Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

großen Unordnung meinen Platz finden könne; daß
wenn alle Reichen gestürzt, alle Stände in ein-
ander verschmolzen, alle Vorurtheile verschwun-
den seyen, vielleicht ein Zustand der Dinge her-
beigeführt werden könne, in welchem ich weniger
fremd bliebe; und daß, wenn ich einige Ueber-
legenheit des Verstandes, oder irgend eine ver-
borgene Eigenschaft besäße, man sie zu schätzen
wissen würde, wenn meine Farbe mich nicht
mehr wie bisher mitten in der Gesellschaft ab-
sondere. Allein nur zu bald widerstrebten diese
Eigenschaften selbst, die ich an mir zu finden
hätte hoffen dürfen, der Täuschung, welcher ich
mich hingab; denn nicht lange konnte ich wünschen,
daß so viel Böses geschähe, meines kleinen per-
sönlichen Nutzens halber. Auf der andern Seite

großen Unordnung meinen Platz finden könne; daß
wenn alle Reichen geſtürzt, alle Stände in ein-
ander verſchmolzen, alle Vorurtheile verſchwun-
den ſeyen, vielleicht ein Zuſtand der Dinge her-
beigeführt werden könne, in welchem ich weniger
fremd bliebe; und daß, wenn ich einige Ueber-
legenheit des Verſtandes, oder irgend eine ver-
borgene Eigenſchaft beſäße, man ſie zu ſchätzen
wiſſen würde, wenn meine Farbe mich nicht
mehr wie bisher mitten in der Geſellſchaft ab-
ſondere. Allein nur zu bald widerſtrebten dieſe
Eigenſchaften ſelbſt, die ich an mir zu finden
hätte hoffen dürfen, der Täuſchung, welcher ich
mich hingab; denn nicht lange konnte ich wünſchen,
daß ſo viel Böſes geſchähe, meines kleinen per-
ſönlichen Nutzens halber. Auf der andern Seite

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0049" n="43"/>
großen Unordnung meinen Platz finden könne; daß<lb/>
wenn alle Reichen ge&#x017F;türzt, alle Stände in ein-<lb/>
ander ver&#x017F;chmolzen, alle Vorurtheile ver&#x017F;chwun-<lb/>
den &#x017F;eyen, vielleicht ein Zu&#x017F;tand der Dinge her-<lb/>
beigeführt werden könne, in welchem ich weniger<lb/>
fremd bliebe; und daß, wenn ich einige Ueber-<lb/>
legenheit des Ver&#x017F;tandes, oder irgend eine ver-<lb/>
borgene Eigen&#x017F;chaft be&#x017F;äße, man &#x017F;ie zu &#x017F;chätzen<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en würde, wenn meine Farbe mich nicht<lb/>
mehr wie bisher mitten in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ab-<lb/>
&#x017F;ondere. Allein nur zu bald wider&#x017F;trebten die&#x017F;e<lb/>
Eigen&#x017F;chaften &#x017F;elb&#x017F;t, die ich an mir zu finden<lb/>
hätte hoffen dürfen, der Täu&#x017F;chung, welcher ich<lb/>
mich hingab; denn nicht lange konnte ich wün&#x017F;chen,<lb/>
daß &#x017F;o viel Bö&#x017F;es ge&#x017F;chähe, meines kleinen per-<lb/>
&#x017F;önlichen Nutzens halber. Auf der andern Seite<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0049] großen Unordnung meinen Platz finden könne; daß wenn alle Reichen geſtürzt, alle Stände in ein- ander verſchmolzen, alle Vorurtheile verſchwun- den ſeyen, vielleicht ein Zuſtand der Dinge her- beigeführt werden könne, in welchem ich weniger fremd bliebe; und daß, wenn ich einige Ueber- legenheit des Verſtandes, oder irgend eine ver- borgene Eigenſchaft beſäße, man ſie zu ſchätzen wiſſen würde, wenn meine Farbe mich nicht mehr wie bisher mitten in der Geſellſchaft ab- ſondere. Allein nur zu bald widerſtrebten dieſe Eigenſchaften ſelbſt, die ich an mir zu finden hätte hoffen dürfen, der Täuſchung, welcher ich mich hingab; denn nicht lange konnte ich wünſchen, daß ſo viel Böſes geſchähe, meines kleinen per- ſönlichen Nutzens halber. Auf der andern Seite

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/49
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/49>, abgerufen am 26.05.2019.