Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

dem Hause, welches sie bewohnte, treten. Sie erkannte
den Eunuchen Boges, welcher mit einem schönen, nach-
lässig gekleideten persischen Weibe redete. Die Beiden
näherten sich ihrem Fenster. Nitetis versteckte sich hinter
die halb geöffneten Laden und lauschte, denn es war ihr,
als habe sie ihren Namen vernommen.

"Die Aegypterin schläft noch," sagte der Eunuch,
"sie muß von der Reise schwer ermüdet sein; auch ist ihr
eines Fenster fest verschlossen."

"So antworte schnell," sprach die Perserin. "Meinst
Du wirklich, daß mir von dieser Fremden Gefahr drohen
kann?"

"Ganz gewiß, mein Püppchen."

"Was bringt Dich auf diese Vermuthung?"

"Das neue Weib braucht nicht meinen, sondern nur
den Befehlen des Königs zu gehorchen."

"Jst das Alles?"

"Nein, mein Schätzchen; ich kenne aber den König
und lese in seinen Zügen, wie ein Magier in den heiligen
Büchern."

"So müssen wir sie verderben!"

"Das ist leicht gesagt und schwer gethan, mein
Täubchen."

"Laß mich los, Du Unverschämter!"

"Nun, nun, wir sind ja ungesehen, und Du wirst
mich nöthig haben."

"Meinetwegen; aber sage schnell, was zu thun ist?"

"Dank' mein süßes Herzchen Phädyme! -- Ja also, für's
Erste müssen wir uns ruhig verhalten und auf eine Ge-
legenheit warten. Wenn Krösus, der sich der Aegypterin
anzunehmen scheint, fort ist, dann gilt es eine Schlinge
zu stellen ..."

Ebers, Eine ägyptische Königstochter. II. 3

dem Hauſe, welches ſie bewohnte, treten. Sie erkannte
den Eunuchen Boges, welcher mit einem ſchönen, nach-
läſſig gekleideten perſiſchen Weibe redete. Die Beiden
näherten ſich ihrem Fenſter. Nitetis verſteckte ſich hinter
die halb geöffneten Laden und lauſchte, denn es war ihr,
als habe ſie ihren Namen vernommen.

„Die Aegypterin ſchläft noch,“ ſagte der Eunuch,
„ſie muß von der Reiſe ſchwer ermüdet ſein; auch iſt ihr
eines Fenſter feſt verſchloſſen.“

„So antworte ſchnell,“ ſprach die Perſerin. „Meinſt
Du wirklich, daß mir von dieſer Fremden Gefahr drohen
kann?“

„Ganz gewiß, mein Püppchen.“

„Was bringt Dich auf dieſe Vermuthung?“

„Das neue Weib braucht nicht meinen, ſondern nur
den Befehlen des Königs zu gehorchen.“

„Jſt das Alles?“

„Nein, mein Schätzchen; ich kenne aber den König
und leſe in ſeinen Zügen, wie ein Magier in den heiligen
Büchern.“

„So müſſen wir ſie verderben!“

„Das iſt leicht geſagt und ſchwer gethan, mein
Täubchen.“

„Laß mich los, Du Unverſchämter!“

„Nun, nun, wir ſind ja ungeſehen, und Du wirſt
mich nöthig haben.“

„Meinetwegen; aber ſage ſchnell, was zu thun iſt?“

„Dank’ mein ſüßes Herzchen Phädyme! — Ja alſo, für’s
Erſte müſſen wir uns ruhig verhalten und auf eine Ge-
legenheit warten. Wenn Kröſus, der ſich der Aegypterin
anzunehmen ſcheint, fort iſt, dann gilt es eine Schlinge
zu ſtellen ...“

Ebers, Eine ägyptiſche Königstochter. II. 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0035" n="33"/>
dem Hau&#x017F;e, welches &#x017F;ie bewohnte, treten. Sie erkannte<lb/>
den Eunuchen Boges, welcher mit einem &#x017F;chönen, nach-<lb/>&#x017F;&#x017F;ig gekleideten per&#x017F;i&#x017F;chen Weibe redete. Die Beiden<lb/>
näherten &#x017F;ich ihrem Fen&#x017F;ter. Nitetis ver&#x017F;teckte &#x017F;ich hinter<lb/>
die halb geöffneten Laden und lau&#x017F;chte, denn es war ihr,<lb/>
als habe &#x017F;ie ihren Namen vernommen.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Aegypterin &#x017F;chläft noch,&#x201C; &#x017F;agte der Eunuch,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie muß von der Rei&#x017F;e &#x017F;chwer ermüdet &#x017F;ein; auch i&#x017F;t ihr<lb/>
eines Fen&#x017F;ter fe&#x017F;t ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So antworte &#x017F;chnell,&#x201C; &#x017F;prach die Per&#x017F;erin. &#x201E;Mein&#x017F;t<lb/>
Du wirklich, daß mir von die&#x017F;er Fremden Gefahr drohen<lb/>
kann?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ganz gewiß, mein Püppchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was bringt Dich auf die&#x017F;e Vermuthung?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das neue Weib braucht nicht meinen, &#x017F;ondern nur<lb/>
den Befehlen des Königs zu gehorchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;J&#x017F;t das Alles?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nein, mein Schätzchen; ich kenne aber den König<lb/>
und le&#x017F;e in &#x017F;einen Zügen, wie ein Magier in den heiligen<lb/>
Büchern.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;So mü&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ie verderben!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Das i&#x017F;t leicht ge&#x017F;agt und &#x017F;chwer gethan, mein<lb/>
Täubchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Laß mich los, Du Unver&#x017F;chämter!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nun, nun, wir &#x017F;ind ja unge&#x017F;ehen, und Du wir&#x017F;t<lb/>
mich nöthig haben.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Meinetwegen; aber &#x017F;age &#x017F;chnell, was zu thun i&#x017F;t?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dank&#x2019; mein &#x017F;üßes Herzchen Phädyme! &#x2014; Ja al&#x017F;o, für&#x2019;s<lb/>
Er&#x017F;te mü&#x017F;&#x017F;en wir uns ruhig verhalten und auf eine Ge-<lb/>
legenheit warten. Wenn Krö&#x017F;us, der &#x017F;ich der Aegypterin<lb/>
anzunehmen &#x017F;cheint, fort i&#x017F;t, dann gilt es eine Schlinge<lb/>
zu &#x017F;tellen ...&#x201C;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ebers,</hi> Eine ägypti&#x017F;che Königstochter. <hi rendition="#aq">II.</hi> 3</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0035] dem Hauſe, welches ſie bewohnte, treten. Sie erkannte den Eunuchen Boges, welcher mit einem ſchönen, nach- läſſig gekleideten perſiſchen Weibe redete. Die Beiden näherten ſich ihrem Fenſter. Nitetis verſteckte ſich hinter die halb geöffneten Laden und lauſchte, denn es war ihr, als habe ſie ihren Namen vernommen. „Die Aegypterin ſchläft noch,“ ſagte der Eunuch, „ſie muß von der Reiſe ſchwer ermüdet ſein; auch iſt ihr eines Fenſter feſt verſchloſſen.“ „So antworte ſchnell,“ ſprach die Perſerin. „Meinſt Du wirklich, daß mir von dieſer Fremden Gefahr drohen kann?“ „Ganz gewiß, mein Püppchen.“ „Was bringt Dich auf dieſe Vermuthung?“ „Das neue Weib braucht nicht meinen, ſondern nur den Befehlen des Königs zu gehorchen.“ „Jſt das Alles?“ „Nein, mein Schätzchen; ich kenne aber den König und leſe in ſeinen Zügen, wie ein Magier in den heiligen Büchern.“ „So müſſen wir ſie verderben!“ „Das iſt leicht geſagt und ſchwer gethan, mein Täubchen.“ „Laß mich los, Du Unverſchämter!“ „Nun, nun, wir ſind ja ungeſehen, und Du wirſt mich nöthig haben.“ „Meinetwegen; aber ſage ſchnell, was zu thun iſt?“ „Dank’ mein ſüßes Herzchen Phädyme! — Ja alſo, für’s Erſte müſſen wir uns ruhig verhalten und auf eine Ge- legenheit warten. Wenn Kröſus, der ſich der Aegypterin anzunehmen ſcheint, fort iſt, dann gilt es eine Schlinge zu ſtellen ...“ Ebers, Eine ägyptiſche Königstochter. II. 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/35
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/35>, abgerufen am 23.04.2019.