Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864.

Bild:
<< vorherige Seite

und Verwandten, indem er ihnen den Mund zum Kusse
darbot.

Dann schüttelte er die Rechte des Krösus und befahl
ihm, sein Pferd von Neuem zu besteigen, und ihn, als
Dolmetscher, zum Wagen der Nitetis zu begleiten.

Die höchsten Würdenträger sprangen herbei und
hoben den König wiederum auf sein Roß; dieser winkte
und der Zug setzte sich von Neuem in Bewegung.

Krösus trabte neben Kambyses zur Seite des golde-
nen Wagens.

"Sie ist schön und gefällt meinem Herzen," rief der
Perser dem lydischen Greise zu. "Jetzt übersetze mir treu-
lich, was sie auf meine Fragen antworten wird, denn ich
verstehe keine andere als die persische und die assyrische
Sprache, welche letztere ich, der Babylonier wegen, mit
großer Mühe, von meinem Vater gezwungen, erlernen
mußte."

Nitetis hatte diese Worte verstanden. Eine namen-
lose Wonne zog in ihr Herz, und ehe noch Krösus dem
Könige antworten konnte, sprach sie mit leiser Stimme und
hocherröthend in gebrochenem Persisch: "Wie soll ich den
Göttern danken, welche mich Gnade vor Deinen Augen
finden ließen. Jch bin nicht unkundig der Sprache meines
Herrn, denn dieser edle Greis hat mich auf unserer lan-
gen Reise in der persischen Mundart unterrichtet. Verzeihe,
wenn ich Dir nur in gebrochenen Sätzen antworten kann.
Meine Lehrzeit war so kurz, und meine Fassungsgabe ist
ja nur die einer armen, ungelehrten Jungfrau! 12)"

Der sonst so ernste Mund des Kambyses lächelte.
Seine Eitelkeit fühlte sich durch den Eifer der Nitetis,
sein Wohlgefallen zu erringen, geschmeichelt und der streb-
same Fleiß eines Weibes erschien dem Perser, welcher ge-

und Verwandten, indem er ihnen den Mund zum Kuſſe
darbot.

Dann ſchüttelte er die Rechte des Kröſus und befahl
ihm, ſein Pferd von Neuem zu beſteigen, und ihn, als
Dolmetſcher, zum Wagen der Nitetis zu begleiten.

Die höchſten Würdenträger ſprangen herbei und
hoben den König wiederum auf ſein Roß; dieſer winkte
und der Zug ſetzte ſich von Neuem in Bewegung.

Kröſus trabte neben Kambyſes zur Seite des golde-
nen Wagens.

„Sie iſt ſchön und gefällt meinem Herzen,“ rief der
Perſer dem lydiſchen Greiſe zu. „Jetzt überſetze mir treu-
lich, was ſie auf meine Fragen antworten wird, denn ich
verſtehe keine andere als die perſiſche und die aſſyriſche
Sprache, welche letztere ich, der Babylonier wegen, mit
großer Mühe, von meinem Vater gezwungen, erlernen
mußte.“

Nitetis hatte dieſe Worte verſtanden. Eine namen-
loſe Wonne zog in ihr Herz, und ehe noch Kröſus dem
Könige antworten konnte, ſprach ſie mit leiſer Stimme und
hocherröthend in gebrochenem Perſiſch: „Wie ſoll ich den
Göttern danken, welche mich Gnade vor Deinen Augen
finden ließen. Jch bin nicht unkundig der Sprache meines
Herrn, denn dieſer edle Greis hat mich auf unſerer lan-
gen Reiſe in der perſiſchen Mundart unterrichtet. Verzeihe,
wenn ich Dir nur in gebrochenen Sätzen antworten kann.
Meine Lehrzeit war ſo kurz, und meine Faſſungsgabe iſt
ja nur die einer armen, ungelehrten Jungfrau! 12)“

Der ſonſt ſo ernſte Mund des Kambyſes lächelte.
Seine Eitelkeit fühlte ſich durch den Eifer der Nitetis,
ſein Wohlgefallen zu erringen, geſchmeichelt und der ſtreb-
ſame Fleiß eines Weibes erſchien dem Perſer, welcher ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0014" n="12"/>
und Verwandten, indem er ihnen den Mund zum Ku&#x017F;&#x017F;e<lb/>
darbot.</p><lb/>
        <p>Dann &#x017F;chüttelte er die Rechte des Krö&#x017F;us und befahl<lb/>
ihm, &#x017F;ein Pferd von Neuem zu be&#x017F;teigen, und ihn, als<lb/>
Dolmet&#x017F;cher, zum Wagen der Nitetis zu begleiten.</p><lb/>
        <p>Die höch&#x017F;ten Würdenträger &#x017F;prangen herbei und<lb/>
hoben den König wiederum auf &#x017F;ein Roß; die&#x017F;er winkte<lb/>
und der Zug &#x017F;etzte &#x017F;ich von Neuem in Bewegung.</p><lb/>
        <p>Krö&#x017F;us trabte neben Kamby&#x017F;es zur Seite des golde-<lb/>
nen Wagens.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sie i&#x017F;t &#x017F;chön und gefällt meinem Herzen,&#x201C; rief der<lb/>
Per&#x017F;er dem lydi&#x017F;chen Grei&#x017F;e zu. &#x201E;Jetzt über&#x017F;etze mir treu-<lb/>
lich, was &#x017F;ie auf meine Fragen antworten wird, denn ich<lb/>
ver&#x017F;tehe keine andere als die per&#x017F;i&#x017F;che und die a&#x017F;&#x017F;yri&#x017F;che<lb/>
Sprache, welche letztere ich, der Babylonier wegen, mit<lb/>
großer Mühe, von meinem Vater gezwungen, erlernen<lb/>
mußte.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Nitetis hatte die&#x017F;e Worte ver&#x017F;tanden. Eine namen-<lb/>
lo&#x017F;e Wonne zog in ihr Herz, und ehe noch Krö&#x017F;us dem<lb/>
Könige antworten konnte, &#x017F;prach &#x017F;ie mit lei&#x017F;er Stimme und<lb/>
hocherröthend in gebrochenem Per&#x017F;i&#x017F;ch: &#x201E;Wie &#x017F;oll ich den<lb/>
Göttern danken, welche mich Gnade vor Deinen Augen<lb/>
finden ließen. Jch bin nicht unkundig der Sprache meines<lb/>
Herrn, denn die&#x017F;er edle Greis hat mich auf un&#x017F;erer lan-<lb/>
gen Rei&#x017F;e in der per&#x017F;i&#x017F;chen Mundart unterrichtet. Verzeihe,<lb/>
wenn ich Dir nur in gebrochenen Sätzen antworten kann.<lb/>
Meine Lehrzeit war &#x017F;o kurz, und meine Fa&#x017F;&#x017F;ungsgabe i&#x017F;t<lb/>
ja nur die einer armen, ungelehrten Jungfrau! <hi rendition="#sup">12</hi>)&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o ern&#x017F;te Mund des Kamby&#x017F;es lächelte.<lb/>
Seine Eitelkeit fühlte &#x017F;ich durch den Eifer der Nitetis,<lb/>
&#x017F;ein Wohlgefallen zu erringen, ge&#x017F;chmeichelt und der &#x017F;treb-<lb/>
&#x017F;ame Fleiß eines Weibes er&#x017F;chien dem Per&#x017F;er, welcher ge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0014] und Verwandten, indem er ihnen den Mund zum Kuſſe darbot. Dann ſchüttelte er die Rechte des Kröſus und befahl ihm, ſein Pferd von Neuem zu beſteigen, und ihn, als Dolmetſcher, zum Wagen der Nitetis zu begleiten. Die höchſten Würdenträger ſprangen herbei und hoben den König wiederum auf ſein Roß; dieſer winkte und der Zug ſetzte ſich von Neuem in Bewegung. Kröſus trabte neben Kambyſes zur Seite des golde- nen Wagens. „Sie iſt ſchön und gefällt meinem Herzen,“ rief der Perſer dem lydiſchen Greiſe zu. „Jetzt überſetze mir treu- lich, was ſie auf meine Fragen antworten wird, denn ich verſtehe keine andere als die perſiſche und die aſſyriſche Sprache, welche letztere ich, der Babylonier wegen, mit großer Mühe, von meinem Vater gezwungen, erlernen mußte.“ Nitetis hatte dieſe Worte verſtanden. Eine namen- loſe Wonne zog in ihr Herz, und ehe noch Kröſus dem Könige antworten konnte, ſprach ſie mit leiſer Stimme und hocherröthend in gebrochenem Perſiſch: „Wie ſoll ich den Göttern danken, welche mich Gnade vor Deinen Augen finden ließen. Jch bin nicht unkundig der Sprache meines Herrn, denn dieſer edle Greis hat mich auf unſerer lan- gen Reiſe in der perſiſchen Mundart unterrichtet. Verzeihe, wenn ich Dir nur in gebrochenen Sätzen antworten kann. Meine Lehrzeit war ſo kurz, und meine Faſſungsgabe iſt ja nur die einer armen, ungelehrten Jungfrau! 12)“ Der ſonſt ſo ernſte Mund des Kambyſes lächelte. Seine Eitelkeit fühlte ſich durch den Eifer der Nitetis, ſein Wohlgefallen zu erringen, geſchmeichelt und der ſtreb- ſame Fleiß eines Weibes erſchien dem Perſer, welcher ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/14
Zitationshilfe: Ebers, Georg: Eine Aegyptische Königstochter. Bd. 2. Stuttgart, 1864, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ebers_koenigstochter02_1864/14>, abgerufen am 24.02.2019.