Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

"die Gesellschaft gedrängt; die Gesellschaft wird
"sich an ihr rächen."

"Sicher ist sie dann sehr unschuldig an die-
"sem Vergehen", sagte Frau von B.; "allein Sie
"sind strenge gegen dieses arme Kind." --

"Jch meyne es besser mit ihr, als Sie", ver-
setzte die Marquise ***, "ich wünsche ihr Glück
"zu befördern, und Sie stürzen solche ins Ver-
"derben."

Frau von B. antwortete heftig, und ich sollte
eben die Veranlassung eines Streites zwischen
den beiden Freundinnen werden, als man einen
Besuch ankündigte. Jch schlich mich hinter der spa-
nischen Wand fort, und entwischte. Jch eilte nach
meinem Zimmer, wo eine Thränenfluth meinem ar-
men Herzen einen Augenblick Linderung gewährte.

„die Geſellſchaft gedrängt; die Geſellſchaft wird
„ſich an ihr rächen.‟

„Sicher iſt ſie dann ſehr unſchuldig an die-
„ſem Vergehen‟, ſagte Frau von B.; „allein Sie
„ſind ſtrenge gegen dieſes arme Kind.‟ —

„Jch meyne es beſſer mit ihr, als Sie‟, ver-
ſetzte die Marquiſe ***, „ich wünſche ihr Glück
„zu befördern, und Sie ſtürzen ſolche ins Ver-
„derben.‟

Frau von B. antwortete heftig, und ich ſollte
eben die Veranlaſſung eines Streites zwiſchen
den beiden Freundinnen werden, als man einen
Beſuch ankündigte. Jch ſchlich mich hinter der ſpa-
niſchen Wand fort, und entwiſchte. Jch eilte nach
meinem Zimmer, wo eine Thränenfluth meinem ar-
men Herzen einen Augenblick Linderung gewährte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="30"/>
&#x201E;die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft gedrängt; die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft wird<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich an ihr rächen.&#x201F;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sicher i&#x017F;t &#x017F;ie dann &#x017F;ehr un&#x017F;chuldig an die-<lb/>
&#x201E;&#x017F;em Vergehen&#x201F;, &#x017F;agte Frau von B.; &#x201E;allein Sie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind &#x017F;trenge gegen die&#x017F;es arme Kind.&#x201F; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch meyne es be&#x017F;&#x017F;er mit ihr, als Sie&#x201F;, ver-<lb/>
&#x017F;etzte die Marqui&#x017F;e ***, &#x201E;ich wün&#x017F;che ihr Glück<lb/>
&#x201E;zu befördern, und Sie &#x017F;türzen &#x017F;olche ins Ver-<lb/>
&#x201E;derben.&#x201F;</p><lb/>
        <p>Frau von B. antwortete heftig, und ich &#x017F;ollte<lb/>
eben die Veranla&#x017F;&#x017F;ung eines Streites zwi&#x017F;chen<lb/>
den beiden Freundinnen werden, als man einen<lb/>
Be&#x017F;uch ankündigte. Jch &#x017F;chlich mich hinter der &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;chen Wand fort, und entwi&#x017F;chte. Jch eilte nach<lb/>
meinem Zimmer, wo eine Thränenfluth meinem ar-<lb/>
men Herzen einen Augenblick Linderung gewährte.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] „die Geſellſchaft gedrängt; die Geſellſchaft wird „ſich an ihr rächen.‟ „Sicher iſt ſie dann ſehr unſchuldig an die- „ſem Vergehen‟, ſagte Frau von B.; „allein Sie „ſind ſtrenge gegen dieſes arme Kind.‟ — „Jch meyne es beſſer mit ihr, als Sie‟, ver- ſetzte die Marquiſe ***, „ich wünſche ihr Glück „zu befördern, und Sie ſtürzen ſolche ins Ver- „derben.‟ Frau von B. antwortete heftig, und ich ſollte eben die Veranlaſſung eines Streites zwiſchen den beiden Freundinnen werden, als man einen Beſuch ankündigte. Jch ſchlich mich hinter der ſpa- niſchen Wand fort, und entwiſchte. Jch eilte nach meinem Zimmer, wo eine Thränenfluth meinem ar- men Herzen einen Augenblick Linderung gewährte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/36
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/36>, abgerufen am 26.05.2019.