Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

"ben", sagte Frau von B. -- "Ja", versetzte
die Marquise, "so lange sie noch ein Kind ist.
"Allein, sie ist fünfzehn Jahre alt; an wen wol-
"len Sie sie verheurathen, mit der Ausbildung
"und der Erziehung, welche Sie ihr gegeben
"haben? -- Wer wird je eine Schwarze heura-
"then wollen? und wenn sich auch einer gegen
"Geld dazu verstünde, schwarze Kinder zu be-
"kommen, so könnte es nur ein gemeiner Mensch,
"ein Mensch in niedrigen Verhältnissen seyn, mit
"welchem sie nur unglücklich seyn würde. Sie
"kann nur solche haben wollen, welche ihrer nicht
"begehren."

"Dieß ist alles wahr", sagte Frau von B.,
"allein noch ahnet sie es nicht, weil sie glücklich
"ist, und ich hoffe, daß die Anhänglichkeit, welche

„ben‟, ſagte Frau von B. — „Ja‟, verſetzte
die Marquiſe, „ſo lange ſie noch ein Kind iſt.
„Allein, ſie iſt fünfzehn Jahre alt; an wen wol-
„len Sie ſie verheurathen, mit der Ausbildung
„und der Erziehung, welche Sie ihr gegeben
„haben? — Wer wird je eine Schwarze heura-
„then wollen? und wenn ſich auch einer gegen
„Geld dazu verſtünde, ſchwarze Kinder zu be-
„kommen, ſo könnte es nur ein gemeiner Menſch,
„ein Menſch in niedrigen Verhältniſſen ſeyn, mit
„welchem ſie nur unglücklich ſeyn würde. Sie
„kann nur ſolche haben wollen, welche ihrer nicht
„begehren.‟

„Dieß iſt alles wahr‟, ſagte Frau von B.,
„allein noch ahnet ſie es nicht, weil ſie glücklich
„iſt, und ich hoffe, daß die Anhänglichkeit, welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
&#x201E;ben&#x201F;, &#x017F;agte Frau von B. &#x2014; &#x201E;Ja&#x201F;, ver&#x017F;etzte<lb/>
die Marqui&#x017F;e, &#x201E;&#x017F;o lange &#x017F;ie noch ein Kind i&#x017F;t.<lb/>
&#x201E;Allein, &#x017F;ie i&#x017F;t fünfzehn Jahre alt; an wen wol-<lb/>
&#x201E;len Sie &#x017F;ie verheurathen, mit der Ausbildung<lb/>
&#x201E;und der Erziehung, welche Sie ihr gegeben<lb/>
&#x201E;haben? &#x2014; Wer wird je eine Schwarze heura-<lb/>
&#x201E;then wollen? und wenn &#x017F;ich auch einer gegen<lb/>
&#x201E;Geld dazu ver&#x017F;tünde, &#x017F;chwarze Kinder zu be-<lb/>
&#x201E;kommen, &#x017F;o könnte es nur ein gemeiner Men&#x017F;ch,<lb/>
&#x201E;ein Men&#x017F;ch in niedrigen Verhältni&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn, mit<lb/>
&#x201E;welchem &#x017F;ie nur unglücklich &#x017F;eyn würde. Sie<lb/>
&#x201E;kann nur &#x017F;olche haben wollen, welche ihrer nicht<lb/>
&#x201E;begehren.&#x201F;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Dieß i&#x017F;t alles wahr&#x201F;, &#x017F;agte Frau von B.,<lb/>
&#x201E;allein noch ahnet &#x017F;ie es nicht, weil &#x017F;ie glücklich<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t, und ich hoffe, daß die Anhänglichkeit, welche<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] „ben‟, ſagte Frau von B. — „Ja‟, verſetzte die Marquiſe, „ſo lange ſie noch ein Kind iſt. „Allein, ſie iſt fünfzehn Jahre alt; an wen wol- „len Sie ſie verheurathen, mit der Ausbildung „und der Erziehung, welche Sie ihr gegeben „haben? — Wer wird je eine Schwarze heura- „then wollen? und wenn ſich auch einer gegen „Geld dazu verſtünde, ſchwarze Kinder zu be- „kommen, ſo könnte es nur ein gemeiner Menſch, „ein Menſch in niedrigen Verhältniſſen ſeyn, mit „welchem ſie nur unglücklich ſeyn würde. Sie „kann nur ſolche haben wollen, welche ihrer nicht „begehren.‟ „Dieß iſt alles wahr‟, ſagte Frau von B., „allein noch ahnet ſie es nicht, weil ſie glücklich „iſt, und ich hoffe, daß die Anhänglichkeit, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/34
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/34>, abgerufen am 17.08.2019.