Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

Augen und Juwelen draus, und in dem Brunnen gehn immerfort goldne Eimer auf und nieder mit Muskateller und Confect, und die Gräfin Adelgunde sitzt neben mir auf einem mit Diamanten gesprenkelten Kanapee, und: Langen Sie zu, sagte sie, und: O ich bitte sehr, sag' ich -- Da hör' ich auf einmal unter uns in dem Lustpalaste inwendig ein Gesumse wie in einem Bienenstock. Was war das? ruf' ich --

Jetzt brach plötzlich ein Lachen aus. Wir waren's, sagte einer der Zuhörer, denn wir steckten ja alle drin, der Page hatte uns alle nacheinander auch in's Lusthaus geladen und drauf die Thür hinter uns verriegelt.

Aber Schreckenberger, einmal im Strom der Erzählung, ließ sich nicht irre machen; ich springe auf, fuhr er fort, ha, Verrath! schrei' ich --

Nun sprachen Alle rasch durcheinander: Ja, du machtest einen Teufelslärm auf dem Dache, denn sie hatten hinter dir die Leiter weggenommen, und das Fenster oben war verschlossen.

Und die Gräfin in dem einen Arm, den Säbel im andern, und unter mir kocht's und zischt's und rumpelt's --

Freilich, im dunklen Lusthaus stießen wir Einer auf den Andern, und Einer fragte den Andern trotzig, was er hier suche, und Jeder hatte seine Parole Adelgunde, bis wir zuletzt alle aneinander geriethen und aus der Parole ein großes Feldgeschrei und Geraufe wurde.

Augen und Juwelen draus, und in dem Brunnen gehn immerfort goldne Eimer auf und nieder mit Muskateller und Confect, und die Gräfin Adelgunde sitzt neben mir auf einem mit Diamanten gesprenkelten Kanapee, und: Langen Sie zu, sagte sie, und: O ich bitte sehr, sag' ich — Da hör' ich auf einmal unter uns in dem Lustpalaste inwendig ein Gesumse wie in einem Bienenstock. Was war das? ruf' ich —

Jetzt brach plötzlich ein Lachen aus. Wir waren's, sagte einer der Zuhörer, denn wir steckten ja alle drin, der Page hatte uns alle nacheinander auch in's Lusthaus geladen und drauf die Thür hinter uns verriegelt.

Aber Schreckenberger, einmal im Strom der Erzählung, ließ sich nicht irre machen; ich springe auf, fuhr er fort, ha, Verrath! schrei' ich —

Nun sprachen Alle rasch durcheinander: Ja, du machtest einen Teufelslärm auf dem Dache, denn sie hatten hinter dir die Leiter weggenommen, und das Fenster oben war verschlossen.

Und die Gräfin in dem einen Arm, den Säbel im andern, und unter mir kocht's und zischt's und rumpelt's —

Freilich, im dunklen Lusthaus stießen wir Einer auf den Andern, und Einer fragte den Andern trotzig, was er hier suche, und Jeder hatte seine Parole Adelgunde, bis wir zuletzt alle aneinander geriethen und aus der Parole ein großes Feldgeschrei und Geraufe wurde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="5">
        <p><pb facs="#f0059"/>
Augen und Juwelen draus, und in dem      Brunnen gehn immerfort goldne Eimer auf und nieder mit Muskateller und Confect, und die Gräfin      Adelgunde sitzt neben mir auf einem mit Diamanten gesprenkelten Kanapee, und: Langen Sie zu,      sagte sie, und: O ich bitte sehr, sag' ich &#x2014; Da hör' ich auf einmal unter uns in dem      Lustpalaste inwendig ein Gesumse wie in einem Bienenstock. Was war das? ruf' ich &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jetzt brach plötzlich ein Lachen aus. Wir waren's, sagte einer der Zuhörer, denn wir steckten      ja alle drin, der Page hatte uns alle nacheinander auch in's Lusthaus geladen und drauf die      Thür hinter uns verriegelt.</p><lb/>
        <p>Aber Schreckenberger, einmal im Strom der Erzählung, ließ sich nicht irre machen; ich springe      auf, fuhr er fort, ha, Verrath! schrei' ich &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nun sprachen Alle rasch durcheinander: Ja, du machtest einen Teufelslärm auf dem Dache, denn      sie hatten hinter dir die Leiter weggenommen, und das Fenster oben war verschlossen.</p><lb/>
        <p>Und die Gräfin in dem einen Arm, den Säbel im andern, und unter mir kocht's und zischt's und      rumpelt's &#x2014;</p><lb/>
        <p>Freilich, im dunklen Lusthaus stießen wir Einer auf den Andern, und Einer fragte den Andern      trotzig, was er hier suche, und Jeder hatte seine Parole Adelgunde, bis wir zuletzt alle      aneinander geriethen und aus der Parole ein großes Feldgeschrei und Geraufe wurde.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0059] Augen und Juwelen draus, und in dem Brunnen gehn immerfort goldne Eimer auf und nieder mit Muskateller und Confect, und die Gräfin Adelgunde sitzt neben mir auf einem mit Diamanten gesprenkelten Kanapee, und: Langen Sie zu, sagte sie, und: O ich bitte sehr, sag' ich — Da hör' ich auf einmal unter uns in dem Lustpalaste inwendig ein Gesumse wie in einem Bienenstock. Was war das? ruf' ich — Jetzt brach plötzlich ein Lachen aus. Wir waren's, sagte einer der Zuhörer, denn wir steckten ja alle drin, der Page hatte uns alle nacheinander auch in's Lusthaus geladen und drauf die Thür hinter uns verriegelt. Aber Schreckenberger, einmal im Strom der Erzählung, ließ sich nicht irre machen; ich springe auf, fuhr er fort, ha, Verrath! schrei' ich — Nun sprachen Alle rasch durcheinander: Ja, du machtest einen Teufelslärm auf dem Dache, denn sie hatten hinter dir die Leiter weggenommen, und das Fenster oben war verschlossen. Und die Gräfin in dem einen Arm, den Säbel im andern, und unter mir kocht's und zischt's und rumpelt's — Freilich, im dunklen Lusthaus stießen wir Einer auf den Andern, und Einer fragte den Andern trotzig, was er hier suche, und Jeder hatte seine Parole Adelgunde, bis wir zuletzt alle aneinander geriethen und aus der Parole ein großes Feldgeschrei und Geraufe wurde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/59
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/59>, abgerufen am 26.04.2019.