Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

"Jch glaube Dir, Väterchen, und will Dir beweisen,
daß ich meinem alten, treuen Sabaces traue. Verstecke
diese Blumen wohl und eile schnell in den Palast des
Königs. Sag', Du brächtest Früchte für die Tafel.
Neben der Wache der Unsterblichen werden mein ar-
mer Bruder Bartja und Darius, der Sohn des edlen
Hystaspes gefangen gehalten. Du sorgst dafür, daß den
Beiden diese Blumen sogleich, aber hörst Du, sogleich mit
einem herzlichen Gruße von mir, übergeben werden."

"Die Wächter werden mich nicht zu den gefangenen
Herren lassen."

"Nimm diese Ringe und drücke ihnen dieselben in die
Hand. Man kann den Armen doch nicht verbieten, sich
an Blumen zu erfreuen!"

"Jch will versuchen."

"Jch wußte ja, daß Du mich liebst, guter Sabaces!
Jetzt mache schnell, daß Du fortkommst und kehre bald
zurück!"

Der Greis entfernte sich, so eilig als er konnte.
Atossa schaute ihm gedankenvoll nach und murmelte vor
sich hin: "Jetzt werden sie Beide wissen, daß ich sie bis
an ihr Ende geliebt habe. Die Rose bedeutet: ,ich liebe
Dich'; die immer grüne Cypresse: ,treu und unwandelbar'.
Nach einer Stunde kam der Greis zurück und überbrachte
der Königstochter, welche ihm entgegen eilte, den Lieblings-
ring des Bartja und von Darius ein in Blut getränktes
indisches Tuch.

Thränenden Blickes nahm Atossa diese Gaben aus
der Hand des Alten, dann setzte sie sich mit den theuern
Angedenken unter einen breitästigen Platanenbaum, drückte
dieselben abwechselnd an ihre Lippen und murmelte: "Bart-
ja's Ring bedeutet, daß er meiner gedenke; das blutge-

„Jch glaube Dir, Väterchen, und will Dir beweiſen,
daß ich meinem alten, treuen Sabaces traue. Verſtecke
dieſe Blumen wohl und eile ſchnell in den Palaſt des
Königs. Sag’, Du brächteſt Früchte für die Tafel.
Neben der Wache der Unſterblichen werden mein ar-
mer Bruder Bartja und Darius, der Sohn des edlen
Hyſtaspes gefangen gehalten. Du ſorgſt dafür, daß den
Beiden dieſe Blumen ſogleich, aber hörſt Du, ſogleich mit
einem herzlichen Gruße von mir, übergeben werden.“

„Die Wächter werden mich nicht zu den gefangenen
Herren laſſen.“

„Nimm dieſe Ringe und drücke ihnen dieſelben in die
Hand. Man kann den Armen doch nicht verbieten, ſich
an Blumen zu erfreuen!“

„Jch will verſuchen.“

„Jch wußte ja, daß Du mich liebſt, guter Sabaces!
Jetzt mache ſchnell, daß Du fortkommſt und kehre bald
zurück!“

Der Greis entfernte ſich, ſo eilig als er konnte.
Atoſſa ſchaute ihm gedankenvoll nach und murmelte vor
ſich hin: „Jetzt werden ſie Beide wiſſen, daß ich ſie bis
an ihr Ende geliebt habe. Die Roſe bedeutet: ‚ich liebe
Dich‘; die immer grüne Cypreſſe: ‚treu und unwandelbar‘.
Nach einer Stunde kam der Greis zurück und überbrachte
der Königstochter, welche ihm entgegen eilte, den Lieblings-
ring des Bartja und von Darius ein in Blut getränktes
indiſches Tuch.

Thränenden Blickes nahm Atoſſa dieſe Gaben aus
der Hand des Alten, dann ſetzte ſie ſich mit den theuern
Angedenken unter einen breitäſtigen Platanenbaum, drückte
dieſelben abwechſelnd an ihre Lippen und murmelte: „Bart-
ja’s Ring bedeutet, daß er meiner gedenke; das blutge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0233" n="231"/>
        <p>&#x201E;Jch glaube Dir, Väterchen, und will Dir bewei&#x017F;en,<lb/>
daß ich meinem alten, treuen Sabaces traue. Ver&#x017F;tecke<lb/>
die&#x017F;e Blumen wohl und eile &#x017F;chnell in den Pala&#x017F;t des<lb/>
Königs. Sag&#x2019;, Du brächte&#x017F;t Früchte für die Tafel.<lb/>
Neben der Wache der Un&#x017F;terblichen werden mein ar-<lb/>
mer Bruder Bartja und Darius, der Sohn des edlen<lb/>
Hy&#x017F;taspes gefangen gehalten. Du &#x017F;org&#x017F;t dafür, daß den<lb/>
Beiden die&#x017F;e Blumen &#x017F;ogleich, aber hör&#x017F;t Du, &#x017F;ogleich mit<lb/>
einem herzlichen Gruße von mir, übergeben werden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Die Wächter werden mich nicht zu den gefangenen<lb/>
Herren la&#x017F;&#x017F;en.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Nimm die&#x017F;e Ringe und drücke ihnen die&#x017F;elben in die<lb/>
Hand. Man kann den Armen doch nicht verbieten, &#x017F;ich<lb/>
an Blumen zu erfreuen!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch will ver&#x017F;uchen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch wußte ja, daß Du mich lieb&#x017F;t, guter Sabaces!<lb/>
Jetzt mache &#x017F;chnell, daß Du fortkomm&#x017F;t und kehre bald<lb/>
zurück!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Greis entfernte &#x017F;ich, &#x017F;o eilig als er konnte.<lb/>
Ato&#x017F;&#x017F;a &#x017F;chaute ihm gedankenvoll nach und murmelte vor<lb/>
&#x017F;ich hin: &#x201E;Jetzt werden &#x017F;ie Beide wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich &#x017F;ie bis<lb/>
an ihr Ende geliebt habe. Die Ro&#x017F;e bedeutet: &#x201A;ich liebe<lb/>
Dich&#x2018;; die immer grüne Cypre&#x017F;&#x017F;e: &#x201A;treu und unwandelbar&#x2018;.<lb/>
Nach einer Stunde kam der Greis zurück und überbrachte<lb/>
der Königstochter, welche ihm entgegen eilte, den Lieblings-<lb/>
ring des Bartja und von Darius ein in Blut getränktes<lb/>
indi&#x017F;ches Tuch.</p><lb/>
        <p>Thränenden Blickes nahm Ato&#x017F;&#x017F;a die&#x017F;e Gaben aus<lb/>
der Hand des Alten, dann &#x017F;etzte &#x017F;ie &#x017F;ich mit den theuern<lb/>
Angedenken unter einen breitä&#x017F;tigen Platanenbaum, drückte<lb/>
die&#x017F;elben abwech&#x017F;elnd an ihre Lippen und murmelte: &#x201E;Bart-<lb/>
ja&#x2019;s Ring bedeutet, daß er meiner gedenke; das blutge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[231/0233] „Jch glaube Dir, Väterchen, und will Dir beweiſen, daß ich meinem alten, treuen Sabaces traue. Verſtecke dieſe Blumen wohl und eile ſchnell in den Palaſt des Königs. Sag’, Du brächteſt Früchte für die Tafel. Neben der Wache der Unſterblichen werden mein ar- mer Bruder Bartja und Darius, der Sohn des edlen Hyſtaspes gefangen gehalten. Du ſorgſt dafür, daß den Beiden dieſe Blumen ſogleich, aber hörſt Du, ſogleich mit einem herzlichen Gruße von mir, übergeben werden.“ „Die Wächter werden mich nicht zu den gefangenen Herren laſſen.“ „Nimm dieſe Ringe und drücke ihnen dieſelben in die Hand. Man kann den Armen doch nicht verbieten, ſich an Blumen zu erfreuen!“ „Jch will verſuchen.“ „Jch wußte ja, daß Du mich liebſt, guter Sabaces! Jetzt mache ſchnell, daß Du fortkommſt und kehre bald zurück!“ Der Greis entfernte ſich, ſo eilig als er konnte. Atoſſa ſchaute ihm gedankenvoll nach und murmelte vor ſich hin: „Jetzt werden ſie Beide wiſſen, daß ich ſie bis an ihr Ende geliebt habe. Die Roſe bedeutet: ‚ich liebe Dich‘; die immer grüne Cypreſſe: ‚treu und unwandelbar‘. Nach einer Stunde kam der Greis zurück und überbrachte der Königstochter, welche ihm entgegen eilte, den Lieblings- ring des Bartja und von Darius ein in Blut getränktes indiſches Tuch. Thränenden Blickes nahm Atoſſa dieſe Gaben aus der Hand des Alten, dann ſetzte ſie ſich mit den theuern Angedenken unter einen breitäſtigen Platanenbaum, drückte dieſelben abwechſelnd an ihre Lippen und murmelte: „Bart- ja’s Ring bedeutet, daß er meiner gedenke; das blutge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/233
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 231. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/233>, abgerufen am 19.06.2019.