Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist gut, daß er fortgeht, denn er soll mir nicht
auch die Liebe dieses Weibes rauben, dachte der König.
Wäre er nicht mein Bruder, so wollte ich ihn dahin
schicken, von wannen keine Wiederkehr ist!

Nach Mitternacht hob er das Gelage auf. Boges,
der Eunuchen-Oberst, erschien, um ihn in das Weiberhaus
zu führen, wohin er sich zu dieser Stunde, wenn seine
Trunkenheit nicht allzugroß war, zu begeben pflegte.

"Phädyme erwartet Dich mit Ungeduld," sagte der
Verschnittene.

"Laß sie warten!" antwortete der König. "Hast Du
für die Herstellung des Schlosses auf den hängenden Gär-
ten gesorgt?"

"Man wird es morgen beziehen können."

"Welche Gemächer sind der Aegypterin angewiesen
worden?"

"Die frühere Wohnung der zweiten Gemahlin Deines
Vaters Kyros, der in den Tod gerufenen Amytis."

"Es ist gut. Nitetis soll mit der höchsten Ehrfurcht
behandelt werden; Du selbst hast ihr keine anderen Be-
fehle, als diejenigen, welche ich Dir für dieselbe auftrage,
zu ertheilen."

Boges verneigte sich.

"Wache darauf, daß niemand, selbst Krösus nicht,
mit ihr rede, bevor mein ... bevor ich Dir anders lautende
Befehle gebe."

"Krösus war heut Abend bei ihr."

"Was wollte er von meiner Gattin?"

"Jch weiß nicht, denn ich verstehe kein Griechisch;
doch hörte ich den Namen Bartja mehrmals wiederholen
und glaube, daß die Aegypterin eine schlimme Nachricht
erhalten hat. Sie sah sehr traurig aus, als ich mich,

Es iſt gut, daß er fortgeht, denn er ſoll mir nicht
auch die Liebe dieſes Weibes rauben, dachte der König.
Wäre er nicht mein Bruder, ſo wollte ich ihn dahin
ſchicken, von wannen keine Wiederkehr iſt!

Nach Mitternacht hob er das Gelage auf. Boges,
der Eunuchen-Oberſt, erſchien, um ihn in das Weiberhaus
zu führen, wohin er ſich zu dieſer Stunde, wenn ſeine
Trunkenheit nicht allzugroß war, zu begeben pflegte.

„Phädyme erwartet Dich mit Ungeduld,“ ſagte der
Verſchnittene.

„Laß ſie warten!“ antwortete der König. „Haſt Du
für die Herſtellung des Schloſſes auf den hängenden Gär-
ten geſorgt?“

„Man wird es morgen beziehen können.“

„Welche Gemächer ſind der Aegypterin angewieſen
worden?“

„Die frühere Wohnung der zweiten Gemahlin Deines
Vaters Kyros, der in den Tod gerufenen Amytis.“

„Es iſt gut. Nitetis ſoll mit der höchſten Ehrfurcht
behandelt werden; Du ſelbſt haſt ihr keine anderen Be-
fehle, als diejenigen, welche ich Dir für dieſelbe auftrage,
zu ertheilen.“

Boges verneigte ſich.

„Wache darauf, daß niemand, ſelbſt Kröſus nicht,
mit ihr rede, bevor mein ... bevor ich Dir anders lautende
Befehle gebe.“

„Kröſus war heut Abend bei ihr.“

„Was wollte er von meiner Gattin?“

„Jch weiß nicht, denn ich verſtehe kein Griechiſch;
doch hörte ich den Namen Bartja mehrmals wiederholen
und glaube, daß die Aegypterin eine ſchlimme Nachricht
erhalten hat. Sie ſah ſehr traurig aus, als ich mich,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0029" n="27"/>
        <p>Es i&#x017F;t gut, daß er fortgeht, denn er &#x017F;oll mir nicht<lb/>
auch die Liebe die&#x017F;es Weibes rauben, dachte der König.<lb/>
Wäre er nicht mein Bruder, &#x017F;o wollte ich ihn dahin<lb/>
&#x017F;chicken, von wannen keine Wiederkehr i&#x017F;t!</p><lb/>
        <p>Nach Mitternacht hob er das Gelage auf. Boges,<lb/>
der Eunuchen-Ober&#x017F;t, er&#x017F;chien, um ihn in das Weiberhaus<lb/>
zu führen, wohin er &#x017F;ich zu die&#x017F;er Stunde, wenn &#x017F;eine<lb/>
Trunkenheit nicht allzugroß war, zu begeben pflegte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Phädyme erwartet Dich mit Ungeduld,&#x201C; &#x017F;agte der<lb/>
Ver&#x017F;chnittene.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Laß &#x017F;ie warten!&#x201C; antwortete der König. &#x201E;Ha&#x017F;t Du<lb/>
für die Her&#x017F;tellung des Schlo&#x017F;&#x017F;es auf den hängenden Gär-<lb/>
ten ge&#x017F;orgt?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Man wird es morgen beziehen können.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Welche Gemächer &#x017F;ind der Aegypterin angewie&#x017F;en<lb/>
worden?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die frühere Wohnung der zweiten Gemahlin Deines<lb/>
Vaters Kyros, der in den Tod gerufenen Amytis.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Es i&#x017F;t gut. Nitetis &#x017F;oll mit der höch&#x017F;ten Ehrfurcht<lb/>
behandelt werden; Du &#x017F;elb&#x017F;t ha&#x017F;t ihr keine anderen Be-<lb/>
fehle, als diejenigen, welche ich Dir für die&#x017F;elbe auftrage,<lb/>
zu ertheilen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Boges verneigte &#x017F;ich.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wache darauf, daß niemand, &#x017F;elb&#x017F;t Krö&#x017F;us nicht,<lb/>
mit ihr rede, bevor mein ... bevor ich Dir anders lautende<lb/>
Befehle gebe.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Krö&#x017F;us war heut Abend bei ihr.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Was wollte er von meiner Gattin?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch weiß nicht, denn ich ver&#x017F;tehe kein Griechi&#x017F;ch;<lb/>
doch hörte ich den Namen Bartja mehrmals wiederholen<lb/>
und glaube, daß die Aegypterin eine &#x017F;chlimme Nachricht<lb/>
erhalten hat. Sie &#x017F;ah &#x017F;ehr traurig aus, als ich mich,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0029] Es iſt gut, daß er fortgeht, denn er ſoll mir nicht auch die Liebe dieſes Weibes rauben, dachte der König. Wäre er nicht mein Bruder, ſo wollte ich ihn dahin ſchicken, von wannen keine Wiederkehr iſt! Nach Mitternacht hob er das Gelage auf. Boges, der Eunuchen-Oberſt, erſchien, um ihn in das Weiberhaus zu führen, wohin er ſich zu dieſer Stunde, wenn ſeine Trunkenheit nicht allzugroß war, zu begeben pflegte. „Phädyme erwartet Dich mit Ungeduld,“ ſagte der Verſchnittene. „Laß ſie warten!“ antwortete der König. „Haſt Du für die Herſtellung des Schloſſes auf den hängenden Gär- ten geſorgt?“ „Man wird es morgen beziehen können.“ „Welche Gemächer ſind der Aegypterin angewieſen worden?“ „Die frühere Wohnung der zweiten Gemahlin Deines Vaters Kyros, der in den Tod gerufenen Amytis.“ „Es iſt gut. Nitetis ſoll mit der höchſten Ehrfurcht behandelt werden; Du ſelbſt haſt ihr keine anderen Be- fehle, als diejenigen, welche ich Dir für dieſelbe auftrage, zu ertheilen.“ Boges verneigte ſich. „Wache darauf, daß niemand, ſelbſt Kröſus nicht, mit ihr rede, bevor mein ... bevor ich Dir anders lautende Befehle gebe.“ „Kröſus war heut Abend bei ihr.“ „Was wollte er von meiner Gattin?“ „Jch weiß nicht, denn ich verſtehe kein Griechiſch; doch hörte ich den Namen Bartja mehrmals wiederholen und glaube, daß die Aegypterin eine ſchlimme Nachricht erhalten hat. Sie ſah ſehr traurig aus, als ich mich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/29
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/29>, abgerufen am 24.04.2019.