Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite
Zehntes Kapitel.


Phanes hatte mit echt attischem Scharfsinn aus dem
Gehörten den rechten Sachverhalt dieser traurigen Ange-
legenheit errathen; ja ihm war nicht einmal entgangen,
daß auch die Bosheit ihre Hand im Spiele gehabt haben
müsse; konnte doch Bartjas Dolch nicht anders, als durch
einen Verräther, auf die hängenden Gärten gekommen
sein.

Während er diesen Verdacht dem Könige kund that,
wurde der Oberpriester Oropastes von den Stabträgern
in die Halle geführt.

Der König schaute ihn grollend an und fragte ohne
jedes einleitende Wort: "Hast Du einen Bruder?"

"Ja, mein König. Er und ich sind die einzigen
Ueberlebenden von sechs Geschwistern; meine Eltern ..."

"Jst dieser Bruder jünger oder älter als Du."

"Jch war der Aelteste von uns Allen, während er,
der Jüngste, meinem Vater als Freude seines Alters
geboren wurde."

"Hast Du irgend eine auffallende Aehnlichkeit dessel-
ben mit Einem meiner Verwandten bemerkt?"

Zehntes Kapitel.


Phanes hatte mit echt attiſchem Scharfſinn aus dem
Gehörten den rechten Sachverhalt dieſer traurigen Ange-
legenheit errathen; ja ihm war nicht einmal entgangen,
daß auch die Bosheit ihre Hand im Spiele gehabt haben
müſſe; konnte doch Bartjas Dolch nicht anders, als durch
einen Verräther, auf die hängenden Gärten gekommen
ſein.

Während er dieſen Verdacht dem Könige kund that,
wurde der Oberprieſter Oropaſtes von den Stabträgern
in die Halle geführt.

Der König ſchaute ihn grollend an und fragte ohne
jedes einleitende Wort: „Haſt Du einen Bruder?“

„Ja, mein König. Er und ich ſind die einzigen
Ueberlebenden von ſechs Geſchwiſtern; meine Eltern ...“

„Jſt dieſer Bruder jünger oder älter als Du.“

„Jch war der Aelteſte von uns Allen, während er,
der Jüngſte, meinem Vater als Freude ſeines Alters
geboren wurde.“

„Haſt Du irgend eine auffallende Aehnlichkeit deſſel-
ben mit Einem meiner Verwandten bemerkt?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0224" n="[222]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Zehntes Kapitel.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">P</hi>hanes hatte mit echt atti&#x017F;chem Scharf&#x017F;inn aus dem<lb/>
Gehörten den rechten Sachverhalt die&#x017F;er traurigen Ange-<lb/>
legenheit errathen; ja ihm war nicht einmal entgangen,<lb/>
daß auch die Bosheit ihre Hand im Spiele gehabt haben<lb/>&#x017F;&#x017F;e; konnte doch Bartjas Dolch nicht anders, als durch<lb/>
einen Verräther, auf die hängenden Gärten gekommen<lb/>
&#x017F;ein.</p><lb/>
        <p>Während er die&#x017F;en Verdacht dem Könige kund that,<lb/>
wurde der Oberprie&#x017F;ter Oropa&#x017F;tes von den Stabträgern<lb/>
in die Halle geführt.</p><lb/>
        <p>Der König &#x017F;chaute ihn grollend an und fragte ohne<lb/>
jedes einleitende Wort: &#x201E;Ha&#x017F;t Du einen Bruder?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, mein König. Er und ich &#x017F;ind die einzigen<lb/>
Ueberlebenden von &#x017F;echs Ge&#x017F;chwi&#x017F;tern; meine Eltern ...&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;J&#x017F;t die&#x017F;er Bruder jünger oder älter als Du.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch war der Aelte&#x017F;te von uns Allen, während er,<lb/>
der Jüng&#x017F;te, meinem Vater als Freude &#x017F;eines Alters<lb/>
geboren wurde.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ha&#x017F;t Du irgend eine auffallende Aehnlichkeit de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben mit Einem meiner Verwandten bemerkt?&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[222]/0224] Zehntes Kapitel. Phanes hatte mit echt attiſchem Scharfſinn aus dem Gehörten den rechten Sachverhalt dieſer traurigen Ange- legenheit errathen; ja ihm war nicht einmal entgangen, daß auch die Bosheit ihre Hand im Spiele gehabt haben müſſe; konnte doch Bartjas Dolch nicht anders, als durch einen Verräther, auf die hängenden Gärten gekommen ſein. Während er dieſen Verdacht dem Könige kund that, wurde der Oberprieſter Oropaſtes von den Stabträgern in die Halle geführt. Der König ſchaute ihn grollend an und fragte ohne jedes einleitende Wort: „Haſt Du einen Bruder?“ „Ja, mein König. Er und ich ſind die einzigen Ueberlebenden von ſechs Geſchwiſtern; meine Eltern ...“ „Jſt dieſer Bruder jünger oder älter als Du.“ „Jch war der Aelteſte von uns Allen, während er, der Jüngſte, meinem Vater als Freude ſeines Alters geboren wurde.“ „Haſt Du irgend eine auffallende Aehnlichkeit deſſel- ben mit Einem meiner Verwandten bemerkt?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/224
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. [222]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/224>, abgerufen am 24.03.2019.