Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Kambyses biß sich in die Lippen, sah Bartja durch-
dringend an, und rief als er bemerkte, daß sein Bruder
verlegen wurde, kurz und drohend: "Mach, daß Du zu
den Tapuren kommst! Meine Gattin bedarf Deines Schutzes
nicht mehr. Man wird sie in meinem Weiberhause zu
bewachen wissen!"

Bei diesen Worten kehrte er Bartja den Rücken und
begab sich in die von Gold, Purpur und Edelsteinen strah-
lende Halle, wo Feldherren, Satrapen, Richter, Schatz-
meister, Schreiber, Räthe, Eunuchen, Thürhüter, Frem-
den-Einführer, Kämmerer, Aus- und Ankleider, Schenken,
Stallmeister, Jagdobersten, Leibärzte, Augen und Ohren
des Königs 23) und Botschafter aller Arten seiner war-
teten.

Jhm voraus gingen Herolde mit Stäben, seinen
Schritten folgte ein Heer von Fächer-, Sänften- und
Schemelträgern, Teppichbreitern und Schreibern, die jeden
Befehl ihres Herrn, jede nur angedeutete Bewilligung,
Belohnung oder Strafe sofort aufzeichneten und den be-
treffenden Beamten zur Ausführung übergaben.

Jn der Mitte der tageshell erleuchteten Halle stand
eine vergoldete Tafel, die beinahe zusammenbrach unter der
Last goldener und silberner Gefäße, Teller, Becher und
Schalen, welche dieselbe in schöner Ordnung schmückten. Jn
einem durch purpurne Vorhänge verschlossenen Seitenge-
mache stand ein kleiner Tisch, dessen wunderbar prächtige
Geräthe viele Millionen werth sein mochten. An diesem
pflegte der König zu speisen. Der Vorhang verbarg ihn
den Blicken der anderen Schmausenden, während er die
ganze Halle und jede Bewegung seiner Tischgenossen über-
sehen konnte 24). Zu der Zahl dieser "Tischgenossen" ge-
zählt zu werden, galt für die höchste Befriedigung des

Kambyſes biß ſich in die Lippen, ſah Bartja durch-
dringend an, und rief als er bemerkte, daß ſein Bruder
verlegen wurde, kurz und drohend: „Mach, daß Du zu
den Tapuren kommſt! Meine Gattin bedarf Deines Schutzes
nicht mehr. Man wird ſie in meinem Weiberhauſe zu
bewachen wiſſen!“

Bei dieſen Worten kehrte er Bartja den Rücken und
begab ſich in die von Gold, Purpur und Edelſteinen ſtrah-
lende Halle, wo Feldherren, Satrapen, Richter, Schatz-
meiſter, Schreiber, Räthe, Eunuchen, Thürhüter, Frem-
den-Einführer, Kämmerer, Aus- und Ankleider, Schenken,
Stallmeiſter, Jagdoberſten, Leibärzte, Augen und Ohren
des Königs 23) und Botſchafter aller Arten ſeiner war-
teten.

Jhm voraus gingen Herolde mit Stäben, ſeinen
Schritten folgte ein Heer von Fächer-, Sänften- und
Schemelträgern, Teppichbreitern und Schreibern, die jeden
Befehl ihres Herrn, jede nur angedeutete Bewilligung,
Belohnung oder Strafe ſofort aufzeichneten und den be-
treffenden Beamten zur Ausführung übergaben.

Jn der Mitte der tageshell erleuchteten Halle ſtand
eine vergoldete Tafel, die beinahe zuſammenbrach unter der
Laſt goldener und ſilberner Gefäße, Teller, Becher und
Schalen, welche dieſelbe in ſchöner Ordnung ſchmückten. Jn
einem durch purpurne Vorhänge verſchloſſenen Seitenge-
mache ſtand ein kleiner Tiſch, deſſen wunderbar prächtige
Geräthe viele Millionen werth ſein mochten. An dieſem
pflegte der König zu ſpeiſen. Der Vorhang verbarg ihn
den Blicken der anderen Schmauſenden, während er die
ganze Halle und jede Bewegung ſeiner Tiſchgenoſſen über-
ſehen konnte 24). Zu der Zahl dieſer „Tiſchgenoſſen“ ge-
zählt zu werden, galt für die höchſte Befriedigung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0027" n="25"/>
        <p>Kamby&#x017F;es biß &#x017F;ich in die Lippen, &#x017F;ah Bartja durch-<lb/>
dringend an, und rief als er bemerkte, daß &#x017F;ein Bruder<lb/>
verlegen wurde, kurz und drohend: &#x201E;Mach, daß Du zu<lb/>
den Tapuren komm&#x017F;t! Meine Gattin bedarf Deines Schutzes<lb/>
nicht mehr. Man wird &#x017F;ie in meinem Weiberhau&#x017F;e zu<lb/>
bewachen wi&#x017F;&#x017F;en!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Bei die&#x017F;en Worten kehrte er Bartja den Rücken und<lb/>
begab &#x017F;ich in die von Gold, Purpur und Edel&#x017F;teinen &#x017F;trah-<lb/>
lende Halle, wo Feldherren, Satrapen, Richter, Schatz-<lb/>
mei&#x017F;ter, Schreiber, Räthe, Eunuchen, Thürhüter, Frem-<lb/>
den-Einführer, Kämmerer, Aus- und Ankleider, Schenken,<lb/>
Stallmei&#x017F;ter, Jagdober&#x017F;ten, Leibärzte, Augen und Ohren<lb/>
des Königs <hi rendition="#sup">23</hi>) und Bot&#x017F;chafter aller Arten &#x017F;einer war-<lb/>
teten.</p><lb/>
        <p>Jhm voraus gingen Herolde mit Stäben, &#x017F;einen<lb/>
Schritten folgte ein Heer von Fächer-, Sänften- und<lb/>
Schemelträgern, Teppichbreitern und Schreibern, die jeden<lb/>
Befehl ihres Herrn, jede nur angedeutete Bewilligung,<lb/>
Belohnung oder Strafe &#x017F;ofort aufzeichneten und den be-<lb/>
treffenden Beamten zur Ausführung übergaben.</p><lb/>
        <p>Jn der Mitte der tageshell erleuchteten Halle &#x017F;tand<lb/>
eine vergoldete Tafel, die beinahe zu&#x017F;ammenbrach unter der<lb/>
La&#x017F;t goldener und &#x017F;ilberner Gefäße, Teller, Becher und<lb/>
Schalen, welche die&#x017F;elbe in &#x017F;chöner Ordnung &#x017F;chmückten. Jn<lb/>
einem durch purpurne Vorhänge ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;enen Seitenge-<lb/>
mache &#x017F;tand ein kleiner Ti&#x017F;ch, de&#x017F;&#x017F;en wunderbar prächtige<lb/>
Geräthe viele Millionen werth &#x017F;ein mochten. An die&#x017F;em<lb/>
pflegte der König zu &#x017F;pei&#x017F;en. Der Vorhang verbarg ihn<lb/>
den Blicken der anderen Schmau&#x017F;enden, während er die<lb/>
ganze Halle und jede Bewegung &#x017F;einer Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;en über-<lb/>
&#x017F;ehen konnte <hi rendition="#sup">24</hi>). Zu der Zahl die&#x017F;er &#x201E;Ti&#x017F;chgeno&#x017F;&#x017F;en&#x201C; ge-<lb/>
zählt zu werden, galt für die höch&#x017F;te Befriedigung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0027] Kambyſes biß ſich in die Lippen, ſah Bartja durch- dringend an, und rief als er bemerkte, daß ſein Bruder verlegen wurde, kurz und drohend: „Mach, daß Du zu den Tapuren kommſt! Meine Gattin bedarf Deines Schutzes nicht mehr. Man wird ſie in meinem Weiberhauſe zu bewachen wiſſen!“ Bei dieſen Worten kehrte er Bartja den Rücken und begab ſich in die von Gold, Purpur und Edelſteinen ſtrah- lende Halle, wo Feldherren, Satrapen, Richter, Schatz- meiſter, Schreiber, Räthe, Eunuchen, Thürhüter, Frem- den-Einführer, Kämmerer, Aus- und Ankleider, Schenken, Stallmeiſter, Jagdoberſten, Leibärzte, Augen und Ohren des Königs 23) und Botſchafter aller Arten ſeiner war- teten. Jhm voraus gingen Herolde mit Stäben, ſeinen Schritten folgte ein Heer von Fächer-, Sänften- und Schemelträgern, Teppichbreitern und Schreibern, die jeden Befehl ihres Herrn, jede nur angedeutete Bewilligung, Belohnung oder Strafe ſofort aufzeichneten und den be- treffenden Beamten zur Ausführung übergaben. Jn der Mitte der tageshell erleuchteten Halle ſtand eine vergoldete Tafel, die beinahe zuſammenbrach unter der Laſt goldener und ſilberner Gefäße, Teller, Becher und Schalen, welche dieſelbe in ſchöner Ordnung ſchmückten. Jn einem durch purpurne Vorhänge verſchloſſenen Seitenge- mache ſtand ein kleiner Tiſch, deſſen wunderbar prächtige Geräthe viele Millionen werth ſein mochten. An dieſem pflegte der König zu ſpeiſen. Der Vorhang verbarg ihn den Blicken der anderen Schmauſenden, während er die ganze Halle und jede Bewegung ſeiner Tiſchgenoſſen über- ſehen konnte 24). Zu der Zahl dieſer „Tiſchgenoſſen“ ge- zählt zu werden, galt für die höchſte Befriedigung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/27
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/27>, abgerufen am 23.04.2019.