Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

aller Hellenen, gab ihn meiner Mutter, als er in Aegyp-
ten die Weisheitslehren unserer Priester erlauschte; diese
schenkte ihn mir, als ich von der Heimat Abschied nahm.
-- Auf dem schlichten Steine hier steht eine Sieben.
Diese durchaus untheilbare Zahl stellt die Gesundheit des
Leibes und der Seele dar 7), denn nichts ist untheilbarer,
als die Gesundheit. -- Wenn nur das kleinste Theilchen
des Körpers leidet, so krankt der ganze Mensch; wenn sich
ein schlechter Gedanke in unser Herz einnistet, so ist die
Harmonie der ganzen Seele gestört. Laß Dir diese Sie-
ben, so oft Du sie siehst, zurufen, was ich Dir wünsche:
den ungetheilten, ungetrübten Genuß leiblichen Wohlseins
und eine lange Fortdauer jener liebreichen Milde, welche
Dich zum tugendhaftesten und darum zum gesundesten aller
Menschen macht. Keinen Dank, mein Vater, denn ich
würde Deine Schuldnerin bleiben, selbst wenn ich dem
Krösus die Schätze des Krösus wiederzugeben vermöchte.
Du, Gyges, nimm diese lydische Leyer von Elfenbein und
erinnere Dich, wenn ihre Saiten klingen, an die Geberin
derselben. -- Dir, Zopyros, reiche ich diese goldne Kette,
denn Du bist, wie ich gesehen habe, der treuste Freund
Deiner Freunde; wir Aegypter aber geben unsrer Göttin
der Liebe und Freundschaft, der schönen Hathor, als Sym-
bol ihres fesselnden Wesens, Bande und Stricke in die
lieblichen Hände *).

Dir, Darius, dem Freund ägyptischer Weisheit und
des gestirnten Himmels, überreiche ich zum Andenken die-
sen goldnen Reifen, auf dem Du den Thierkreis, von
kundiger Hand in das Metall gegraben, finden wirst 8).

Du, Bartja, mein lieber Schwager, sollst endlich das

*) Siehe I. Theil Anmerkung 55.

aller Hellenen, gab ihn meiner Mutter, als er in Aegyp-
ten die Weisheitslehren unſerer Prieſter erlauſchte; dieſe
ſchenkte ihn mir, als ich von der Heimat Abſchied nahm.
— Auf dem ſchlichten Steine hier ſteht eine Sieben.
Dieſe durchaus untheilbare Zahl ſtellt die Geſundheit des
Leibes und der Seele dar 7), denn nichts iſt untheilbarer,
als die Geſundheit. — Wenn nur das kleinſte Theilchen
des Körpers leidet, ſo krankt der ganze Menſch; wenn ſich
ein ſchlechter Gedanke in unſer Herz einniſtet, ſo iſt die
Harmonie der ganzen Seele geſtört. Laß Dir dieſe Sie-
ben, ſo oft Du ſie ſiehſt, zurufen, was ich Dir wünſche:
den ungetheilten, ungetrübten Genuß leiblichen Wohlſeins
und eine lange Fortdauer jener liebreichen Milde, welche
Dich zum tugendhafteſten und darum zum geſundeſten aller
Menſchen macht. Keinen Dank, mein Vater, denn ich
würde Deine Schuldnerin bleiben, ſelbſt wenn ich dem
Kröſus die Schätze des Kröſus wiederzugeben vermöchte.
Du, Gyges, nimm dieſe lydiſche Leyer von Elfenbein und
erinnere Dich, wenn ihre Saiten klingen, an die Geberin
derſelben. — Dir, Zopyros, reiche ich dieſe goldne Kette,
denn Du biſt, wie ich geſehen habe, der treuſte Freund
Deiner Freunde; wir Aegypter aber geben unſrer Göttin
der Liebe und Freundſchaft, der ſchönen Hathor, als Sym-
bol ihres feſſelnden Weſens, Bande und Stricke in die
lieblichen Hände *).

Dir, Darius, dem Freund ägyptiſcher Weisheit und
des geſtirnten Himmels, überreiche ich zum Andenken die-
ſen goldnen Reifen, auf dem Du den Thierkreis, von
kundiger Hand in das Metall gegraben, finden wirſt 8).

Du, Bartja, mein lieber Schwager, ſollſt endlich das

*) Siehe I. Theil Anmerkung 55.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0009" n="7"/>
aller Hellenen, gab ihn meiner Mutter, als er in Aegyp-<lb/>
ten die Weisheitslehren un&#x017F;erer Prie&#x017F;ter erlau&#x017F;chte; die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;chenkte ihn mir, als ich von der Heimat Ab&#x017F;chied nahm.<lb/>
&#x2014; Auf dem &#x017F;chlichten Steine hier &#x017F;teht eine Sieben.<lb/>
Die&#x017F;e durchaus untheilbare Zahl &#x017F;tellt die Ge&#x017F;undheit des<lb/>
Leibes und der Seele dar <hi rendition="#sup">7</hi>), denn nichts i&#x017F;t untheilbarer,<lb/>
als die Ge&#x017F;undheit. &#x2014; Wenn nur das klein&#x017F;te Theilchen<lb/>
des Körpers leidet, &#x017F;o krankt der ganze Men&#x017F;ch; wenn &#x017F;ich<lb/>
ein &#x017F;chlechter Gedanke in un&#x017F;er Herz einni&#x017F;tet, &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Harmonie der ganzen Seele ge&#x017F;tört. Laß Dir die&#x017F;e Sie-<lb/>
ben, &#x017F;o oft Du &#x017F;ie &#x017F;ieh&#x017F;t, zurufen, was ich Dir wün&#x017F;che:<lb/>
den ungetheilten, ungetrübten Genuß leiblichen Wohl&#x017F;eins<lb/>
und eine lange Fortdauer jener liebreichen Milde, welche<lb/>
Dich zum tugendhafte&#x017F;ten und darum zum ge&#x017F;unde&#x017F;ten aller<lb/>
Men&#x017F;chen macht. Keinen Dank, mein Vater, denn ich<lb/>
würde Deine Schuldnerin bleiben, &#x017F;elb&#x017F;t wenn ich dem<lb/>
Krö&#x017F;us die Schätze des Krö&#x017F;us wiederzugeben vermöchte.<lb/>
Du, Gyges, nimm die&#x017F;e lydi&#x017F;che Leyer von Elfenbein und<lb/>
erinnere Dich, wenn ihre Saiten klingen, an die Geberin<lb/>
der&#x017F;elben. &#x2014; Dir, Zopyros, reiche ich die&#x017F;e goldne Kette,<lb/>
denn Du bi&#x017F;t, wie ich ge&#x017F;ehen habe, der treu&#x017F;te Freund<lb/>
Deiner Freunde; wir Aegypter aber geben un&#x017F;rer Göttin<lb/>
der Liebe und Freund&#x017F;chaft, der &#x017F;chönen Hathor, als Sym-<lb/>
bol ihres fe&#x017F;&#x017F;elnden We&#x017F;ens, Bande und Stricke in die<lb/>
lieblichen Hände <note place="foot" n="*)">Siehe <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil Anmerkung 55.</note>.</p><lb/>
        <p>Dir, Darius, dem Freund ägypti&#x017F;cher Weisheit und<lb/>
des ge&#x017F;tirnten Himmels, überreiche ich zum Andenken die-<lb/>
&#x017F;en goldnen Reifen, auf dem Du den Thierkreis, von<lb/>
kundiger Hand in das Metall gegraben, finden wir&#x017F;t <hi rendition="#sup">8</hi>).</p><lb/>
        <p>Du, Bartja, mein lieber Schwager, &#x017F;oll&#x017F;t endlich das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] aller Hellenen, gab ihn meiner Mutter, als er in Aegyp- ten die Weisheitslehren unſerer Prieſter erlauſchte; dieſe ſchenkte ihn mir, als ich von der Heimat Abſchied nahm. — Auf dem ſchlichten Steine hier ſteht eine Sieben. Dieſe durchaus untheilbare Zahl ſtellt die Geſundheit des Leibes und der Seele dar 7), denn nichts iſt untheilbarer, als die Geſundheit. — Wenn nur das kleinſte Theilchen des Körpers leidet, ſo krankt der ganze Menſch; wenn ſich ein ſchlechter Gedanke in unſer Herz einniſtet, ſo iſt die Harmonie der ganzen Seele geſtört. Laß Dir dieſe Sie- ben, ſo oft Du ſie ſiehſt, zurufen, was ich Dir wünſche: den ungetheilten, ungetrübten Genuß leiblichen Wohlſeins und eine lange Fortdauer jener liebreichen Milde, welche Dich zum tugendhafteſten und darum zum geſundeſten aller Menſchen macht. Keinen Dank, mein Vater, denn ich würde Deine Schuldnerin bleiben, ſelbſt wenn ich dem Kröſus die Schätze des Kröſus wiederzugeben vermöchte. Du, Gyges, nimm dieſe lydiſche Leyer von Elfenbein und erinnere Dich, wenn ihre Saiten klingen, an die Geberin derſelben. — Dir, Zopyros, reiche ich dieſe goldne Kette, denn Du biſt, wie ich geſehen habe, der treuſte Freund Deiner Freunde; wir Aegypter aber geben unſrer Göttin der Liebe und Freundſchaft, der ſchönen Hathor, als Sym- bol ihres feſſelnden Weſens, Bande und Stricke in die lieblichen Hände *). Dir, Darius, dem Freund ägyptiſcher Weisheit und des geſtirnten Himmels, überreiche ich zum Andenken die- ſen goldnen Reifen, auf dem Du den Thierkreis, von kundiger Hand in das Metall gegraben, finden wirſt 8). Du, Bartja, mein lieber Schwager, ſollſt endlich das *) Siehe I. Theil Anmerkung 55.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/9
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/9>, abgerufen am 22.04.2019.