Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

selbst diese Anträge, so möchten wenigstens die Gutgesinnten sich
von dem verbrecherischen Unternehmen lossagen, zu ihm ins Lager
kommen und künftig an dem gemeinsamen Frieden aller Hellenen
Antheil haben. Zwar verlangten jetzt diejenigen Thebaner, welche
das allgemeine Beste im Auge hatten, daß man an Alexander sen-
den und Verzeihung für den Abfall des Volks bitten sollte; aber
die Böotarchen, die Verbannten und alle die, welche sie zur Rück-
kehr aufgefordert hatten, von Alexander keiner freundlichen Auf-
nahme gewärtig, reizten die Menge zum hartnäckigsten Widerstande,
und setzten es durch, daß von einem der höchsten Thürme herab
geantwortet wurde: wenn Alexander den Frieden wolle, so möge
er ihnen Antipater und Philotas ausliefern; die Gutgesinnten aber
und die mit dem großen Könige in Asien und mit den Thebanern
gemeinschaftlich Griechenland befreien wollten, möchten zu ihnen in
die Stadt kommen, und künftig an der gemeinsamen Freiheit aller
Hellenen Antheil nehmen. Und doch ließ Alexander die Stadt
auch jetzt noch nicht angreifen 95).

Perdikkas mit seiner Division hatte die Vorhut des Macedo-
nischen Lagers, und stand in der Nähe der feindlichen Außenwerke.
Die Gelegenheit zu einem Angriffe schien so überaus günstig, daß
er Alexanders Befehl nicht abwartete, sondern gegen die Verschan-
zungen anstürmte, sie durchbrach und über die Vorwache der Feinde
herfiel. Schnell brach auch Amyntas mit seiner Division, die zu-
nächst an der des Perdikkas stand, aus seinem Lager hervor, und
folgte ihm zum Angriff auf den zweiten Wall. Der König sah
ihre Bewegungen und fürchtete für sie, wenn sie allein dem Feinde
gegenüber blieben; deshalb ließ er eilig die Bogenschützen und Agria-
nischen Jäger in die Umwallung eindringen, und die Leibschaar
nebst den anderen Hypaspisten ausrücken, aber vor den äußeren
Werken Halt machen. Da fiel Perdikkas schwer verwundet beim
Angriff auf den zweiten Wall, doch die zwei Divisionen, in Ver-
bindung mit den Schützen und Agrianern, erstürmten den Wall,
und drangen durch den Hohlweg des Elektrischen Thores in die
Stadt bis zum Herakleum vor. Da aber wandten sich plötzlich
und mit lautem Geschrei die Thebaner, stürzten sich mit der wilde-

95) Diod. Plut. Arrian.

ſelbſt dieſe Anträge, ſo möchten wenigſtens die Gutgeſinnten ſich
von dem verbrecheriſchen Unternehmen losſagen, zu ihm ins Lager
kommen und künftig an dem gemeinſamen Frieden aller Hellenen
Antheil haben. Zwar verlangten jetzt diejenigen Thebaner, welche
das allgemeine Beſte im Auge hatten, daß man an Alexander ſen-
den und Verzeihung für den Abfall des Volks bitten ſollte; aber
die Böotarchen, die Verbannten und alle die, welche ſie zur Rück-
kehr aufgefordert hatten, von Alexander keiner freundlichen Auf-
nahme gewärtig, reizten die Menge zum hartnäckigſten Widerſtande,
und ſetzten es durch, daß von einem der höchſten Thürme herab
geantwortet wurde: wenn Alexander den Frieden wolle, ſo möge
er ihnen Antipater und Philotas ausliefern; die Gutgeſinnten aber
und die mit dem großen Könige in Aſien und mit den Thebanern
gemeinſchaftlich Griechenland befreien wollten, möchten zu ihnen in
die Stadt kommen, und künftig an der gemeinſamen Freiheit aller
Hellenen Antheil nehmen. Und doch ließ Alexander die Stadt
auch jetzt noch nicht angreifen 95).

Perdikkas mit ſeiner Diviſion hatte die Vorhut des Macedo-
niſchen Lagers, und ſtand in der Nähe der feindlichen Außenwerke.
Die Gelegenheit zu einem Angriffe ſchien ſo überaus günſtig, daß
er Alexanders Befehl nicht abwartete, ſondern gegen die Verſchan-
zungen anſtürmte, ſie durchbrach und über die Vorwache der Feinde
herfiel. Schnell brach auch Amyntas mit ſeiner Diviſion, die zu-
nächſt an der des Perdikkas ſtand, aus ſeinem Lager hervor, und
folgte ihm zum Angriff auf den zweiten Wall. Der König ſah
ihre Bewegungen und fürchtete für ſie, wenn ſie allein dem Feinde
gegenüber blieben; deshalb ließ er eilig die Bogenſchützen und Agria-
niſchen Jäger in die Umwallung eindringen, und die Leibſchaar
nebſt den anderen Hypaspiſten ausrücken, aber vor den äußeren
Werken Halt machen. Da fiel Perdikkas ſchwer verwundet beim
Angriff auf den zweiten Wall, doch die zwei Diviſionen, in Ver-
bindung mit den Schützen und Agrianern, erſtürmten den Wall,
und drangen durch den Hohlweg des Elektriſchen Thores in die
Stadt bis zum Herakleum vor. Da aber wandten ſich plötzlich
und mit lautem Geſchrei die Thebaner, ſtürzten ſich mit der wilde-

95) Diod. Plut. Arrian.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0098" n="84"/>
&#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Anträge, &#x017F;o möchten wenig&#x017F;tens die Gutge&#x017F;innten &#x017F;ich<lb/>
von dem verbrecheri&#x017F;chen Unternehmen los&#x017F;agen, zu ihm ins Lager<lb/>
kommen und künftig an dem gemein&#x017F;amen Frieden aller Hellenen<lb/>
Antheil haben. Zwar verlangten jetzt diejenigen Thebaner, welche<lb/>
das allgemeine Be&#x017F;te im Auge hatten, daß man an Alexander &#x017F;en-<lb/>
den und Verzeihung für den Abfall des Volks bitten &#x017F;ollte; aber<lb/>
die Böotarchen, die Verbannten und alle die, welche &#x017F;ie zur Rück-<lb/>
kehr aufgefordert hatten, von Alexander keiner freundlichen Auf-<lb/>
nahme gewärtig, reizten die Menge zum hartnäckig&#x017F;ten Wider&#x017F;tande,<lb/>
und &#x017F;etzten es durch, daß von einem der höch&#x017F;ten Thürme herab<lb/>
geantwortet wurde: wenn Alexander den Frieden wolle, &#x017F;o möge<lb/>
er ihnen Antipater und Philotas ausliefern; die Gutge&#x017F;innten aber<lb/>
und die mit dem großen Könige in A&#x017F;ien und mit den Thebanern<lb/>
gemein&#x017F;chaftlich Griechenland befreien wollten, möchten zu ihnen in<lb/>
die Stadt kommen, und künftig an der gemein&#x017F;amen Freiheit aller<lb/>
Hellenen Antheil nehmen. Und doch ließ Alexander die Stadt<lb/>
auch jetzt noch nicht angreifen <note place="foot" n="95)"><hi rendition="#aq">Diod. Plut. Arrian</hi>.</note>.</p><lb/>
          <p>Perdikkas mit &#x017F;einer Divi&#x017F;ion hatte die Vorhut des Macedo-<lb/>
ni&#x017F;chen Lagers, und &#x017F;tand in der Nähe der feindlichen Außenwerke.<lb/>
Die Gelegenheit zu einem Angriffe &#x017F;chien &#x017F;o überaus gün&#x017F;tig, daß<lb/>
er Alexanders Befehl nicht abwartete, &#x017F;ondern gegen die Ver&#x017F;chan-<lb/>
zungen an&#x017F;türmte, &#x017F;ie durchbrach und über die Vorwache der Feinde<lb/>
herfiel. Schnell brach auch Amyntas mit &#x017F;einer Divi&#x017F;ion, die zu-<lb/>
näch&#x017F;t an der des Perdikkas &#x017F;tand, aus &#x017F;einem Lager hervor, und<lb/>
folgte ihm zum Angriff auf den zweiten Wall. Der König &#x017F;ah<lb/>
ihre Bewegungen und fürchtete für &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie allein dem Feinde<lb/>
gegenüber blieben; deshalb ließ er eilig die Bogen&#x017F;chützen und Agria-<lb/>
ni&#x017F;chen Jäger in die Umwallung eindringen, und die Leib&#x017F;chaar<lb/>
neb&#x017F;t den anderen Hypaspi&#x017F;ten ausrücken, aber vor den äußeren<lb/>
Werken Halt machen. Da fiel Perdikkas &#x017F;chwer verwundet beim<lb/>
Angriff auf den zweiten Wall, doch die zwei Divi&#x017F;ionen, in Ver-<lb/>
bindung mit den Schützen und Agrianern, er&#x017F;türmten den Wall,<lb/>
und drangen durch den Hohlweg des Elektri&#x017F;chen Thores in die<lb/>
Stadt bis zum Herakleum vor. Da aber wandten &#x017F;ich plötzlich<lb/>
und mit lautem Ge&#x017F;chrei die Thebaner, &#x017F;türzten &#x017F;ich mit der wilde-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0098] ſelbſt dieſe Anträge, ſo möchten wenigſtens die Gutgeſinnten ſich von dem verbrecheriſchen Unternehmen losſagen, zu ihm ins Lager kommen und künftig an dem gemeinſamen Frieden aller Hellenen Antheil haben. Zwar verlangten jetzt diejenigen Thebaner, welche das allgemeine Beſte im Auge hatten, daß man an Alexander ſen- den und Verzeihung für den Abfall des Volks bitten ſollte; aber die Böotarchen, die Verbannten und alle die, welche ſie zur Rück- kehr aufgefordert hatten, von Alexander keiner freundlichen Auf- nahme gewärtig, reizten die Menge zum hartnäckigſten Widerſtande, und ſetzten es durch, daß von einem der höchſten Thürme herab geantwortet wurde: wenn Alexander den Frieden wolle, ſo möge er ihnen Antipater und Philotas ausliefern; die Gutgeſinnten aber und die mit dem großen Könige in Aſien und mit den Thebanern gemeinſchaftlich Griechenland befreien wollten, möchten zu ihnen in die Stadt kommen, und künftig an der gemeinſamen Freiheit aller Hellenen Antheil nehmen. Und doch ließ Alexander die Stadt auch jetzt noch nicht angreifen 95). Perdikkas mit ſeiner Diviſion hatte die Vorhut des Macedo- niſchen Lagers, und ſtand in der Nähe der feindlichen Außenwerke. Die Gelegenheit zu einem Angriffe ſchien ſo überaus günſtig, daß er Alexanders Befehl nicht abwartete, ſondern gegen die Verſchan- zungen anſtürmte, ſie durchbrach und über die Vorwache der Feinde herfiel. Schnell brach auch Amyntas mit ſeiner Diviſion, die zu- nächſt an der des Perdikkas ſtand, aus ſeinem Lager hervor, und folgte ihm zum Angriff auf den zweiten Wall. Der König ſah ihre Bewegungen und fürchtete für ſie, wenn ſie allein dem Feinde gegenüber blieben; deshalb ließ er eilig die Bogenſchützen und Agria- niſchen Jäger in die Umwallung eindringen, und die Leibſchaar nebſt den anderen Hypaspiſten ausrücken, aber vor den äußeren Werken Halt machen. Da fiel Perdikkas ſchwer verwundet beim Angriff auf den zweiten Wall, doch die zwei Diviſionen, in Ver- bindung mit den Schützen und Agrianern, erſtürmten den Wall, und drangen durch den Hohlweg des Elektriſchen Thores in die Stadt bis zum Herakleum vor. Da aber wandten ſich plötzlich und mit lautem Geſchrei die Thebaner, ſtürzten ſich mit der wilde- 95) Diod. Plut. Arrian.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/98
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/98>, abgerufen am 08.08.2020.