Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Thor, durch welches der königliche Zug in die
Stadt gelangte, hatte vor den hohen Ankömmlingen seine
fünfzig Ellen hohen, ehernen Flügel weit geöffnet. Die-
sen Eingang beschirmte von jeder Seite ein Festungsthurm,
vor je welchem sich, als Wächter, ein riesiger, geflügelter
Stier von Stein mit ernstem, bärtigem Menschenkopfe
ausstreckte 14).

Diese Ungeheuer versinnbildlichten die Allgewalt der
Gottheit und vereinten in sich die größte Kraft im Leibe
des Stiers, die höchste Einsicht im Menschenhaupte und
die größte Schnelligkeit in den Flügeln des Adlers. Stau-
nend blickte Nitetis auf diese Riesenpforte, freudig bewegt
in die lange, breite Straße der großen Stadt, welche, ihr
zu Ehren, im schönsten Festgewande prangte.

Sobald sich der König und der goldene Wagen zeigte,
brach die zusammengelaufene Menge in lauten Jubel aus;
dieser steigerte sich aber zu einem unaufhörlichen, donnern-
den und kreischenden Freudengeschrei, als man den heim-
kehrenden Bartja, den Liebling des Volkes, erblickte. Die
Menge hatte auch Kambyses lange nicht gesehen, denn der
König zeigte sich, nach medischer Sitte, nur selten in der
Oeffentlichkeit. Unsichtbar, wie die Gottheit, sollte er re-
gieren, und sein Erscheinen unter dem Volke gleich einer
Festfreude erwartet werden. So hatte sich denn auch heute
ganz Babylon aufgemacht, um den gefürchteten Herrscher
und den geliebten Heimkehrenden zu sehen und zu begrü-
ßen. Alle Fenster waren von neugierigen Frauen besetzt,
welche den Heranziehenden Blumen vor die Füße warfen
und wohlriechende Essenzen auf dieselben hernieder gossen.
Das ganze Pflaster war mit Myrten und Palmenzweigen
bestreut, grüne Bäume aller Arten standen vor den Thüren,
Teppiche und Tücher hingen aus den Fenstern, Blumen-

Das Thor, durch welches der königliche Zug in die
Stadt gelangte, hatte vor den hohen Ankömmlingen ſeine
fünfzig Ellen hohen, ehernen Flügel weit geöffnet. Die-
ſen Eingang beſchirmte von jeder Seite ein Feſtungsthurm,
vor je welchem ſich, als Wächter, ein rieſiger, geflügelter
Stier von Stein mit ernſtem, bärtigem Menſchenkopfe
ausſtreckte 14).

Dieſe Ungeheuer verſinnbildlichten die Allgewalt der
Gottheit und vereinten in ſich die größte Kraft im Leibe
des Stiers, die höchſte Einſicht im Menſchenhaupte und
die größte Schnelligkeit in den Flügeln des Adlers. Stau-
nend blickte Nitetis auf dieſe Rieſenpforte, freudig bewegt
in die lange, breite Straße der großen Stadt, welche, ihr
zu Ehren, im ſchönſten Feſtgewande prangte.

Sobald ſich der König und der goldene Wagen zeigte,
brach die zuſammengelaufene Menge in lauten Jubel aus;
dieſer ſteigerte ſich aber zu einem unaufhörlichen, donnern-
den und kreiſchenden Freudengeſchrei, als man den heim-
kehrenden Bartja, den Liebling des Volkes, erblickte. Die
Menge hatte auch Kambyſes lange nicht geſehen, denn der
König zeigte ſich, nach mediſcher Sitte, nur ſelten in der
Oeffentlichkeit. Unſichtbar, wie die Gottheit, ſollte er re-
gieren, und ſein Erſcheinen unter dem Volke gleich einer
Feſtfreude erwartet werden. So hatte ſich denn auch heute
ganz Babylon aufgemacht, um den gefürchteten Herrſcher
und den geliebten Heimkehrenden zu ſehen und zu begrü-
ßen. Alle Fenſter waren von neugierigen Frauen beſetzt,
welche den Heranziehenden Blumen vor die Füße warfen
und wohlriechende Eſſenzen auf dieſelben hernieder goſſen.
Das ganze Pflaſter war mit Myrten und Palmenzweigen
beſtreut, grüne Bäume aller Arten ſtanden vor den Thüren,
Teppiche und Tücher hingen aus den Fenſtern, Blumen-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="16"/>
        <p>Das Thor, durch welches der königliche Zug in die<lb/>
Stadt gelangte, hatte vor den hohen Ankömmlingen &#x017F;eine<lb/>
fünfzig Ellen hohen, ehernen Flügel weit geöffnet. Die-<lb/>
&#x017F;en Eingang be&#x017F;chirmte von jeder Seite ein Fe&#x017F;tungsthurm,<lb/>
vor je welchem &#x017F;ich, als Wächter, ein rie&#x017F;iger, geflügelter<lb/>
Stier von Stein mit ern&#x017F;tem, bärtigem Men&#x017F;chenkopfe<lb/>
aus&#x017F;treckte <hi rendition="#sup">14</hi>).</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;e Ungeheuer ver&#x017F;innbildlichten die Allgewalt der<lb/>
Gottheit und vereinten in &#x017F;ich die größte Kraft im Leibe<lb/>
des Stiers, die höch&#x017F;te Ein&#x017F;icht im Men&#x017F;chenhaupte und<lb/>
die größte Schnelligkeit in den Flügeln des Adlers. Stau-<lb/>
nend blickte Nitetis auf die&#x017F;e Rie&#x017F;enpforte, freudig bewegt<lb/>
in die lange, breite Straße der großen Stadt, welche, ihr<lb/>
zu Ehren, im &#x017F;chön&#x017F;ten Fe&#x017F;tgewande prangte.</p><lb/>
        <p>Sobald &#x017F;ich der König und der goldene Wagen zeigte,<lb/>
brach die zu&#x017F;ammengelaufene Menge in lauten Jubel aus;<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;teigerte &#x017F;ich aber zu einem unaufhörlichen, donnern-<lb/>
den und krei&#x017F;chenden Freudenge&#x017F;chrei, als man den heim-<lb/>
kehrenden Bartja, den Liebling des Volkes, erblickte. Die<lb/>
Menge hatte auch Kamby&#x017F;es lange nicht ge&#x017F;ehen, denn der<lb/>
König zeigte &#x017F;ich, nach medi&#x017F;cher Sitte, nur &#x017F;elten in der<lb/>
Oeffentlichkeit. Un&#x017F;ichtbar, wie die Gottheit, &#x017F;ollte er re-<lb/>
gieren, und &#x017F;ein Er&#x017F;cheinen unter dem Volke gleich einer<lb/>
Fe&#x017F;tfreude erwartet werden. So hatte &#x017F;ich denn auch heute<lb/>
ganz Babylon aufgemacht, um den gefürchteten Herr&#x017F;cher<lb/>
und den geliebten Heimkehrenden zu &#x017F;ehen und zu begrü-<lb/>
ßen. Alle Fen&#x017F;ter waren von neugierigen Frauen be&#x017F;etzt,<lb/>
welche den Heranziehenden Blumen vor die Füße warfen<lb/>
und wohlriechende E&#x017F;&#x017F;enzen auf die&#x017F;elben hernieder go&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Das ganze Pfla&#x017F;ter war mit Myrten und Palmenzweigen<lb/>
be&#x017F;treut, grüne Bäume aller Arten &#x017F;tanden vor den Thüren,<lb/>
Teppiche und Tücher hingen aus den Fen&#x017F;tern, Blumen-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Das Thor, durch welches der königliche Zug in die Stadt gelangte, hatte vor den hohen Ankömmlingen ſeine fünfzig Ellen hohen, ehernen Flügel weit geöffnet. Die- ſen Eingang beſchirmte von jeder Seite ein Feſtungsthurm, vor je welchem ſich, als Wächter, ein rieſiger, geflügelter Stier von Stein mit ernſtem, bärtigem Menſchenkopfe ausſtreckte 14). Dieſe Ungeheuer verſinnbildlichten die Allgewalt der Gottheit und vereinten in ſich die größte Kraft im Leibe des Stiers, die höchſte Einſicht im Menſchenhaupte und die größte Schnelligkeit in den Flügeln des Adlers. Stau- nend blickte Nitetis auf dieſe Rieſenpforte, freudig bewegt in die lange, breite Straße der großen Stadt, welche, ihr zu Ehren, im ſchönſten Feſtgewande prangte. Sobald ſich der König und der goldene Wagen zeigte, brach die zuſammengelaufene Menge in lauten Jubel aus; dieſer ſteigerte ſich aber zu einem unaufhörlichen, donnern- den und kreiſchenden Freudengeſchrei, als man den heim- kehrenden Bartja, den Liebling des Volkes, erblickte. Die Menge hatte auch Kambyſes lange nicht geſehen, denn der König zeigte ſich, nach mediſcher Sitte, nur ſelten in der Oeffentlichkeit. Unſichtbar, wie die Gottheit, ſollte er re- gieren, und ſein Erſcheinen unter dem Volke gleich einer Feſtfreude erwartet werden. So hatte ſich denn auch heute ganz Babylon aufgemacht, um den gefürchteten Herrſcher und den geliebten Heimkehrenden zu ſehen und zu begrü- ßen. Alle Fenſter waren von neugierigen Frauen beſetzt, welche den Heranziehenden Blumen vor die Füße warfen und wohlriechende Eſſenzen auf dieſelben hernieder goſſen. Das ganze Pflaſter war mit Myrten und Palmenzweigen beſtreut, grüne Bäume aller Arten ſtanden vor den Thüren, Teppiche und Tücher hingen aus den Fenſtern, Blumen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/18
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/18>, abgerufen am 27.05.2019.