Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

finstersten Farben. Jch brachte oft die ganze
Nacht mit weinen hin. Jch erschöpfte mein Mit-
leiden an mir selbst. Meine Gestalt flößte mir
Abscheu ein, und ich wagte es nicht, mich in
einem Spiegel zu beschauen. Wenn meine Augen
auf meine schwarzen Hände fielen, glaubte ich
diejenigen eines Affen zu sehen. Jch vergrößerte
meine Häßlichkeit, und diese Farbe erschien mir
als das Zeichen meiner Verworfenheit. Sie
war es, die mich von allen Wesen meiner Gat-
tung abschied, welche mich verdammte allein zu
seyn; immer allein! nimmer geliebt! Ein Mensch
sollte sich vielleicht, für Geld, dazu verstehen,
schwarze Kinder zu bekommen! Mein Herz em-
pörte sich mit Unwillen bei diesem Gedanken.

Jch hatte einen Augenblick die Jdee, Frau

finſterſten Farben. Jch brachte oft die ganze
Nacht mit weinen hin. Jch erſchöpfte mein Mit-
leiden an mir ſelbſt. Meine Geſtalt flößte mir
Abſcheu ein, und ich wagte es nicht, mich in
einem Spiegel zu beſchauen. Wenn meine Augen
auf meine ſchwarzen Hände fielen, glaubte ich
diejenigen eines Affen zu ſehen. Jch vergrößerte
meine Häßlichkeit, und dieſe Farbe erſchien mir
als das Zeichen meiner Verworfenheit. Sie
war es, die mich von allen Weſen meiner Gat-
tung abſchied, welche mich verdammte allein zu
ſeyn; immer allein! nimmer geliebt! Ein Menſch
ſollte ſich vielleicht, für Geld, dazu verſtehen,
ſchwarze Kinder zu bekommen! Mein Herz em-
pörte ſich mit Unwillen bei dieſem Gedanken.

Jch hatte einen Augenblick die Jdee, Frau

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="34"/>
fin&#x017F;ter&#x017F;ten Farben. Jch brachte oft die ganze<lb/>
Nacht mit weinen hin. Jch er&#x017F;chöpfte mein Mit-<lb/>
leiden an mir &#x017F;elb&#x017F;t. Meine Ge&#x017F;talt flößte mir<lb/>
Ab&#x017F;cheu ein, und ich wagte es nicht, mich in<lb/>
einem Spiegel zu be&#x017F;chauen. Wenn meine Augen<lb/>
auf meine &#x017F;chwarzen Hände fielen, glaubte ich<lb/>
diejenigen eines Affen zu &#x017F;ehen. Jch vergrößerte<lb/>
meine Häßlichkeit, und die&#x017F;e Farbe er&#x017F;chien mir<lb/>
als das Zeichen meiner Verworfenheit. <hi rendition="#g">Sie</hi><lb/>
war es, die mich von allen We&#x017F;en meiner Gat-<lb/>
tung ab&#x017F;chied, welche mich verdammte allein zu<lb/>
&#x017F;eyn; immer allein! nimmer geliebt! Ein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ollte &#x017F;ich vielleicht, für Geld, dazu ver&#x017F;tehen,<lb/>
&#x017F;chwarze Kinder zu bekommen! Mein Herz em-<lb/>
pörte &#x017F;ich mit Unwillen bei die&#x017F;em Gedanken.</p><lb/>
        <p>Jch hatte einen Augenblick die Jdee, Frau<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0040] finſterſten Farben. Jch brachte oft die ganze Nacht mit weinen hin. Jch erſchöpfte mein Mit- leiden an mir ſelbſt. Meine Geſtalt flößte mir Abſcheu ein, und ich wagte es nicht, mich in einem Spiegel zu beſchauen. Wenn meine Augen auf meine ſchwarzen Hände fielen, glaubte ich diejenigen eines Affen zu ſehen. Jch vergrößerte meine Häßlichkeit, und dieſe Farbe erſchien mir als das Zeichen meiner Verworfenheit. Sie war es, die mich von allen Weſen meiner Gat- tung abſchied, welche mich verdammte allein zu ſeyn; immer allein! nimmer geliebt! Ein Menſch ſollte ſich vielleicht, für Geld, dazu verſtehen, ſchwarze Kinder zu bekommen! Mein Herz em- pörte ſich mit Unwillen bei dieſem Gedanken. Jch hatte einen Augenblick die Jdee, Frau

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/40
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/40>, abgerufen am 21.05.2019.