Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Kapitel.


Kambyses hatte eine schlaflose Nacht. Das ihm neue
Gefühl der Eifersucht steigerte sein Verlangen nach der
Aegypterin, welche er noch nicht seine Gattin nennen durfte,
denn das persische Gesetz schrieb vor, daß der König erst
dann eine Fremde heimführen dürfe 26), wenn sie sich mit
den iranischen Gebräuchen vertraut gemacht und zu der
Religion des Zoroaster bekannt habe 27).

Dem Gesetze nach hätte Nitetis eines vollen Jahres
bedurft, ehe sie das Weib eines persischen Fürsten werden
durfte; was war aber dem Kambyses das Gesetz? -- Er
erblickte die Verkörperung desselben in seiner eignen Person,
und meinte, für Nitetis würden drei Monate genügen, um
alle Lehren der Magier verstehen und ihre Hochzeit mit
ihm feiern zu können.

Seine andern Weiber erschienen ihm heut hassens-
werth, ja sogar Ekel erregend. Schon in seiner frühesten
Jugend hatte man sein Haus mit Frauen angefüllt.
Schöne Mädchen aus allen Theilen Asiens, schwarzäugige
Armenierinnen, blendend weiße Jungfrauen vom Kaukasus,
zarte Dirnen vom Ufer der Ganga, üppige Babylonierin-

Zweites Kapitel.


Kambyſes hatte eine ſchlafloſe Nacht. Das ihm neue
Gefühl der Eiferſucht ſteigerte ſein Verlangen nach der
Aegypterin, welche er noch nicht ſeine Gattin nennen durfte,
denn das perſiſche Geſetz ſchrieb vor, daß der König erſt
dann eine Fremde heimführen dürfe 26), wenn ſie ſich mit
den iraniſchen Gebräuchen vertraut gemacht und zu der
Religion des Zoroaſter bekannt habe 27).

Dem Geſetze nach hätte Nitetis eines vollen Jahres
bedurft, ehe ſie das Weib eines perſiſchen Fürſten werden
durfte; was war aber dem Kambyſes das Geſetz? — Er
erblickte die Verkörperung deſſelben in ſeiner eignen Perſon,
und meinte, für Nitetis würden drei Monate genügen, um
alle Lehren der Magier verſtehen und ihre Hochzeit mit
ihm feiern zu können.

Seine andern Weiber erſchienen ihm heut haſſens-
werth, ja ſogar Ekel erregend. Schon in ſeiner früheſten
Jugend hatte man ſein Haus mit Frauen angefüllt.
Schöne Mädchen aus allen Theilen Aſiens, ſchwarzäugige
Armenierinnen, blendend weiße Jungfrauen vom Kaukaſus,
zarte Dirnen vom Ufer der Ganga, üppige Babylonierin-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0032" n="[30]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Zweites Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">K</hi>amby&#x017F;es hatte eine &#x017F;chlaflo&#x017F;e Nacht. Das ihm neue<lb/>
Gefühl der Eifer&#x017F;ucht &#x017F;teigerte &#x017F;ein Verlangen nach der<lb/>
Aegypterin, welche er noch nicht &#x017F;eine Gattin nennen durfte,<lb/>
denn das per&#x017F;i&#x017F;che Ge&#x017F;etz &#x017F;chrieb vor, daß der König er&#x017F;t<lb/>
dann eine Fremde heimführen dürfe <hi rendition="#sup">26</hi>), wenn &#x017F;ie &#x017F;ich mit<lb/>
den irani&#x017F;chen Gebräuchen vertraut gemacht und zu der<lb/>
Religion des Zoroa&#x017F;ter bekannt habe <hi rendition="#sup">27</hi>).</p><lb/>
        <p>Dem Ge&#x017F;etze nach hätte Nitetis eines vollen Jahres<lb/>
bedurft, ehe &#x017F;ie das Weib eines per&#x017F;i&#x017F;chen Für&#x017F;ten werden<lb/>
durfte; was war aber dem Kamby&#x017F;es das Ge&#x017F;etz? &#x2014; Er<lb/>
erblickte die Verkörperung de&#x017F;&#x017F;elben in &#x017F;einer eignen Per&#x017F;on,<lb/>
und meinte, für Nitetis würden drei Monate genügen, um<lb/>
alle Lehren der Magier ver&#x017F;tehen und ihre Hochzeit mit<lb/>
ihm feiern zu können.</p><lb/>
        <p>Seine andern Weiber er&#x017F;chienen ihm heut ha&#x017F;&#x017F;ens-<lb/>
werth, ja &#x017F;ogar Ekel erregend. Schon in &#x017F;einer frühe&#x017F;ten<lb/>
Jugend hatte man &#x017F;ein Haus mit Frauen angefüllt.<lb/>
Schöne Mädchen aus allen Theilen A&#x017F;iens, &#x017F;chwarzäugige<lb/>
Armenierinnen, blendend weiße Jungfrauen vom Kauka&#x017F;us,<lb/>
zarte Dirnen vom Ufer der Ganga, üppige Babylonierin-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[30]/0032] Zweites Kapitel. Kambyſes hatte eine ſchlafloſe Nacht. Das ihm neue Gefühl der Eiferſucht ſteigerte ſein Verlangen nach der Aegypterin, welche er noch nicht ſeine Gattin nennen durfte, denn das perſiſche Geſetz ſchrieb vor, daß der König erſt dann eine Fremde heimführen dürfe 26), wenn ſie ſich mit den iraniſchen Gebräuchen vertraut gemacht und zu der Religion des Zoroaſter bekannt habe 27). Dem Geſetze nach hätte Nitetis eines vollen Jahres bedurft, ehe ſie das Weib eines perſiſchen Fürſten werden durfte; was war aber dem Kambyſes das Geſetz? — Er erblickte die Verkörperung deſſelben in ſeiner eignen Perſon, und meinte, für Nitetis würden drei Monate genügen, um alle Lehren der Magier verſtehen und ihre Hochzeit mit ihm feiern zu können. Seine andern Weiber erſchienen ihm heut haſſens- werth, ja ſogar Ekel erregend. Schon in ſeiner früheſten Jugend hatte man ſein Haus mit Frauen angefüllt. Schöne Mädchen aus allen Theilen Aſiens, ſchwarzäugige Armenierinnen, blendend weiße Jungfrauen vom Kaukaſus, zarte Dirnen vom Ufer der Ganga, üppige Babylonierin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/32
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. [30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/32>, abgerufen am 22.10.2019.