Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ach nein, den armen Knaben ergeht es gar schlimm!
Sie müssen auf harter Erde schlafen und sich vor Son-
nenaufgang wieder erheben; sie werden mit Wasser, Brod
und wenig Fleisch genährt. Was Wein und Zukost ist,
wissen sie gar nicht. Manchmal müssen sie sogar mehrere
Tage ohne alle Noth hungern und dursten; man sagt, um
sie an Entbehrungen zu gewöhnen. Wohnen wir zu Pa-
sargadae oder Ekbatana 30), dann können sie sicher sein,
wenn es recht bitter kalt ist, in's Bad geführt zu werden,
sind wir hier oder zu Susa, so läßt man sie, je heißer
die Sonne brennt, je beschwerlichere Märsche machen."

"Und aus diesen harten, schlicht erzogenen Knaben
werden so üppige Männer?"

"Das geht ja immer so! Je länger man hungern
muß, je besser mundet die Mahlzeit! So ein junger Edler
sieht täglich allen Glanz der Welt, weiß, daß er reich ist
und muß dennoch darben. Was Wunder, daß er, wenn
man ihn losläßt, alle Freuden des Lebens mit zehnfacher
Lust genießt? Geht es aber in den Krieg oder zieht man
zum Jagen aus, dann grämt er sich auch nicht, wenn es
zu hungern und zu dürsten gilt, dann springt er lachend
mit seinen dünnen Stiefeln und purpurnen Hosen in den
Koth und schläft auf einem Felsen so gut, als auf sei-
nem Lager von zarter arabischer Wolle. Du mußt sehen,
welche Wagestücke die Knaben machen, besonders wenn der
König ihren Uebungen zusieht! Kambyses wird Dich gewiß
einmal mitnehmen, wenn Du ihn darum bittest."

"Jch kenne das. Jn Aegypten wird die Jugend, Knaben
wie Mädchen, gleichfalls zu Leibesübungen angehalten. Auch
meine Glieder sind durch Laufen, künstliche Stellungen,
Ball- und Reifenspiele geschmeidig gemacht worden *)."

*) Siehe I. Theil Anmerkung 149.

„Ach nein, den armen Knaben ergeht es gar ſchlimm!
Sie müſſen auf harter Erde ſchlafen und ſich vor Son-
nenaufgang wieder erheben; ſie werden mit Waſſer, Brod
und wenig Fleiſch genährt. Was Wein und Zukoſt iſt,
wiſſen ſie gar nicht. Manchmal müſſen ſie ſogar mehrere
Tage ohne alle Noth hungern und durſten; man ſagt, um
ſie an Entbehrungen zu gewöhnen. Wohnen wir zu Pa-
ſargadae oder Ekbatana 30), dann können ſie ſicher ſein,
wenn es recht bitter kalt iſt, in’s Bad geführt zu werden,
ſind wir hier oder zu Suſa, ſo läßt man ſie, je heißer
die Sonne brennt, je beſchwerlichere Märſche machen.“

„Und aus dieſen harten, ſchlicht erzogenen Knaben
werden ſo üppige Männer?“

„Das geht ja immer ſo! Je länger man hungern
muß, je beſſer mundet die Mahlzeit! So ein junger Edler
ſieht täglich allen Glanz der Welt, weiß, daß er reich iſt
und muß dennoch darben. Was Wunder, daß er, wenn
man ihn losläßt, alle Freuden des Lebens mit zehnfacher
Luſt genießt? Geht es aber in den Krieg oder zieht man
zum Jagen aus, dann grämt er ſich auch nicht, wenn es
zu hungern und zu dürſten gilt, dann ſpringt er lachend
mit ſeinen dünnen Stiefeln und purpurnen Hoſen in den
Koth und ſchläft auf einem Felſen ſo gut, als auf ſei-
nem Lager von zarter arabiſcher Wolle. Du mußt ſehen,
welche Wageſtücke die Knaben machen, beſonders wenn der
König ihren Uebungen zuſieht! Kambyſes wird Dich gewiß
einmal mitnehmen, wenn Du ihn darum bitteſt.“

„Jch kenne das. Jn Aegypten wird die Jugend, Knaben
wie Mädchen, gleichfalls zu Leibesübungen angehalten. Auch
meine Glieder ſind durch Laufen, künſtliche Stellungen,
Ball- und Reifenſpiele geſchmeidig gemacht worden *).“

*) Siehe I. Theil Anmerkung 149.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0037" n="35"/>
        <p>&#x201E;Ach nein, den armen Knaben ergeht es gar &#x017F;chlimm!<lb/>
Sie mü&#x017F;&#x017F;en auf harter Erde &#x017F;chlafen und &#x017F;ich vor Son-<lb/>
nenaufgang wieder erheben; &#x017F;ie werden mit Wa&#x017F;&#x017F;er, Brod<lb/>
und wenig Flei&#x017F;ch genährt. Was Wein und Zuko&#x017F;t i&#x017F;t,<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie gar nicht. Manchmal mü&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ogar mehrere<lb/>
Tage ohne alle Noth hungern und dur&#x017F;ten; man &#x017F;agt, um<lb/>
&#x017F;ie an Entbehrungen zu gewöhnen. Wohnen wir zu Pa-<lb/>
&#x017F;argadae oder Ekbatana <hi rendition="#sup">30</hi>), dann können &#x017F;ie &#x017F;icher &#x017F;ein,<lb/>
wenn es recht bitter kalt i&#x017F;t, in&#x2019;s Bad geführt zu werden,<lb/>
&#x017F;ind wir hier oder zu Su&#x017F;a, &#x017F;o läßt man &#x017F;ie, je heißer<lb/>
die Sonne brennt, je be&#x017F;chwerlichere Mär&#x017F;che machen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Und aus die&#x017F;en harten, &#x017F;chlicht erzogenen Knaben<lb/>
werden &#x017F;o üppige Männer?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das geht ja immer &#x017F;o! Je länger man hungern<lb/>
muß, je be&#x017F;&#x017F;er mundet die Mahlzeit! So ein junger Edler<lb/>
&#x017F;ieht täglich allen Glanz der Welt, weiß, daß er reich i&#x017F;t<lb/>
und muß dennoch darben. Was Wunder, daß er, wenn<lb/>
man ihn losläßt, alle Freuden des Lebens mit zehnfacher<lb/>
Lu&#x017F;t genießt? Geht es aber in den Krieg oder zieht man<lb/>
zum Jagen aus, dann grämt er &#x017F;ich auch nicht, wenn es<lb/>
zu hungern und zu dür&#x017F;ten gilt, dann &#x017F;pringt er lachend<lb/>
mit &#x017F;einen dünnen Stiefeln und purpurnen Ho&#x017F;en in den<lb/>
Koth und &#x017F;chläft auf einem Fel&#x017F;en &#x017F;o gut, als auf &#x017F;ei-<lb/>
nem Lager von zarter arabi&#x017F;cher Wolle. Du mußt &#x017F;ehen,<lb/>
welche Wage&#x017F;tücke die Knaben machen, be&#x017F;onders wenn der<lb/>
König ihren Uebungen zu&#x017F;ieht! Kamby&#x017F;es wird Dich gewiß<lb/>
einmal mitnehmen, wenn Du ihn darum bitte&#x017F;t.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch kenne das. Jn Aegypten wird die Jugend, Knaben<lb/>
wie Mädchen, gleichfalls zu Leibesübungen angehalten. Auch<lb/>
meine Glieder &#x017F;ind durch Laufen, kün&#x017F;tliche Stellungen,<lb/>
Ball- und Reifen&#x017F;piele ge&#x017F;chmeidig gemacht worden <note place="foot" n="*)">Siehe <hi rendition="#aq">I.</hi> Theil Anmerkung 149.</note>.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0037] „Ach nein, den armen Knaben ergeht es gar ſchlimm! Sie müſſen auf harter Erde ſchlafen und ſich vor Son- nenaufgang wieder erheben; ſie werden mit Waſſer, Brod und wenig Fleiſch genährt. Was Wein und Zukoſt iſt, wiſſen ſie gar nicht. Manchmal müſſen ſie ſogar mehrere Tage ohne alle Noth hungern und durſten; man ſagt, um ſie an Entbehrungen zu gewöhnen. Wohnen wir zu Pa- ſargadae oder Ekbatana 30), dann können ſie ſicher ſein, wenn es recht bitter kalt iſt, in’s Bad geführt zu werden, ſind wir hier oder zu Suſa, ſo läßt man ſie, je heißer die Sonne brennt, je beſchwerlichere Märſche machen.“ „Und aus dieſen harten, ſchlicht erzogenen Knaben werden ſo üppige Männer?“ „Das geht ja immer ſo! Je länger man hungern muß, je beſſer mundet die Mahlzeit! So ein junger Edler ſieht täglich allen Glanz der Welt, weiß, daß er reich iſt und muß dennoch darben. Was Wunder, daß er, wenn man ihn losläßt, alle Freuden des Lebens mit zehnfacher Luſt genießt? Geht es aber in den Krieg oder zieht man zum Jagen aus, dann grämt er ſich auch nicht, wenn es zu hungern und zu dürſten gilt, dann ſpringt er lachend mit ſeinen dünnen Stiefeln und purpurnen Hoſen in den Koth und ſchläft auf einem Felſen ſo gut, als auf ſei- nem Lager von zarter arabiſcher Wolle. Du mußt ſehen, welche Wageſtücke die Knaben machen, beſonders wenn der König ihren Uebungen zuſieht! Kambyſes wird Dich gewiß einmal mitnehmen, wenn Du ihn darum bitteſt.“ „Jch kenne das. Jn Aegypten wird die Jugend, Knaben wie Mädchen, gleichfalls zu Leibesübungen angehalten. Auch meine Glieder ſind durch Laufen, künſtliche Stellungen, Ball- und Reifenſpiele geſchmeidig gemacht worden *).“ *) Siehe I. Theil Anmerkung 149.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/37
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/37>, abgerufen am 25.04.2019.