Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

wie in goldnen Kreisen um das ganze stille Haus. Er stutzte und hielt den Athem an, das Herz wurde ihm so leicht und fröhlich bei dem Klange, die Luft kam vom Schloß, er meinte die Weise zu kennen aus alter Zeit. Da schlug er sich plötzlich vor die Stirn, jetzt wußt' er auf einmal das Lied, auf das er sich niemals besinnen konnte, und sang jauchzend aus frischer Brust:

Es ist ein Klang gekommen
Herüber durch die Lust,
Der Wind hat's gebracht und genommen,
Ich weiß nicht, wer mich ruft.
Es schallt der Grund von Hufen,
In der Ferne fiel ein Schuß --
Das sind die Jäger, die rufen,
Daß ich hinunter muß!

Und auf einmal ganz nahe unter dem Garten antwortete die Stimme:

Das sind nicht die Jäger -- im Grunde
Gehn Stimmen hin und her,
Hüt' dich zu dieser Stunde!
Mein Herz ist mir so schwer.
Wer dich lieb hat, macht die Runde,
Steig nieder und frag nicht, wer?
Ich führ' dich aus diesem Grunde --
Dann siehst du mich nimmermehr.

Aber Klarinett hatte schon den Schlafrock abgeworfen, er fühlt' sich auf einmal so leicht in dem alten

wie in goldnen Kreisen um das ganze stille Haus. Er stutzte und hielt den Athem an, das Herz wurde ihm so leicht und fröhlich bei dem Klange, die Luft kam vom Schloß, er meinte die Weise zu kennen aus alter Zeit. Da schlug er sich plötzlich vor die Stirn, jetzt wußt' er auf einmal das Lied, auf das er sich niemals besinnen konnte, und sang jauchzend aus frischer Brust:

Es ist ein Klang gekommen
Herüber durch die Lust,
Der Wind hat's gebracht und genommen,
Ich weiß nicht, wer mich ruft.
Es schallt der Grund von Hufen,
In der Ferne fiel ein Schuß —
Das sind die Jäger, die rufen,
Daß ich hinunter muß!

Und auf einmal ganz nahe unter dem Garten antwortete die Stimme:

Das sind nicht die Jäger — im Grunde
Gehn Stimmen hin und her,
Hüt' dich zu dieser Stunde!
Mein Herz ist mir so schwer.
Wer dich lieb hat, macht die Runde,
Steig nieder und frag nicht, wer?
Ich führ' dich aus diesem Grunde —
Dann siehst du mich nimmermehr.

Aber Klarinett hatte schon den Schlafrock abgeworfen, er fühlt' sich auf einmal so leicht in dem alten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="6">
        <p><pb facs="#f0069"/>
wie in goldnen Kreisen um das ganze stille Haus. Er stutzte und hielt den Athem an, das      Herz wurde ihm so leicht und fröhlich bei dem Klange, die Luft kam vom Schloß, er meinte die      Weise zu kennen aus alter Zeit. Da schlug er sich plötzlich vor die Stirn, jetzt wußt' er auf      einmal das Lied, auf das er sich niemals besinnen konnte, und sang jauchzend aus frischer      Brust:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Es ist ein Klang gekommen</l><lb/>
          <l>Herüber durch die Lust,</l><lb/>
          <l>Der Wind hat's gebracht und genommen,</l><lb/>
          <l>Ich weiß nicht, wer mich ruft.</l><lb/>
          <l>Es schallt der Grund von Hufen,</l><lb/>
          <l>In der Ferne fiel ein Schuß &#x2014;</l><lb/>
          <l>Das sind die Jäger, die rufen,</l><lb/>
          <l>Daß ich hinunter muß!</l><lb/>
        </lg>
        <p>Und auf einmal ganz nahe unter dem Garten antwortete die Stimme:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l>Das sind nicht die Jäger &#x2014; im Grunde</l><lb/>
          <l>Gehn Stimmen hin und her,</l><lb/>
          <l>Hüt' dich zu dieser Stunde!</l><lb/>
          <l>Mein Herz ist mir so schwer.</l><lb/>
          <l>Wer dich lieb hat, macht die Runde,</l><lb/>
          <l>Steig nieder und frag nicht, wer?</l><lb/>
          <l>Ich führ' dich aus diesem Grunde &#x2014;</l><lb/>
          <l>Dann siehst du mich nimmermehr.</l><lb/>
        </lg>
        <p>Aber Klarinett hatte schon den Schlafrock abgeworfen, er fühlt' sich auf einmal so leicht in      dem alten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0069] wie in goldnen Kreisen um das ganze stille Haus. Er stutzte und hielt den Athem an, das Herz wurde ihm so leicht und fröhlich bei dem Klange, die Luft kam vom Schloß, er meinte die Weise zu kennen aus alter Zeit. Da schlug er sich plötzlich vor die Stirn, jetzt wußt' er auf einmal das Lied, auf das er sich niemals besinnen konnte, und sang jauchzend aus frischer Brust: Es ist ein Klang gekommen Herüber durch die Lust, Der Wind hat's gebracht und genommen, Ich weiß nicht, wer mich ruft. Es schallt der Grund von Hufen, In der Ferne fiel ein Schuß — Das sind die Jäger, die rufen, Daß ich hinunter muß! Und auf einmal ganz nahe unter dem Garten antwortete die Stimme: Das sind nicht die Jäger — im Grunde Gehn Stimmen hin und her, Hüt' dich zu dieser Stunde! Mein Herz ist mir so schwer. Wer dich lieb hat, macht die Runde, Steig nieder und frag nicht, wer? Ich führ' dich aus diesem Grunde — Dann siehst du mich nimmermehr. Aber Klarinett hatte schon den Schlafrock abgeworfen, er fühlt' sich auf einmal so leicht in dem alten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/69
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/69>, abgerufen am 17.06.2019.