Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

von B., seine Tante und die liebenswürdigste
Frau ihrer Zeit, welche die erhabensten Eigen-
schaften mit der rührendsten Güte zu verbinden
wußte.

Mich aus der Sclaverei zu retten, mir Frau
von B. zur Wohlthäterin zu geben, hieß mir
zweimal das Leben schenken. Jch wurde undank-
bar gegen die Vorsehung, daß ich nicht glücklich
war; und doch, ist das Glück immer ein Erzeug-
niß der Gaben der Jntelligenz? -- Jch möchte
vielmehr das Gegentheil glauben. Die Wohl-
that der Erkenntniß muß man mit dem Wunsche
bezahlen, unwissend geblieben zu seyn, und die
Fabel sagt uns nicht, ob Galathe das Glück
fand, nachdem sie Leben empfangen hatte.

Jch erfuhr erst lange nachher die Geschichte

von B., ſeine Tante und die liebenswürdigſte
Frau ihrer Zeit, welche die erhabenſten Eigen-
ſchaften mit der rührendſten Güte zu verbinden
wußte.

Mich aus der Sclaverei zu retten, mir Frau
von B. zur Wohlthäterin zu geben, hieß mir
zweimal das Leben ſchenken. Jch wurde undank-
bar gegen die Vorſehung, daß ich nicht glücklich
war; und doch, iſt das Glück immer ein Erzeug-
niß der Gaben der Jntelligenz? — Jch möchte
vielmehr das Gegentheil glauben. Die Wohl-
that der Erkenntniß muß man mit dem Wunſche
bezahlen, unwiſſend geblieben zu ſeyn, und die
Fabel ſagt uns nicht, ob Galathe das Glück
fand, nachdem ſie Leben empfangen hatte.

Jch erfuhr erſt lange nachher die Geſchichte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0020" n="14"/>
von B., &#x017F;eine Tante und die liebenswürdig&#x017F;te<lb/>
Frau ihrer Zeit, welche die erhaben&#x017F;ten Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften mit der rührend&#x017F;ten Güte zu verbinden<lb/>
wußte.</p><lb/>
        <p>Mich aus der Sclaverei zu retten, mir Frau<lb/>
von B. zur Wohlthäterin zu geben, hieß mir<lb/>
zweimal das Leben &#x017F;chenken. Jch wurde undank-<lb/>
bar gegen die Vor&#x017F;ehung, daß ich nicht glücklich<lb/>
war; und doch, i&#x017F;t das Glück immer ein Erzeug-<lb/>
niß der Gaben der Jntelligenz? &#x2014; Jch möchte<lb/>
vielmehr das Gegentheil glauben. Die Wohl-<lb/>
that der Erkenntniß muß man mit dem Wun&#x017F;che<lb/>
bezahlen, unwi&#x017F;&#x017F;end geblieben zu &#x017F;eyn, und die<lb/>
Fabel &#x017F;agt uns nicht, ob Galathe das Glück<lb/>
fand, nachdem &#x017F;ie Leben empfangen hatte.</p><lb/>
        <p>Jch erfuhr er&#x017F;t lange nachher die Ge&#x017F;chichte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0020] von B., ſeine Tante und die liebenswürdigſte Frau ihrer Zeit, welche die erhabenſten Eigen- ſchaften mit der rührendſten Güte zu verbinden wußte. Mich aus der Sclaverei zu retten, mir Frau von B. zur Wohlthäterin zu geben, hieß mir zweimal das Leben ſchenken. Jch wurde undank- bar gegen die Vorſehung, daß ich nicht glücklich war; und doch, iſt das Glück immer ein Erzeug- niß der Gaben der Jntelligenz? — Jch möchte vielmehr das Gegentheil glauben. Die Wohl- that der Erkenntniß muß man mit dem Wunſche bezahlen, unwiſſend geblieben zu ſeyn, und die Fabel ſagt uns nicht, ob Galathe das Glück fand, nachdem ſie Leben empfangen hatte. Jch erfuhr erſt lange nachher die Geſchichte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/20
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/20>, abgerufen am 16.10.2019.