Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

durch die Revolution verwüstet. Das Kloster
lag, durch die Niederreißung der alten Kirche,
von welcher man nur noch einige Bogen sah,
auf einer Seite ganz frei da. Eine Nonne führte
mich ein, und unser Weg ging, indem wir es
durchwandelten, über lange Steinplatten, welche
das Pflaster der Gänge bildeten. Jch bemerkte,
daß es Grabsteine waren, denn sie hatten sämmt-
lich Jnschriften, welche durch die Zeit größten-
theils erloschen waren. Einige dieser Steine wa-
ren während der Revolution zertrümmert worden;
die Schwester machte mir sie bemerklich, indem
sie mir sagte, daß man noch nicht Zeit gehabt
habe, solche wieder herstellen zu lassen. Jch
hatte noch nie das Jnnere eines Klosters gese-
hen; dieses Schauspiel war für mich etwas ganz

durch die Revolution verwüſtet. Das Kloſter
lag, durch die Niederreißung der alten Kirche,
von welcher man nur noch einige Bogen ſah,
auf einer Seite ganz frei da. Eine Nonne führte
mich ein, und unſer Weg ging, indem wir es
durchwandelten, über lange Steinplatten, welche
das Pflaſter der Gänge bildeten. Jch bemerkte,
daß es Grabſteine waren, denn ſie hatten ſämmt-
lich Jnſchriften, welche durch die Zeit größten-
theils erloſchen waren. Einige dieſer Steine wa-
ren während der Revolution zertrümmert worden;
die Schweſter machte mir ſie bemerklich, indem
ſie mir ſagte, daß man noch nicht Zeit gehabt
habe, ſolche wieder herſtellen zu laſſen. Jch
hatte noch nie das Jnnere eines Kloſters geſe-
hen; dieſes Schauſpiel war fuͤr mich etwas ganz

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="2"/>
durch die Revolution verwü&#x017F;tet. Das Klo&#x017F;ter<lb/>
lag, durch die Niederreißung der alten Kirche,<lb/>
von welcher man nur noch einige Bogen &#x017F;ah,<lb/>
auf einer Seite ganz frei da. Eine Nonne führte<lb/>
mich ein, und un&#x017F;er Weg ging, indem wir es<lb/>
durchwandelten, über lange Steinplatten, welche<lb/>
das Pfla&#x017F;ter der Gänge bildeten. Jch bemerkte,<lb/>
daß es Grab&#x017F;teine waren, denn &#x017F;ie hatten &#x017F;ämmt-<lb/>
lich Jn&#x017F;chriften, welche durch die Zeit größten-<lb/>
theils erlo&#x017F;chen waren. Einige die&#x017F;er Steine wa-<lb/>
ren während der Revolution zertrümmert worden;<lb/>
die Schwe&#x017F;ter machte mir &#x017F;ie bemerklich, indem<lb/>
&#x017F;ie mir &#x017F;agte, daß man noch nicht Zeit gehabt<lb/>
habe, &#x017F;olche wieder her&#x017F;tellen zu la&#x017F;&#x017F;en. Jch<lb/>
hatte noch nie das Jnnere eines Klo&#x017F;ters ge&#x017F;e-<lb/>
hen; die&#x017F;es Schau&#x017F;piel war fu&#x0364;r mich etwas ganz<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[2/0008] durch die Revolution verwüſtet. Das Kloſter lag, durch die Niederreißung der alten Kirche, von welcher man nur noch einige Bogen ſah, auf einer Seite ganz frei da. Eine Nonne führte mich ein, und unſer Weg ging, indem wir es durchwandelten, über lange Steinplatten, welche das Pflaſter der Gänge bildeten. Jch bemerkte, daß es Grabſteine waren, denn ſie hatten ſämmt- lich Jnſchriften, welche durch die Zeit größten- theils erloſchen waren. Einige dieſer Steine wa- ren während der Revolution zertrümmert worden; die Schweſter machte mir ſie bemerklich, indem ſie mir ſagte, daß man noch nicht Zeit gehabt habe, ſolche wieder herſtellen zu laſſen. Jch hatte noch nie das Jnnere eines Kloſters geſe- hen; dieſes Schauſpiel war fuͤr mich etwas ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/8
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/8>, abgerufen am 18.09.2019.