Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

geschwind, damit es sein Gesell nicht merken sollte, nach der Wagenthür. Suppius und Klarinett hielten sie von innen fest, er konnte sie mühsam nur ein wenig öffnen, wunderte sich, daß es so schwer ging, und tappte sogleich mit der Hand hinein. Aha, ein paar Stiefeln! sagte er vergnügt in sich, des überraschten Suppius Füße fassend. Indem aber schnappt Klarinett die Thür wie eine Auster rasch wieder zu, der Dieb hatte kaum so viel Zeit, die gequetschte Hand zurückzuziehn, er meinte in der Finsterniß nicht anders, sein Kamerad hätt' ihn geklemmt, weil er ihm den ersten Griff nicht gönnte. Was ist das! rief er zornig und böse diesem zu, bist ein Hautz (Bauer) und kein ehrlicher Gleicher (Mitgesell), möchtest Alles allein schöchern (trinken) und mir den leeren Glestrich (Glas) lassen! -- Der Andre, der gar nicht wußte was es gab, erwiderte eben so: Was barlest (sprichst) du so viel, wenn wir eben was auf dem Madium (Ort) haben? komm nur her, sollst mir den Hautz wie gefunkelten Johann (Branntwein) hinunterschlingen! -- Da trat plötzlich der Mond aus den Wolken und der Kutscher in die Stallthür, und die erschrockenen Schnapphähne flogen wie Eidechsen unter dem Schatten des Hauses zwischen Steinen und Ritzen durch den Hof und über die Mauer wieder in die alte Freiheit hinaus.

Nun, die bleiben auch noch draußen am Galgen hängen, meinte Suppius aufathmend. Der schlaftrunkene Kutscher aber, der von Allem nichts bemerkt hatte,

geschwind, damit es sein Gesell nicht merken sollte, nach der Wagenthür. Suppius und Klarinett hielten sie von innen fest, er konnte sie mühsam nur ein wenig öffnen, wunderte sich, daß es so schwer ging, und tappte sogleich mit der Hand hinein. Aha, ein paar Stiefeln! sagte er vergnügt in sich, des überraschten Suppius Füße fassend. Indem aber schnappt Klarinett die Thür wie eine Auster rasch wieder zu, der Dieb hatte kaum so viel Zeit, die gequetschte Hand zurückzuziehn, er meinte in der Finsterniß nicht anders, sein Kamerad hätt' ihn geklemmt, weil er ihm den ersten Griff nicht gönnte. Was ist das! rief er zornig und böse diesem zu, bist ein Hautz (Bauer) und kein ehrlicher Gleicher (Mitgesell), möchtest Alles allein schöchern (trinken) und mir den leeren Glestrich (Glas) lassen! — Der Andre, der gar nicht wußte was es gab, erwiderte eben so: Was barlest (sprichst) du so viel, wenn wir eben was auf dem Madium (Ort) haben? komm nur her, sollst mir den Hautz wie gefunkelten Johann (Branntwein) hinunterschlingen! — Da trat plötzlich der Mond aus den Wolken und der Kutscher in die Stallthür, und die erschrockenen Schnapphähne flogen wie Eidechsen unter dem Schatten des Hauses zwischen Steinen und Ritzen durch den Hof und über die Mauer wieder in die alte Freiheit hinaus.

Nun, die bleiben auch noch draußen am Galgen hängen, meinte Suppius aufathmend. Der schlaftrunkene Kutscher aber, der von Allem nichts bemerkt hatte,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0032"/>
geschwind, damit es sein Gesell nicht merken sollte, nach der Wagenthür.      Suppius und Klarinett hielten sie von innen fest, er konnte sie mühsam nur ein wenig öffnen,      wunderte sich, daß es so schwer ging, und tappte sogleich mit der Hand hinein. Aha, ein paar      Stiefeln! sagte er vergnügt in sich, des überraschten Suppius Füße fassend. Indem aber schnappt      Klarinett die Thür wie eine Auster rasch wieder zu, der Dieb hatte kaum so viel Zeit, die      gequetschte Hand zurückzuziehn, er meinte in der Finsterniß nicht anders, sein Kamerad hätt'      ihn geklemmt, weil er ihm den ersten Griff nicht gönnte. Was ist das! rief er zornig und böse      diesem zu, bist ein Hautz (Bauer) und kein ehrlicher Gleicher (Mitgesell), möchtest Alles      allein schöchern (trinken) und mir den leeren Glestrich (Glas) lassen! &#x2014; Der Andre, der gar      nicht wußte was es gab, erwiderte eben so: Was barlest (sprichst) du so viel, wenn wir eben was      auf dem Madium (Ort) haben? komm nur her, sollst mir den Hautz wie gefunkelten Johann      (Branntwein) hinunterschlingen! &#x2014; Da trat plötzlich der Mond aus den Wolken und der Kutscher in      die Stallthür, und die erschrockenen Schnapphähne flogen wie Eidechsen unter dem Schatten des      Hauses zwischen Steinen und Ritzen durch den Hof und über die Mauer wieder in die alte Freiheit      hinaus.</p><lb/>
        <p>Nun, die bleiben auch noch draußen am Galgen hängen, meinte Suppius aufathmend. Der      schlaftrunkene Kutscher aber, der von Allem nichts bemerkt hatte,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0032] geschwind, damit es sein Gesell nicht merken sollte, nach der Wagenthür. Suppius und Klarinett hielten sie von innen fest, er konnte sie mühsam nur ein wenig öffnen, wunderte sich, daß es so schwer ging, und tappte sogleich mit der Hand hinein. Aha, ein paar Stiefeln! sagte er vergnügt in sich, des überraschten Suppius Füße fassend. Indem aber schnappt Klarinett die Thür wie eine Auster rasch wieder zu, der Dieb hatte kaum so viel Zeit, die gequetschte Hand zurückzuziehn, er meinte in der Finsterniß nicht anders, sein Kamerad hätt' ihn geklemmt, weil er ihm den ersten Griff nicht gönnte. Was ist das! rief er zornig und böse diesem zu, bist ein Hautz (Bauer) und kein ehrlicher Gleicher (Mitgesell), möchtest Alles allein schöchern (trinken) und mir den leeren Glestrich (Glas) lassen! — Der Andre, der gar nicht wußte was es gab, erwiderte eben so: Was barlest (sprichst) du so viel, wenn wir eben was auf dem Madium (Ort) haben? komm nur her, sollst mir den Hautz wie gefunkelten Johann (Branntwein) hinunterschlingen! — Da trat plötzlich der Mond aus den Wolken und der Kutscher in die Stallthür, und die erschrockenen Schnapphähne flogen wie Eidechsen unter dem Schatten des Hauses zwischen Steinen und Ritzen durch den Hof und über die Mauer wieder in die alte Freiheit hinaus. Nun, die bleiben auch noch draußen am Galgen hängen, meinte Suppius aufathmend. Der schlaftrunkene Kutscher aber, der von Allem nichts bemerkt hatte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/32
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/32>, abgerufen am 19.06.2019.