Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824.

Bild:
<< vorherige Seite

"Geschichte meines ganzen Lebens. Jch habe bis
"zu dem Augenblicke, wo ich in dieses Haus
"trat, so viel gelitten, daß meine Gesundheit
"nach und nach zerrüttet wurde. Jch sah mich
"mit Freuden dahin welken, denn die Zukunft
"ließ mich keine Hoffnung erblicken. Dieser Ge-
"danke war strafbar; Sie sehen mich dafür be-
"straft, und endlich wo ich zu leben wünsche,
"kann ich es vielleicht nicht mehr." Jch beru-
higte sie; ich flößte ihr Hoffnung einer nahen
Genesung ein; allein indem ich ihr also tröstend
zusprach, und ihr zu leben verhieß, weiß ich
selbst nicht, welches Vorgefühl mir es verkündete,
daß es zu spät sey, und der Tod sein Opfer be-
reits erkoren habe.

Jch besuchte diese junge Schwester mehrmals.

„Geſchichte meines ganzen Lebens. Jch habe bis
„zu dem Augenblicke, wo ich in dieſes Haus
„trat, ſo viel gelitten, daß meine Geſundheit
„nach und nach zerrüttet wurde. Jch ſah mich
„mit Freuden dahin welken, denn die Zukunft
„ließ mich keine Hoffnung erblicken. Dieſer Ge-
„danke war ſtrafbar; Sie ſehen mich dafür be-
„ſtraft, und endlich wo ich zu leben wünſche,
„kann ich es vielleicht nicht mehr.‟ Jch beru-
higte ſie; ich flößte ihr Hoffnung einer nahen
Geneſung ein; allein indem ich ihr alſo tröſtend
zuſprach, und ihr zu leben verhieß, weiß ich
ſelbſt nicht, welches Vorgefühl mir es verkündete,
daß es zu ſpät ſey, und der Tod ſein Opfer be-
reits erkoren habe.

Jch beſuchte dieſe junge Schweſter mehrmals.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="7"/>
&#x201E;Ge&#x017F;chichte meines ganzen Lebens. Jch habe bis<lb/>
&#x201E;zu dem Augenblicke, wo ich in die&#x017F;es Haus<lb/>
&#x201E;trat, &#x017F;o viel gelitten, daß meine Ge&#x017F;undheit<lb/>
&#x201E;nach und nach zerrüttet wurde. Jch &#x017F;ah mich<lb/>
&#x201E;mit Freuden dahin welken, denn die Zukunft<lb/>
&#x201E;ließ mich keine Hoffnung erblicken. Die&#x017F;er Ge-<lb/>
&#x201E;danke war &#x017F;trafbar; Sie &#x017F;ehen mich dafür be-<lb/>
&#x201E;&#x017F;traft, und endlich wo ich zu leben wün&#x017F;che,<lb/>
&#x201E;kann ich es vielleicht nicht mehr.&#x201F; Jch beru-<lb/>
higte &#x017F;ie; ich flößte ihr Hoffnung einer nahen<lb/>
Gene&#x017F;ung ein; allein indem ich ihr al&#x017F;o trö&#x017F;tend<lb/>
zu&#x017F;prach, und ihr zu leben verhieß, weiß ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t nicht, welches Vorgefühl mir es verkündete,<lb/>
daß es zu &#x017F;pät &#x017F;ey, und der Tod &#x017F;ein Opfer be-<lb/>
reits erkoren habe.</p><lb/>
        <p>Jch be&#x017F;uchte die&#x017F;e junge Schwe&#x017F;ter mehrmals.<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[7/0013] „Geſchichte meines ganzen Lebens. Jch habe bis „zu dem Augenblicke, wo ich in dieſes Haus „trat, ſo viel gelitten, daß meine Geſundheit „nach und nach zerrüttet wurde. Jch ſah mich „mit Freuden dahin welken, denn die Zukunft „ließ mich keine Hoffnung erblicken. Dieſer Ge- „danke war ſtrafbar; Sie ſehen mich dafür be- „ſtraft, und endlich wo ich zu leben wünſche, „kann ich es vielleicht nicht mehr.‟ Jch beru- higte ſie; ich flößte ihr Hoffnung einer nahen Geneſung ein; allein indem ich ihr alſo tröſtend zuſprach, und ihr zu leben verhieß, weiß ich ſelbſt nicht, welches Vorgefühl mir es verkündete, daß es zu ſpät ſey, und der Tod ſein Opfer be- reits erkoren habe. Jch beſuchte dieſe junge Schweſter mehrmals.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/13
Zitationshilfe: Duras, Claire de Durfort de: Urika, die Negerin. Übers. v. [Ehrenfried Stöber]. Frankfurt (Main), 1824, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/duras_urika_1824/13>, abgerufen am 20.09.2019.