Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666.

Bild:
<< vorherige Seite

Wartung der erwachsenen Bäume.
mit dem gesauberten schüttet man die grube wieder zu. Den abgestochenen wasen
kan man auff einen hauffen zusammen schütten/ und zwey jahr faulen lassen/ so wird
er in guten grund verwandelt. Jm Hacken müsset ihr weder den rücken/ noch das
gesicht zum stamm wenden/ sonst beschädiget man die kleinen wurzeln leicht: son-
dern die rechte oder lincke seite.

Durch diese arbeit/ fürnemlich wenn das Tünchen im Herbst dazu kommet/
wird der wachstum der bäume sehr befodert/ sie bleiben gesund/ setzen nicht leicht
Mooß/ treiben nicht viel Wasser-schösse an den ästen/ noch Baumbrut an der wur-
zel. Wenn man aber solch Reumen unterlässet/ so geschiehet das gegentheil: und
insonderheit pflegen einige Obstbäume/ welche allbereit etliche jahr getragen/ an der
Hauptwurzel unter der erden knoten zu gewinnen/ welche viel Schosse neben einan-
der über sich treiben/ und also dem rechten Stamm den Safft entziehen. Dieses
übel nennet man die Baumbrut/ und wird derselben am bequemsten im Martio
durchs Reunien gestewert: denn an welchem ort man dergleichen warnimt/ schnei-
det man die Schosse mit einem Rebmesser glat an der wurzel weg/ und reibet den
schnit mit erde/ so wird der Safft dem stamm wieder zugewand.

Schließlich aber/ was allhier von Reumen geschrieben worden/ ist nicht ohn
unterscheid von allen/ sondern zuföderst von unsern einheimischen Obstbäumen zu
verstehen: und zwar sonderlich in wehrender ihrer jugend/ als da ihre Safftwürtz-
lein noch hoch liegen/ auch noch in die breite nicht weit ausgestrecket sind. Nachdem
aber solches mit angehendem alter geschehen/ so hält man das Reumen nicht so sehr
nöhtig/ sondern die mistung auff den wasen weit aus gespreitet ist alsdan dienlicher/
wie aus folgendem besser erscheinen wird.

II. Vom Misten.

Das Reumen ist gleichsam eine vorbereitung zu den Misten: und zwar je-
nes kan wol auch zu anderer zeit/ dieses aber niemahls bequemer als im Herbst/ auff
Allerheiligen/ auff Martini oder/ wo das erdreich noch nicht geschlossen/ auff Andre-
as/ auch etwa mit zunehmenden Mond geschehen. Derohalben wenn ihr die Herbst-
reumung zur hand nehmet/ und der wasen samt der obersten erde von den wurzeln
weg genommen/ so schüttet wol-erfaulten kühmist drauff/ doch also daß weder der
Stamm selbst/ noch die wurtzeln damit berühret werden/ und ziehet darnach das erd-
reich wieder drüber. Zwischen dem Stamm und dem Mist sol ümb und ümb zum
wenigsten vier zoll breit raum bleiben: die wurzeln aber müssen zween oder drey zoll
hoch erdreich behalten/ wiedriges fals schimlen sie leicht/ werden anbrüchig/ und be-
kommen von berührung des mists würmer/ die sie durchnagen.

Vom unterscheid der Tünchung ist droben im VI. Cap. des I. Buchs satsamer
bericht geschehen/ und darff solches hier nicht alles wiederholet werden. Kurtz zu sa-
gen: der alte und verwesete Ochsen und Kühmist bekommet den bäumen am besten/
nechst dem auch Schaff und Ziegenmist. Der von Pferden/ Tauben und Hünern
ist brandig/ und dorret aus: Schweinemist aber sol zum baum-tünchen leicht nicht
gebrauchet werden. Verfaulte hörner und klawen von Böcken/ Rindern/ und der-
gleichen vierfüßigen thieren tünchen auch wol: ebener massen wird der harn von

Rin-
Y 2

Wartung der erwachſenen Baͤume.
mit dem geſauberten ſchuͤttet man die grube wieder zu. Den abgeſtochenen waſen
kan man auff einen hauffen zuſammen ſchuͤtten/ und zwey jahr faulen laſſen/ ſo wird
er in guten grund verwandelt. Jm Hacken muͤſſet ihr weder den ruͤcken/ noch das
geſicht zum ſtamm wenden/ ſonſt beſchaͤdiget man die kleinen wurzeln leicht: ſon-
dern die rechte oder lincke ſeite.

Durch dieſe arbeit/ fuͤrnemlich wenn das Tuͤnchen im Herbſt dazu kommet/
wird der wachſtum der baͤume ſehr befodert/ ſie bleiben geſund/ ſetzen nicht leicht
Mooß/ treiben nicht viel Waſſer-ſchoͤſſe an den aͤſten/ noch Baumbrut an der wur-
zel. Wenn man aber ſolch Reumen unterlaͤſſet/ ſo geſchiehet das gegentheil: und
inſonderheit pflegen einige Obſtbaͤume/ welche allbereit etliche jahr getragen/ an der
Hauptwurzel unter der erden knoten zu gewinnen/ welche viel Schoſſe neben einan-
der uͤber ſich treiben/ und alſo dem rechten Stamm den Safft entziehen. Dieſes
uͤbel nennet man die Baumbrut/ und wird derſelben am bequemſten im Martio
durchs Reunien geſtewert: denn an welchem ort man dergleichen warnimt/ ſchnei-
det man die Schoſſe mit einem Rebmeſſer glat an der wurzel weg/ und reibet den
ſchnit mit erde/ ſo wird der Safft dem ſtamm wieder zugewand.

Schließlich aber/ was allhier von Reumen geſchrieben worden/ iſt nicht ohn
unterſcheid von allen/ ſondern zufoͤderſt von unſern einheimiſchen Obſtbaͤumen zu
verſtehen: und zwar ſonderlich in wehrender ihrer jugend/ als da ihre Safftwuͤrtz-
lein noch hoch liegen/ auch noch in die breite nicht weit ausgeſtrecket ſind. Nachdem
aber ſolches mit angehendem alter geſchehen/ ſo haͤlt man das Reumen nicht ſo ſehr
noͤhtig/ ſondern die miſtung auff den waſen weit aus geſpreitet iſt alsdan dienlicher/
wie aus folgendem beſſer erſcheinen wird.

II. Vom Miſten.

Das Reumen iſt gleichſam eine vorbereitung zu den Miſten: und zwar je-
nes kan wol auch zu anderer zeit/ dieſes aber niemahls bequemer als im Herbſt/ auff
Allerheiligen/ auff Martini oder/ wo das erdreich noch nicht geſchloſſen/ auff Andre-
as/ auch etwa mit zunehmenden Mond geſchehen. Derohalben wenn ihr die Herbſt-
reumung zur hand nehmet/ und der waſen ſamt der oberſten erde von den wurzeln
weg genommen/ ſo ſchuͤttet wol-erfaulten kuͤhmiſt drauff/ doch alſo daß weder der
Stamm ſelbſt/ noch die wurtzeln damit beruͤhret werden/ und ziehet darnach das erd-
reich wieder druͤber. Zwiſchen dem Stamm und dem Miſt ſol uͤmb und uͤmb zum
wenigſten vier zoll breit raum bleiben: die wurzeln aber muͤſſen zween oder drey zoll
hoch erdreich behalten/ wiedriges fals ſchimlen ſie leicht/ werden anbruͤchig/ und be-
kommen von beruͤhrung des miſts wuͤrmer/ die ſie durchnagen.

Vom unterſcheid der Tuͤnchung iſt droben im VI. Cap. des I. Buchs ſatſamer
bericht geſchehen/ und darff ſolches hier nicht alles wiederholet werden. Kurtz zu ſa-
gen: der alte und verweſete Ochſen und Kuͤhmiſt bekommet den baͤumen am beſten/
nechſt dem auch Schaff und Ziegenmiſt. Der von Pferden/ Tauben und Huͤnern
iſt brandig/ und dorret aus: Schweinemiſt aber ſol zum baum-tuͤnchen leicht nicht
gebrauchet werden. Verfaulte hoͤrner und klawen von Boͤcken/ Rindern/ und der-
gleichen vierfuͤßigen thieren tuͤnchen auch wol: ebener maſſen wird der harn von

Rin-
Y 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0205" n="171"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Wartung der erwach&#x017F;enen Ba&#x0364;ume.</hi></fw><lb/>
mit dem ge&#x017F;auberten &#x017F;chu&#x0364;ttet man die grube wieder zu. Den abge&#x017F;tochenen wa&#x017F;en<lb/>
kan man auff einen hauffen zu&#x017F;ammen &#x017F;chu&#x0364;tten/ und zwey jahr faulen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wird<lb/>
er in guten grund verwandelt. Jm Hacken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ihr weder den ru&#x0364;cken/ noch das<lb/>
ge&#x017F;icht zum &#x017F;tamm wenden/ &#x017F;on&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;diget man die kleinen wurzeln leicht: &#x017F;on-<lb/>
dern die rechte oder lincke &#x017F;eite.</p><lb/>
              <p>Durch die&#x017F;e arbeit/ fu&#x0364;rnemlich wenn das Tu&#x0364;nchen im Herb&#x017F;t dazu kommet/<lb/>
wird der wach&#x017F;tum der ba&#x0364;ume &#x017F;ehr befodert/ &#x017F;ie bleiben ge&#x017F;und/ &#x017F;etzen nicht leicht<lb/>
Mooß/ treiben nicht viel Wa&#x017F;&#x017F;er-&#x017F;cho&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an den a&#x0364;&#x017F;ten/ noch Baumbrut an der wur-<lb/>
zel. Wenn man aber &#x017F;olch Reumen unterla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o ge&#x017F;chiehet das gegentheil: und<lb/>
in&#x017F;onderheit pflegen einige Ob&#x017F;tba&#x0364;ume/ welche allbereit etliche jahr getragen/ an der<lb/>
Hauptwurzel unter der erden knoten zu gewinnen/ welche viel Scho&#x017F;&#x017F;e neben einan-<lb/>
der u&#x0364;ber &#x017F;ich treiben/ und al&#x017F;o dem rechten Stamm den Safft entziehen. Die&#x017F;es<lb/>
u&#x0364;bel nennet man die Baumbrut/ und wird der&#x017F;elben am bequem&#x017F;ten im Martio<lb/>
durchs Reunien ge&#x017F;tewert: denn an welchem ort man dergleichen warnimt/ &#x017F;chnei-<lb/>
det man die Scho&#x017F;&#x017F;e mit einem Rebme&#x017F;&#x017F;er glat an der wurzel weg/ und reibet den<lb/>
&#x017F;chnit mit erde/ &#x017F;o wird der Safft dem &#x017F;tamm wieder zugewand.</p><lb/>
              <p>Schließlich aber/ was allhier von Reumen ge&#x017F;chrieben worden/ i&#x017F;t nicht ohn<lb/>
unter&#x017F;cheid von allen/ &#x017F;ondern zufo&#x0364;der&#x017F;t von un&#x017F;ern einheimi&#x017F;chen Ob&#x017F;tba&#x0364;umen zu<lb/>
ver&#x017F;tehen: und zwar &#x017F;onderlich in wehrender ihrer jugend/ als da ihre Safftwu&#x0364;rtz-<lb/>
lein noch hoch liegen/ auch noch in die breite nicht weit ausge&#x017F;trecket &#x017F;ind. Nachdem<lb/>
aber &#x017F;olches mit angehendem alter ge&#x017F;chehen/ &#x017F;o ha&#x0364;lt man das Reumen nicht &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
no&#x0364;htig/ &#x017F;ondern die mi&#x017F;tung auff den wa&#x017F;en weit aus ge&#x017F;preitet i&#x017F;t alsdan dienlicher/<lb/>
wie aus folgendem be&#x017F;&#x017F;er er&#x017F;cheinen wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Vom Mi&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
              <p>Das Reumen i&#x017F;t gleich&#x017F;am eine vorbereitung zu den Mi&#x017F;ten: und zwar je-<lb/>
nes kan wol auch zu anderer zeit/ die&#x017F;es aber niemahls bequemer als im Herb&#x017F;t/ auff<lb/>
Allerheiligen/ auff Martini oder/ wo das erdreich noch nicht ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ auff Andre-<lb/>
as/ auch etwa mit zunehmenden Mond ge&#x017F;chehen. Derohalben wenn ihr die Herb&#x017F;t-<lb/>
reumung zur hand nehmet/ und der wa&#x017F;en &#x017F;amt der ober&#x017F;ten erde von den wurzeln<lb/>
weg genommen/ &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;ttet wol-erfaulten ku&#x0364;hmi&#x017F;t drauff/ doch al&#x017F;o daß weder der<lb/>
Stamm &#x017F;elb&#x017F;t/ noch die wurtzeln damit beru&#x0364;hret werden/ und ziehet darnach das erd-<lb/>
reich wieder dru&#x0364;ber. Zwi&#x017F;chen dem Stamm und dem Mi&#x017F;t &#x017F;ol u&#x0364;mb und u&#x0364;mb zum<lb/>
wenig&#x017F;ten vier zoll breit raum bleiben: die wurzeln aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zween oder drey zoll<lb/>
hoch erdreich behalten/ wiedriges fals &#x017F;chimlen &#x017F;ie leicht/ werden anbru&#x0364;chig/ und be-<lb/>
kommen von beru&#x0364;hrung des mi&#x017F;ts wu&#x0364;rmer/ die &#x017F;ie durchnagen.</p><lb/>
              <p>Vom unter&#x017F;cheid der Tu&#x0364;nchung i&#x017F;t droben im <hi rendition="#aq">VI.</hi> Cap. des <hi rendition="#aq">I.</hi> Buchs &#x017F;at&#x017F;amer<lb/>
bericht ge&#x017F;chehen/ und darff &#x017F;olches hier nicht alles wiederholet werden. Kurtz zu &#x017F;a-<lb/>
gen: der alte und verwe&#x017F;ete Och&#x017F;en und Ku&#x0364;hmi&#x017F;t bekommet den ba&#x0364;umen am be&#x017F;ten/<lb/>
nech&#x017F;t dem auch Schaff und Ziegenmi&#x017F;t. Der von Pferden/ Tauben und Hu&#x0364;nern<lb/>
i&#x017F;t brandig/ und dorret aus: Schweinemi&#x017F;t aber &#x017F;ol zum baum-tu&#x0364;nchen leicht nicht<lb/>
gebrauchet werden. Verfaulte ho&#x0364;rner und klawen von Bo&#x0364;cken/ Rindern/ und der-<lb/>
gleichen vierfu&#x0364;ßigen thieren tu&#x0364;nchen auch wol: ebener ma&#x017F;&#x017F;en wird der harn von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Y 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Rin-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0205] Wartung der erwachſenen Baͤume. mit dem geſauberten ſchuͤttet man die grube wieder zu. Den abgeſtochenen waſen kan man auff einen hauffen zuſammen ſchuͤtten/ und zwey jahr faulen laſſen/ ſo wird er in guten grund verwandelt. Jm Hacken muͤſſet ihr weder den ruͤcken/ noch das geſicht zum ſtamm wenden/ ſonſt beſchaͤdiget man die kleinen wurzeln leicht: ſon- dern die rechte oder lincke ſeite. Durch dieſe arbeit/ fuͤrnemlich wenn das Tuͤnchen im Herbſt dazu kommet/ wird der wachſtum der baͤume ſehr befodert/ ſie bleiben geſund/ ſetzen nicht leicht Mooß/ treiben nicht viel Waſſer-ſchoͤſſe an den aͤſten/ noch Baumbrut an der wur- zel. Wenn man aber ſolch Reumen unterlaͤſſet/ ſo geſchiehet das gegentheil: und inſonderheit pflegen einige Obſtbaͤume/ welche allbereit etliche jahr getragen/ an der Hauptwurzel unter der erden knoten zu gewinnen/ welche viel Schoſſe neben einan- der uͤber ſich treiben/ und alſo dem rechten Stamm den Safft entziehen. Dieſes uͤbel nennet man die Baumbrut/ und wird derſelben am bequemſten im Martio durchs Reunien geſtewert: denn an welchem ort man dergleichen warnimt/ ſchnei- det man die Schoſſe mit einem Rebmeſſer glat an der wurzel weg/ und reibet den ſchnit mit erde/ ſo wird der Safft dem ſtamm wieder zugewand. Schließlich aber/ was allhier von Reumen geſchrieben worden/ iſt nicht ohn unterſcheid von allen/ ſondern zufoͤderſt von unſern einheimiſchen Obſtbaͤumen zu verſtehen: und zwar ſonderlich in wehrender ihrer jugend/ als da ihre Safftwuͤrtz- lein noch hoch liegen/ auch noch in die breite nicht weit ausgeſtrecket ſind. Nachdem aber ſolches mit angehendem alter geſchehen/ ſo haͤlt man das Reumen nicht ſo ſehr noͤhtig/ ſondern die miſtung auff den waſen weit aus geſpreitet iſt alsdan dienlicher/ wie aus folgendem beſſer erſcheinen wird. II. Vom Miſten. Das Reumen iſt gleichſam eine vorbereitung zu den Miſten: und zwar je- nes kan wol auch zu anderer zeit/ dieſes aber niemahls bequemer als im Herbſt/ auff Allerheiligen/ auff Martini oder/ wo das erdreich noch nicht geſchloſſen/ auff Andre- as/ auch etwa mit zunehmenden Mond geſchehen. Derohalben wenn ihr die Herbſt- reumung zur hand nehmet/ und der waſen ſamt der oberſten erde von den wurzeln weg genommen/ ſo ſchuͤttet wol-erfaulten kuͤhmiſt drauff/ doch alſo daß weder der Stamm ſelbſt/ noch die wurtzeln damit beruͤhret werden/ und ziehet darnach das erd- reich wieder druͤber. Zwiſchen dem Stamm und dem Miſt ſol uͤmb und uͤmb zum wenigſten vier zoll breit raum bleiben: die wurzeln aber muͤſſen zween oder drey zoll hoch erdreich behalten/ wiedriges fals ſchimlen ſie leicht/ werden anbruͤchig/ und be- kommen von beruͤhrung des miſts wuͤrmer/ die ſie durchnagen. Vom unterſcheid der Tuͤnchung iſt droben im VI. Cap. des I. Buchs ſatſamer bericht geſchehen/ und darff ſolches hier nicht alles wiederholet werden. Kurtz zu ſa- gen: der alte und verweſete Ochſen und Kuͤhmiſt bekommet den baͤumen am beſten/ nechſt dem auch Schaff und Ziegenmiſt. Der von Pferden/ Tauben und Huͤnern iſt brandig/ und dorret aus: Schweinemiſt aber ſol zum baum-tuͤnchen leicht nicht gebrauchet werden. Verfaulte hoͤrner und klawen von Boͤcken/ Rindern/ und der- gleichen vierfuͤßigen thieren tuͤnchen auch wol: ebener maſſen wird der harn von Rin- Y 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/205
Zitationshilfe: Elsholtz, Johann Sigismund: Vom Gartenbaw. Cölln (Spree), 1666, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/elssholtz_gartenbaw_1666/205>, abgerufen am 21.09.2020.