Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Herrscher der Welt, sendet mich Dir entgegen, o Königin,
damit ich Dein Herz mit dem Thau seiner Grüße erfrische.
Er schickt Dir ferner, durch mich, seinen ärmsten Knecht,
die Gewänder der Perserinnen, damit Du, wie es der Gattin
des größesten aller Herrscher ziemt, -- in medischen Kleidern
der Pforte der Achämeniden nahen mögest. -- Diese Wei-
ber, Deine Dienerinnen, warten Deiner Befehle. Aus
einem ägyptischen Edelstein werden sie Dich in eine per-
sische Perle verwandeln." -- Dann erschien der Wirth der
Herberge und übergab der Fürstin, als Gastgeschenk, einen
höchst geschmackvoll geordneten Korb voller Früchte.

Nitetis dankte beiden Männern mit freundlichen Wor-
ten, trat in das Haus, legte unter Thränen den Schmuck
ihrer Heimat ab, und ließ die volle Flechte an ihrer lin-
ken Seite, das Zeichen ägyptischer Fürstentöchter 4),
auflösen, um sich nach medischer Weise von fremden Hän-
den ankleiden zu lassen.

Jhre Begleiter befahlen unterdessen eine Mahlzeit
aufzutragen. Hurtige Diener holten Stühle, Tische und
goldenes Geräth von den Wagen, die Köche tummelten sich
und Einer war dem Andern so schnell und willig zur
Hand, daß gar bald eine köstlich geschmückte Tafel, auf
welcher nicht einmal die Blumen fehlten, wie durch Zau-
berei, die hungrigen Reisenden erwartete.

Jn gleicher Weise hatten sich dieselben auf der gan-
zen weiten Fahrt nicht das Geringste abgehen lassen, --
denn auf den ihnen folgenden Saumrossen fand sich jede
nur denkbare Bequemlichkeit, vom wasserdichten golddurch-
wirkten Zelte, bis zum silbernen Fußschemel; und in den
die Reisenden begleitenden Wagen saßen, neben Bäckern,
Köchen, Schenken und Vorschneidern, Salbenreiber, Kranz-
winder und Haarkräusler.

Herrſcher der Welt, ſendet mich Dir entgegen, o Königin,
damit ich Dein Herz mit dem Thau ſeiner Grüße erfriſche.
Er ſchickt Dir ferner, durch mich, ſeinen ärmſten Knecht,
die Gewänder der Perſerinnen, damit Du, wie es der Gattin
des größeſten aller Herrſcher ziemt, — in mediſchen Kleidern
der Pforte der Achämeniden nahen mögeſt. — Dieſe Wei-
ber, Deine Dienerinnen, warten Deiner Befehle. Aus
einem ägyptiſchen Edelſtein werden ſie Dich in eine per-
ſiſche Perle verwandeln.“ — Dann erſchien der Wirth der
Herberge und übergab der Fürſtin, als Gaſtgeſchenk, einen
höchſt geſchmackvoll geordneten Korb voller Früchte.

Nitetis dankte beiden Männern mit freundlichen Wor-
ten, trat in das Haus, legte unter Thränen den Schmuck
ihrer Heimat ab, und ließ die volle Flechte an ihrer lin-
ken Seite, das Zeichen ägyptiſcher Fürſtentöchter 4),
auflöſen, um ſich nach mediſcher Weiſe von fremden Hän-
den ankleiden zu laſſen.

Jhre Begleiter befahlen unterdeſſen eine Mahlzeit
aufzutragen. Hurtige Diener holten Stühle, Tiſche und
goldenes Geräth von den Wagen, die Köche tummelten ſich
und Einer war dem Andern ſo ſchnell und willig zur
Hand, daß gar bald eine köſtlich geſchmückte Tafel, auf
welcher nicht einmal die Blumen fehlten, wie durch Zau-
berei, die hungrigen Reiſenden erwartete.

Jn gleicher Weiſe hatten ſich dieſelben auf der gan-
zen weiten Fahrt nicht das Geringſte abgehen laſſen, —
denn auf den ihnen folgenden Saumroſſen fand ſich jede
nur denkbare Bequemlichkeit, vom waſſerdichten golddurch-
wirkten Zelte, bis zum ſilbernen Fußſchemel; und in den
die Reiſenden begleitenden Wagen ſaßen, neben Bäckern,
Köchen, Schenken und Vorſchneidern, Salbenreiber, Kranz-
winder und Haarkräusler.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006" n="4"/>
Herr&#x017F;cher der Welt, &#x017F;endet mich Dir entgegen, o Königin,<lb/>
damit ich Dein Herz mit dem Thau &#x017F;einer Grüße erfri&#x017F;che.<lb/>
Er &#x017F;chickt Dir ferner, durch mich, &#x017F;einen ärm&#x017F;ten Knecht,<lb/>
die Gewänder der Per&#x017F;erinnen, damit Du, wie es der Gattin<lb/>
des größe&#x017F;ten aller Herr&#x017F;cher ziemt, &#x2014; in medi&#x017F;chen Kleidern<lb/>
der Pforte der Achämeniden nahen möge&#x017F;t. &#x2014; Die&#x017F;e Wei-<lb/>
ber, Deine Dienerinnen, warten Deiner Befehle. Aus<lb/>
einem ägypti&#x017F;chen Edel&#x017F;tein werden &#x017F;ie Dich in eine per-<lb/>
&#x017F;i&#x017F;che Perle verwandeln.&#x201C; &#x2014; Dann er&#x017F;chien der Wirth der<lb/>
Herberge und übergab der Für&#x017F;tin, als Ga&#x017F;tge&#x017F;chenk, einen<lb/>
höch&#x017F;t ge&#x017F;chmackvoll geordneten Korb voller Früchte.</p><lb/>
        <p>Nitetis dankte beiden Männern mit freundlichen Wor-<lb/>
ten, trat in das Haus, legte unter Thränen den Schmuck<lb/>
ihrer Heimat ab, und ließ die volle Flechte an ihrer lin-<lb/>
ken Seite, das Zeichen ägypti&#x017F;cher Für&#x017F;tentöchter <hi rendition="#sup">4</hi>),<lb/>
auflö&#x017F;en, um &#x017F;ich nach medi&#x017F;cher Wei&#x017F;e von fremden Hän-<lb/>
den ankleiden zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Jhre Begleiter befahlen unterde&#x017F;&#x017F;en eine Mahlzeit<lb/>
aufzutragen. Hurtige Diener holten Stühle, Ti&#x017F;che und<lb/>
goldenes Geräth von den Wagen, die Köche tummelten &#x017F;ich<lb/>
und Einer war dem Andern &#x017F;o &#x017F;chnell und willig zur<lb/>
Hand, daß gar bald eine kö&#x017F;tlich ge&#x017F;chmückte Tafel, auf<lb/>
welcher nicht einmal die Blumen fehlten, wie durch Zau-<lb/>
berei, die hungrigen Rei&#x017F;enden erwartete.</p><lb/>
        <p>Jn gleicher Wei&#x017F;e hatten &#x017F;ich die&#x017F;elben auf der gan-<lb/>
zen weiten Fahrt nicht das Gering&#x017F;te abgehen la&#x017F;&#x017F;en, &#x2014;<lb/>
denn auf den ihnen folgenden Saumro&#x017F;&#x017F;en fand &#x017F;ich jede<lb/>
nur denkbare Bequemlichkeit, vom wa&#x017F;&#x017F;erdichten golddurch-<lb/>
wirkten Zelte, bis zum &#x017F;ilbernen Fuß&#x017F;chemel; und in den<lb/>
die Rei&#x017F;enden begleitenden Wagen &#x017F;aßen, neben Bäckern,<lb/>
Köchen, Schenken und Vor&#x017F;chneidern, Salbenreiber, Kranz-<lb/>
winder und Haarkräusler.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Herrſcher der Welt, ſendet mich Dir entgegen, o Königin, damit ich Dein Herz mit dem Thau ſeiner Grüße erfriſche. Er ſchickt Dir ferner, durch mich, ſeinen ärmſten Knecht, die Gewänder der Perſerinnen, damit Du, wie es der Gattin des größeſten aller Herrſcher ziemt, — in mediſchen Kleidern der Pforte der Achämeniden nahen mögeſt. — Dieſe Wei- ber, Deine Dienerinnen, warten Deiner Befehle. Aus einem ägyptiſchen Edelſtein werden ſie Dich in eine per- ſiſche Perle verwandeln.“ — Dann erſchien der Wirth der Herberge und übergab der Fürſtin, als Gaſtgeſchenk, einen höchſt geſchmackvoll geordneten Korb voller Früchte. Nitetis dankte beiden Männern mit freundlichen Wor- ten, trat in das Haus, legte unter Thränen den Schmuck ihrer Heimat ab, und ließ die volle Flechte an ihrer lin- ken Seite, das Zeichen ägyptiſcher Fürſtentöchter 4), auflöſen, um ſich nach mediſcher Weiſe von fremden Hän- den ankleiden zu laſſen. Jhre Begleiter befahlen unterdeſſen eine Mahlzeit aufzutragen. Hurtige Diener holten Stühle, Tiſche und goldenes Geräth von den Wagen, die Köche tummelten ſich und Einer war dem Andern ſo ſchnell und willig zur Hand, daß gar bald eine köſtlich geſchmückte Tafel, auf welcher nicht einmal die Blumen fehlten, wie durch Zau- berei, die hungrigen Reiſenden erwartete. Jn gleicher Weiſe hatten ſich dieſelben auf der gan- zen weiten Fahrt nicht das Geringſte abgehen laſſen, — denn auf den ihnen folgenden Saumroſſen fand ſich jede nur denkbare Bequemlichkeit, vom waſſerdichten golddurch- wirkten Zelte, bis zum ſilbernen Fußſchemel; und in den die Reiſenden begleitenden Wagen ſaßen, neben Bäckern, Köchen, Schenken und Vorſchneidern, Salbenreiber, Kranz- winder und Haarkräusler.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/6
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/6>, abgerufen am 25.04.2019.