lb/>
mu&#x0364;htigkeit aber hat er &#x017F;ich nicht vergnu&#x0364;get/ die&#x017F;elbe durch go&#x0364;ttliche hu&#x0364;lff nur zu be<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chirmen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0027] Der Eingang. koſtbarſten kleidung angeleget war/ an/ und ſprach: Soltet denn ihr/ Herꝛ Koͤnig/ mit ewren haͤnden etwas allhier gepflantzet haben? Da antwortete Cyrus: Verwun- dert ihr euch hieruͤber/ Lyſander? Jch ſchwere bey dieſer kron/ daß bey geſunden tagen ich niemahls zur taffel gehe/ ehe ich mir/ es ſey durch kriegs/ garten/ oder feld-arbeit/ einen ſchweiß abgejaget. Darauff beſchloß Lyſander dis geſpraͤch alſo: Man prei- ſet euch mit warheit ſeelig/ Herꝛ Koͤnig/ ſintemahl Tugend und Gluͤck in euch beyſam- men. Von eben dieſem Cyro zeuget Xenophon weiter/ daß er in allen Landſchaff- ten/ wohin er kommen/ oder welche er eingenommen/ alſobald gaͤrten anlegen laſſen/ auch in denſelben/ wenn es die jahrszeit nicht verhindert/ ſich mehrentheils auffgehal- ten. Wenn er im durchreiſen befunden/ daß ſeine Stathalter/ und Verwalter ihre aͤcker gebawet/ und mit vielen fruchtbaren baͤumen bepflantzet hatten/ denenſelben le- gete er mehr aͤcker zu/ ehrete und beſchenckte ſie: Welche aber ihr land aus nachlaͤßig- keit uͤbel beſtellet hatten/ die ſtraffte er/ entſatzte ſie ihres ampts/ und ordnete andere an ihre ſtelle. Jedoch was wollen wir uns in erzehlung der alten und nunmehr verſtoͤreten Gaͤrten lang auffhalten/ haben wir doch zu unſer zeit einen uͤberfluß lebendiger exem- pel/ welche das lob der Gaͤrtnerey bis auff die hoͤchſte ſtaffel treiben. Jch wil hier nicht meldung thun von denen Ottomanniſchen Gaͤrten zu Conſtantinopel/ welche ob ſie wol von grawſamen Tyrannen angeleget und unterhalten werden/ dennoch an lieb- ligkeit andern nicht weichen. Aber unſere Chriſtliche Kaͤyſer/ welche nun viel jahr hero zu Wien ihren Sitz gehabt/ ſind dem gartenwerck ſo ſehr zugethan geweſen/ daß ſie hin und her ſchoͤne Gaͤrten angeleget/ ſonderlich aber einen fuͤrtrefflichen/ unfern von ihrer Reſidentz auff dem wege nach Preßburg/ welcher mit allem zubehoͤr auffs beſte verſehen. Dergleichen haben gethan die Baͤpſte und fuͤrnehmſte Cardinaͤle zu Rom/ zu Tivoli/ zu Freſchata: Die Koͤnige in Hiſpanien zu Madrit/ im Eſcurial/ zu Toledo/ zu Bruͤſſel: Die Koͤnige in Franckreich zu Paris/ und Sanct Ger- main: Die Koͤnige in Engeland zu Londen/ und Oxfort: Die Koͤnige in Polen zu Warſchaw/ die Koͤnige in Dennemarck zu Copenhagen: Die Chur- und Fuͤrſten in Teutſchland/ wie auch die Hertzoge von Florentz/ Mantua/ Parma/ bey ihren Re- ſidenzien und Academien. Vor weniger zeit iſt unter den Teutſchen der Biſchoͤffli- che zu Eyſtet in groſſem beruff geweſen/ welcher zwar untergangen/ aber er lebet noch in dem gedruckten groſſen wercke/ welches ſeine Gewaͤchſe in kupffer geſchnitten na- tuͤrlicher groͤſſe nach darſtellet. Noch ſtehen in ihrer bluͤht der Heydelbergiſche/ der Wuͤrtenbergiſche/ der Heſſemiſche/ der Saltzburgiſche/ der Schlackowerdiſche/ und andere Fuͤrſtliche: Unter den Academiſchen der zu Padua/ zu Piſa/ zu Mompelier/ zu Leyden/ zu Groͤningen/ zu Leypzig/ zu Wittenberg/ zu Koͤnigsberg. Aber warumb beluͤſtigen wir uns mit fremden dingen/ da wir zu hauß haben/ was auch Fremden wol gefaͤllet. Denn nachdem der Durchlaͤuchtigſte FRJDE- RJCH WJLHELM/ Marggraff und Churfuͤrſt zu Brandenburg/ ein Herr von hohem verſtand und tapffern muht/ die regierung ſeiner Laͤnder nach toͤdtlichem Hintrit ſeines Herren Vattern/ Churfuͤrſt GEORG WJLHELMS/ glor- wuͤrdigſten andenckens/ angetreten: hat er ſich nechſt dem Gottesdienſt/ keines din- ges eiffriger/ als derſelben ruhige beſchirmung angenommen. Aus angeborner groß- muͤhtigkeit aber hat er ſich nicht vergnuͤget/ dieſelbe durch goͤttliche huͤlff nur zu be ſchirmen/ A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/27
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/27>, abgerufen am 13.08.2020.