Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Atossa. "Euer Aegypten muß ganz, ganz anders sein,
als Persien und Alles, was ich bisher gesehen habe. Die
fruchtbaren Ufer des ungeheuren Stromes, der noch grö-
ßer ist als unser Euphrat, die Götterhäuser mit den
vielen bunten Säulen, die künstlichen Berge der Pyrami-
den, in denen uralte Könige begraben liegen, das Alles
muß einen köstlichen Anblick gewähren! Am schönsten aber
denke ich mir eure Gastmähler, bei denen sich Männer und
Frauen unterreden, wie sie wollen. Wir Perserinnen
dürfen auch am Neujahrs- und am Geburtstagsfeste des Kö-
nigs in Gesellschaft der Männer schmausen, aber das Re-
den ist uns dann verboten, ja es wäre sogar unschicklich,
wenn wir die Augen aufschlagen wollten. Wie anders ist
es bei euch! -- Beim Mithra, Mutter, ich möchte eine
Aegypterin werden, denn wir Armen sind ja nichts, als
elende Sclavinnen, und ich fühle doch, daß auch ich ein
Kind des großen Kyros und eben so viel werth bin, als
die meisten Männer. Rede ich nicht die Wahrheit, kann
ich nicht befehlen und gehorchen, sehne ich mich nicht nach
Ruhm, könnt' ich nicht reiten, den Bogen spannen, fechten
und schwimmen lernen, wenn man mich nur üben und
kräftigen wollte?"

Das Mädchen war mit flammenden Augen von ihrem
Sitze aufgesprungen und schwang ihre Spindel, ohne da-
rauf zu achten, daß der Flachs sich verwirrte und der
Faden riß.

"Bedenke, was sich ziemt," mahnte Kassandane. "Das
Weib soll sich in Demuth ihrem stillen Geschick unter-
werfen und nicht nach den Thaten des Mannes streben."

"Aber es gibt doch Weiber, welche gleich den Män-
nern leben," rief Atossa. "Am Thermodon in Themiskyra
und am Jrisstrom zu Komana wohnen jene Amazonen, die

Atoſſa. „Euer Aegypten muß ganz, ganz anders ſein,
als Perſien und Alles, was ich bisher geſehen habe. Die
fruchtbaren Ufer des ungeheuren Stromes, der noch grö-
ßer iſt als unſer Euphrat, die Götterhäuſer mit den
vielen bunten Säulen, die künſtlichen Berge der Pyrami-
den, in denen uralte Könige begraben liegen, das Alles
muß einen köſtlichen Anblick gewähren! Am ſchönſten aber
denke ich mir eure Gaſtmähler, bei denen ſich Männer und
Frauen unterreden, wie ſie wollen. Wir Perſerinnen
dürfen auch am Neujahrs- und am Geburtstagsfeſte des Kö-
nigs in Geſellſchaft der Männer ſchmauſen, aber das Re-
den iſt uns dann verboten, ja es wäre ſogar unſchicklich,
wenn wir die Augen aufſchlagen wollten. Wie anders iſt
es bei euch! — Beim Mithra, Mutter, ich möchte eine
Aegypterin werden, denn wir Armen ſind ja nichts, als
elende Sclavinnen, und ich fühle doch, daß auch ich ein
Kind des großen Kyros und eben ſo viel werth bin, als
die meiſten Männer. Rede ich nicht die Wahrheit, kann
ich nicht befehlen und gehorchen, ſehne ich mich nicht nach
Ruhm, könnt’ ich nicht reiten, den Bogen ſpannen, fechten
und ſchwimmen lernen, wenn man mich nur üben und
kräftigen wollte?“

Das Mädchen war mit flammenden Augen von ihrem
Sitze aufgeſprungen und ſchwang ihre Spindel, ohne da-
rauf zu achten, daß der Flachs ſich verwirrte und der
Faden riß.

„Bedenke, was ſich ziemt,“ mahnte Kaſſandane. „Das
Weib ſoll ſich in Demuth ihrem ſtillen Geſchick unter-
werfen und nicht nach den Thaten des Mannes ſtreben.“

„Aber es gibt doch Weiber, welche gleich den Män-
nern leben,“ rief Atoſſa. „Am Thermodon in Themiskyra
und am Jrisſtrom zu Komana wohnen jene Amazonen, die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0043" n="41"/>
Ato&#x017F;&#x017F;a. &#x201E;Euer Aegypten muß ganz, ganz anders &#x017F;ein,<lb/>
als Per&#x017F;ien und Alles, was ich bisher ge&#x017F;ehen habe. Die<lb/>
fruchtbaren Ufer des ungeheuren Stromes, der noch grö-<lb/>
ßer i&#x017F;t als un&#x017F;er Euphrat, die Götterhäu&#x017F;er mit den<lb/>
vielen bunten Säulen, die kün&#x017F;tlichen Berge der Pyrami-<lb/>
den, in denen uralte Könige begraben liegen, das Alles<lb/>
muß einen kö&#x017F;tlichen Anblick gewähren! Am &#x017F;chön&#x017F;ten aber<lb/>
denke ich mir eure Ga&#x017F;tmähler, bei denen &#x017F;ich Männer und<lb/>
Frauen unterreden, wie &#x017F;ie wollen. Wir Per&#x017F;erinnen<lb/>
dürfen auch am Neujahrs- und am Geburtstagsfe&#x017F;te des Kö-<lb/>
nigs in Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Männer &#x017F;chmau&#x017F;en, aber das Re-<lb/>
den i&#x017F;t uns dann verboten, ja es wäre &#x017F;ogar un&#x017F;chicklich,<lb/>
wenn wir die Augen auf&#x017F;chlagen wollten. Wie anders i&#x017F;t<lb/>
es bei euch! &#x2014; Beim Mithra, Mutter, ich möchte eine<lb/>
Aegypterin werden, denn wir Armen &#x017F;ind ja nichts, als<lb/>
elende Sclavinnen, und ich fühle doch, daß auch ich ein<lb/>
Kind des großen Kyros und eben &#x017F;o viel werth bin, als<lb/>
die mei&#x017F;ten Männer. Rede ich nicht die Wahrheit, kann<lb/>
ich nicht befehlen und gehorchen, &#x017F;ehne ich mich nicht nach<lb/>
Ruhm, könnt&#x2019; ich nicht reiten, den Bogen &#x017F;pannen, fechten<lb/>
und &#x017F;chwimmen lernen, wenn man mich nur üben und<lb/>
kräftigen wollte?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Mädchen war mit flammenden Augen von ihrem<lb/>
Sitze aufge&#x017F;prungen und &#x017F;chwang ihre Spindel, ohne da-<lb/>
rauf zu achten, daß der Flachs &#x017F;ich verwirrte und der<lb/>
Faden riß.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bedenke, was &#x017F;ich ziemt,&#x201C; mahnte Ka&#x017F;&#x017F;andane. &#x201E;Das<lb/>
Weib &#x017F;oll &#x017F;ich in Demuth ihrem &#x017F;tillen Ge&#x017F;chick unter-<lb/>
werfen und nicht nach den Thaten des Mannes &#x017F;treben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Aber es gibt doch Weiber, welche gleich den Män-<lb/>
nern leben,&#x201C; rief Ato&#x017F;&#x017F;a. &#x201E;Am Thermodon in Themiskyra<lb/>
und am Jris&#x017F;trom zu Komana wohnen jene Amazonen, die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0043] Atoſſa. „Euer Aegypten muß ganz, ganz anders ſein, als Perſien und Alles, was ich bisher geſehen habe. Die fruchtbaren Ufer des ungeheuren Stromes, der noch grö- ßer iſt als unſer Euphrat, die Götterhäuſer mit den vielen bunten Säulen, die künſtlichen Berge der Pyrami- den, in denen uralte Könige begraben liegen, das Alles muß einen köſtlichen Anblick gewähren! Am ſchönſten aber denke ich mir eure Gaſtmähler, bei denen ſich Männer und Frauen unterreden, wie ſie wollen. Wir Perſerinnen dürfen auch am Neujahrs- und am Geburtstagsfeſte des Kö- nigs in Geſellſchaft der Männer ſchmauſen, aber das Re- den iſt uns dann verboten, ja es wäre ſogar unſchicklich, wenn wir die Augen aufſchlagen wollten. Wie anders iſt es bei euch! — Beim Mithra, Mutter, ich möchte eine Aegypterin werden, denn wir Armen ſind ja nichts, als elende Sclavinnen, und ich fühle doch, daß auch ich ein Kind des großen Kyros und eben ſo viel werth bin, als die meiſten Männer. Rede ich nicht die Wahrheit, kann ich nicht befehlen und gehorchen, ſehne ich mich nicht nach Ruhm, könnt’ ich nicht reiten, den Bogen ſpannen, fechten und ſchwimmen lernen, wenn man mich nur üben und kräftigen wollte?“ Das Mädchen war mit flammenden Augen von ihrem Sitze aufgeſprungen und ſchwang ihre Spindel, ohne da- rauf zu achten, daß der Flachs ſich verwirrte und der Faden riß. „Bedenke, was ſich ziemt,“ mahnte Kaſſandane. „Das Weib ſoll ſich in Demuth ihrem ſtillen Geſchick unter- werfen und nicht nach den Thaten des Mannes ſtreben.“ „Aber es gibt doch Weiber, welche gleich den Män- nern leben,“ rief Atoſſa. „Am Thermodon in Themiskyra und am Jrisſtrom zu Komana wohnen jene Amazonen, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/43
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/43>, abgerufen am 18.02.2019.