Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

gleich darauf war auch das Licht oben ausgelöscht und Alles wieder still.

Die unverhoffte Erscheinung des Suppius brachte die erschrockenen Musikanten unten ganz aus dem Concept, einer sah den andern verwundert an, nur hier und da fuhr noch ein verlegener Ton aus, wie bei einer Orgel, der der Wind ausgegangen. Zu beiden Seiten ehrerbietig ausweichend, antworteten Alle eifrig durcheinander: Wir sind's, wir sind's, wir wollten ihnen, da sie oben noch Licht hatten, einen Willkommen blasen. -- Wem denn? -- Nun, Ihr wißt's ja, die vorhin ankamen, als wir drin zum Tanze aufspielten, der fremde Herr mit der Dame. -- Zu Pferd, im langen Mantel? -- Ja, die Euch so höflich grüßten, Ihr saht eben auch zum Fenster heraus. -- Ich? -- Freilich, und: ha das faule Hofgesind! rief der fremde Kavalier im Hofe, wo bleibt meine Leibkarosse? Und als Ihr eben droben den Kehraus tanztet -- Da möcht' man ja gleich des Teufels werden! -- kam auch die Karosse wirklich nach, Ihr rieft noch dem Kutscher aus dem Fenster zu, er sollt' nach dem Hof fahren. -- Wer ist hier betrunken, ich oder ihr? -- Ich und Ihr und wir alle für unsern Herrn Burgemeister, vivat hoch! schrien da auf einmal die berauschten Musikanten, und wollten nun den Suppius, den sie in seinen höfischen Staatskleidern im Dunkeln für den Burgemeister hielten, durchaus mit Musik nach Hause bringen. Vergebens sträubte sich der entrüstete Student, sie ließen sich's nicht nehmen, und

gleich darauf war auch das Licht oben ausgelöscht und Alles wieder still.

Die unverhoffte Erscheinung des Suppius brachte die erschrockenen Musikanten unten ganz aus dem Concept, einer sah den andern verwundert an, nur hier und da fuhr noch ein verlegener Ton aus, wie bei einer Orgel, der der Wind ausgegangen. Zu beiden Seiten ehrerbietig ausweichend, antworteten Alle eifrig durcheinander: Wir sind's, wir sind's, wir wollten ihnen, da sie oben noch Licht hatten, einen Willkommen blasen. — Wem denn? — Nun, Ihr wißt's ja, die vorhin ankamen, als wir drin zum Tanze aufspielten, der fremde Herr mit der Dame. — Zu Pferd, im langen Mantel? — Ja, die Euch so höflich grüßten, Ihr saht eben auch zum Fenster heraus. — Ich? — Freilich, und: ha das faule Hofgesind! rief der fremde Kavalier im Hofe, wo bleibt meine Leibkarosse? Und als Ihr eben droben den Kehraus tanztet — Da möcht' man ja gleich des Teufels werden! — kam auch die Karosse wirklich nach, Ihr rieft noch dem Kutscher aus dem Fenster zu, er sollt' nach dem Hof fahren. — Wer ist hier betrunken, ich oder ihr? — Ich und Ihr und wir alle für unsern Herrn Burgemeister, vivat hoch! schrien da auf einmal die berauschten Musikanten, und wollten nun den Suppius, den sie in seinen höfischen Staatskleidern im Dunkeln für den Burgemeister hielten, durchaus mit Musik nach Hause bringen. Vergebens sträubte sich der entrüstete Student, sie ließen sich's nicht nehmen, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="chapter" n="2">
        <p><pb facs="#f0028"/>
gleich darauf      war auch das Licht oben ausgelöscht und Alles wieder still.</p><lb/>
        <p>Die unverhoffte Erscheinung des Suppius brachte die erschrockenen Musikanten unten ganz aus      dem Concept, einer sah den andern verwundert an, nur hier und da fuhr noch ein verlegener Ton      aus, wie bei einer Orgel, der der Wind ausgegangen. Zu beiden Seiten ehrerbietig ausweichend,      antworteten Alle eifrig durcheinander: Wir sind's, wir sind's, wir wollten ihnen, da sie oben      noch Licht hatten, einen Willkommen blasen. &#x2014; Wem denn? &#x2014; Nun, Ihr wißt's ja, die vorhin      ankamen, als wir drin zum Tanze aufspielten, der fremde Herr mit der Dame. &#x2014; Zu Pferd, im      langen Mantel? &#x2014; Ja, die Euch so höflich grüßten, Ihr saht eben auch zum Fenster heraus. &#x2014; Ich?      &#x2014; Freilich, und: ha das faule Hofgesind! rief der fremde Kavalier im Hofe, wo bleibt meine      Leibkarosse? Und als Ihr eben droben den Kehraus tanztet &#x2014; Da möcht' man ja gleich des Teufels      werden! &#x2014; kam auch die Karosse wirklich nach, Ihr rieft noch dem Kutscher aus dem Fenster zu,      er sollt' nach dem Hof fahren. &#x2014; Wer ist hier betrunken, ich oder ihr? &#x2014; Ich und Ihr und wir      alle für unsern Herrn Burgemeister, vivat hoch! schrien da auf einmal die berauschten      Musikanten, und wollten nun den Suppius, den sie in seinen höfischen Staatskleidern im Dunkeln      für den Burgemeister hielten, durchaus mit Musik nach Hause bringen. Vergebens sträubte sich      der entrüstete Student, sie ließen sich's nicht nehmen, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] gleich darauf war auch das Licht oben ausgelöscht und Alles wieder still. Die unverhoffte Erscheinung des Suppius brachte die erschrockenen Musikanten unten ganz aus dem Concept, einer sah den andern verwundert an, nur hier und da fuhr noch ein verlegener Ton aus, wie bei einer Orgel, der der Wind ausgegangen. Zu beiden Seiten ehrerbietig ausweichend, antworteten Alle eifrig durcheinander: Wir sind's, wir sind's, wir wollten ihnen, da sie oben noch Licht hatten, einen Willkommen blasen. — Wem denn? — Nun, Ihr wißt's ja, die vorhin ankamen, als wir drin zum Tanze aufspielten, der fremde Herr mit der Dame. — Zu Pferd, im langen Mantel? — Ja, die Euch so höflich grüßten, Ihr saht eben auch zum Fenster heraus. — Ich? — Freilich, und: ha das faule Hofgesind! rief der fremde Kavalier im Hofe, wo bleibt meine Leibkarosse? Und als Ihr eben droben den Kehraus tanztet — Da möcht' man ja gleich des Teufels werden! — kam auch die Karosse wirklich nach, Ihr rieft noch dem Kutscher aus dem Fenster zu, er sollt' nach dem Hof fahren. — Wer ist hier betrunken, ich oder ihr? — Ich und Ihr und wir alle für unsern Herrn Burgemeister, vivat hoch! schrien da auf einmal die berauschten Musikanten, und wollten nun den Suppius, den sie in seinen höfischen Staatskleidern im Dunkeln für den Burgemeister hielten, durchaus mit Musik nach Hause bringen. Vergebens sträubte sich der entrüstete Student, sie ließen sich's nicht nehmen, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-14T14:27:42Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-14T14:27:42Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/28
Zitationshilfe: Eichendorff, Joseph von: Die Glücksritter. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 3. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 87–159. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/eichendorff_gluecksritter_1910/28>, abgerufen am 22.03.2019.