Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833].

Bild:
<< vorherige Seite

dann war Theben und ganz Griechenland frei, dann die Schande
von Chäronea gerächt, und der Bundestag von Korinth, dies Trug-
bild von Selbstständigkeit und Sicherheit, verschwand vor dem fröh-
lichen Lichte eines neuen Morgens, der schon über Griechenland
heranzubrechen schien. Da verbreitete sich das Gerücht, die Mace-
donier rückten in Eilmärschen heran, sie ständen nur zwei Meilen
entfernt in Onchestus. Die Aufrührer beschwichtigten das Volk:
es werde Antipater sein, seit Alexander todt sei, brauche man die
Macedonier nicht zu fürchten. Dann kamen Boten: es sei Alexan-
der selbst; sie wurden übel empfangen: Alexander, der Lynkestier,
Aeropus Sohn sei es, der wahrscheinlich das Reich geerbt habe,
den brauche man nicht zu fürchten. Tags drauf stand der König
Alexander, der todtgeglaubte, mit zwanzigtausend Mann Fußvolk
und dreitausend Reutern unter den Mauern der Stadt.

In der That war dies plötzliche Erscheinen Alexanders ein
Räthsel, das nur die Kühnheit seiner Operationen und die außer-
ordentliche Geübtheit seiner Truppen erklärte. Noch vierzehn Tage
früher hatte er fern im Norden vor Pellion gestanden, und die Il-
lyrier und Taulantiner über die Grenzgebirge zurückgeworfen; da
erhielt er die Nachricht von der Empörung der Thebaner, und
rückte durch die Landschaften Eordäa und Elymiotis, das Thal des
Haliakmon hinab, durch die Perrhäbischen Pässe nach Thessalien hin-
ein, von da durch die Thermopylen nach Onchestus 94). Sein

94) Wir dürfen nicht unbemerkt lassen, daß nach dem Aeschines,
welchen Mitford gelesen, in Thessalien ein Aufstand der Perrhäber,
welche unterthänige Schutzgenossen der eigentlichen Thessalier gewesen
seien, gleichzeitig mit dem Thebanischen erfolgt sei, und der Thessali-
schen Bundesversammlung Veranlassung gegeben habe, den Thebanern
und Athenern den Krieg zu erklären. Dafür citirt der gelehrte Eng-
länder Aeschin. de cor. p. 548 ed. Reisk. Wir finden in der gan-
zen Rede nichts dem Aehnliches; denn was p. 436 und p. 439 ed.
Beck
. erwähnt wird, gehört nach dem unmittelbaren Zusammenhang
jener Stellen in ganz andere Zeiten. Vielmehr muß man annehmen,
daß die Thessalische Ritterschaft von Pelline aus mit zu Felde gezo-
gen ist; die dreitausend Ritter im Heere vor Theben bestehen unleug-
bar aus funfzehnhundert Macedoniern und eben so viel Thessaliern;

dann war Theben und ganz Griechenland frei, dann die Schande
von Chäronea gerächt, und der Bundestag von Korinth, dies Trug-
bild von Selbſtſtändigkeit und Sicherheit, verſchwand vor dem fröh-
lichen Lichte eines neuen Morgens, der ſchon über Griechenland
heranzubrechen ſchien. Da verbreitete ſich das Gerücht, die Mace-
donier rückten in Eilmärſchen heran, ſie ſtänden nur zwei Meilen
entfernt in Oncheſtus. Die Aufrührer beſchwichtigten das Volk:
es werde Antipater ſein, ſeit Alexander todt ſei, brauche man die
Macedonier nicht zu fürchten. Dann kamen Boten: es ſei Alexan-
der ſelbſt; ſie wurden übel empfangen: Alexander, der Lynkeſtier,
Aeropus Sohn ſei es, der wahrſcheinlich das Reich geerbt habe,
den brauche man nicht zu fürchten. Tags drauf ſtand der König
Alexander, der todtgeglaubte, mit zwanzigtauſend Mann Fußvolk
und dreitauſend Reutern unter den Mauern der Stadt.

In der That war dies plötzliche Erſcheinen Alexanders ein
Räthſel, das nur die Kühnheit ſeiner Operationen und die außer-
ordentliche Geübtheit ſeiner Truppen erklärte. Noch vierzehn Tage
früher hatte er fern im Norden vor Pellion geſtanden, und die Il-
lyrier und Taulantiner über die Grenzgebirge zurückgeworfen; da
erhielt er die Nachricht von der Empörung der Thebaner, und
rückte durch die Landſchaften Eordäa und Elymiotis, das Thal des
Haliakmon hinab, durch die Perrhäbiſchen Päſſe nach Theſſalien hin-
ein, von da durch die Thermopylen nach Oncheſtus 94). Sein

94) Wir dürfen nicht unbemerkt laſſen, daß nach dem Aeſchines,
welchen Mitford geleſen, in Theſſalien ein Aufſtand der Perrhäber,
welche unterthänige Schutzgenoſſen der eigentlichen Theſſalier geweſen
ſeien, gleichzeitig mit dem Thebaniſchen erfolgt ſei, und der Theſſali-
ſchen Bundesverſammlung Veranlaſſung gegeben habe, den Thebanern
und Athenern den Krieg zu erklären. Dafür citirt der gelehrte Eng-
länder Aeschin. de cor. p. 548 ed. Reisk. Wir finden in der gan-
zen Rede nichts dem Aehnliches; denn was p. 436 und p. 439 ed.
Beck
. erwähnt wird, gehört nach dem unmittelbaren Zuſammenhang
jener Stellen in ganz andere Zeiten. Vielmehr muß man annehmen,
daß die Theſſaliſche Ritterſchaft von Pelline aus mit zu Felde gezo-
gen iſt; die dreitauſend Ritter im Heere vor Theben beſtehen unleug-
bar aus funfzehnhundert Macedoniern und eben ſo viel Theſſaliern;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="82"/>
dann war Theben und ganz Griechenland frei, dann die Schande<lb/>
von Chäronea gerächt, und der Bundestag von Korinth, dies Trug-<lb/>
bild von Selb&#x017F;t&#x017F;tändigkeit und Sicherheit, ver&#x017F;chwand vor dem fröh-<lb/>
lichen Lichte eines neuen Morgens, der &#x017F;chon über Griechenland<lb/>
heranzubrechen &#x017F;chien. Da verbreitete &#x017F;ich das Gerücht, die Mace-<lb/>
donier rückten in Eilmär&#x017F;chen heran, &#x017F;ie &#x017F;tänden nur zwei Meilen<lb/>
entfernt in Onche&#x017F;tus. Die Aufrührer be&#x017F;chwichtigten das Volk:<lb/>
es werde Antipater &#x017F;ein, &#x017F;eit Alexander todt &#x017F;ei, brauche man die<lb/>
Macedonier nicht zu fürchten. Dann kamen Boten: es &#x017F;ei Alexan-<lb/>
der &#x017F;elb&#x017F;t; &#x017F;ie wurden übel empfangen: Alexander, der Lynke&#x017F;tier,<lb/>
Aeropus Sohn &#x017F;ei es, der wahr&#x017F;cheinlich das Reich geerbt habe,<lb/>
den brauche man nicht zu fürchten. Tags drauf &#x017F;tand der König<lb/>
Alexander, der todtgeglaubte, mit zwanzigtau&#x017F;end Mann Fußvolk<lb/>
und dreitau&#x017F;end Reutern unter den Mauern der Stadt.</p><lb/>
          <p>In der That war dies plötzliche Er&#x017F;cheinen Alexanders ein<lb/>
Räth&#x017F;el, das nur die Kühnheit &#x017F;einer Operationen und die außer-<lb/>
ordentliche Geübtheit &#x017F;einer Truppen erklärte. Noch vierzehn Tage<lb/>
früher hatte er fern im Norden vor Pellion ge&#x017F;tanden, und die Il-<lb/>
lyrier und Taulantiner über die Grenzgebirge zurückgeworfen; da<lb/>
erhielt er die Nachricht von der Empörung der Thebaner, und<lb/>
rückte durch die Land&#x017F;chaften Eordäa und Elymiotis, das Thal des<lb/>
Haliakmon hinab, durch die Perrhäbi&#x017F;chen Pä&#x017F;&#x017F;e nach The&#x017F;&#x017F;alien hin-<lb/>
ein, von da durch die Thermopylen nach Onche&#x017F;tus <note xml:id="note-0096" next="#note-0097" place="foot" n="94)">Wir dürfen nicht unbemerkt la&#x017F;&#x017F;en, daß nach dem Ae&#x017F;chines,<lb/>
welchen Mitford gele&#x017F;en, in The&#x017F;&#x017F;alien ein Auf&#x017F;tand der Perrhäber,<lb/>
welche unterthänige Schutzgeno&#x017F;&#x017F;en der eigentlichen The&#x017F;&#x017F;alier gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eien, gleichzeitig mit dem Thebani&#x017F;chen erfolgt &#x017F;ei, und der The&#x017F;&#x017F;ali-<lb/>
&#x017F;chen Bundesver&#x017F;ammlung Veranla&#x017F;&#x017F;ung gegeben habe, den Thebanern<lb/>
und Athenern den Krieg zu erklären. Dafür citirt der gelehrte Eng-<lb/>
länder <hi rendition="#aq">Aeschin. de cor. p. 548 ed. Reisk</hi>. Wir finden in der gan-<lb/>
zen Rede nichts dem Aehnliches; denn was <hi rendition="#aq">p</hi>. 436 und <hi rendition="#aq">p. 439 ed.<lb/>
Beck</hi>. erwähnt wird, gehört nach dem unmittelbaren Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
jener Stellen in ganz andere Zeiten. Vielmehr muß man annehmen,<lb/>
daß die The&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che Ritter&#x017F;chaft von Pelline aus mit zu Felde gezo-<lb/>
gen i&#x017F;t; die dreitau&#x017F;end Ritter im Heere vor Theben be&#x017F;tehen unleug-<lb/>
bar aus funfzehnhundert Macedoniern und eben &#x017F;o viel The&#x017F;&#x017F;aliern;</note>. Sein<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0096] dann war Theben und ganz Griechenland frei, dann die Schande von Chäronea gerächt, und der Bundestag von Korinth, dies Trug- bild von Selbſtſtändigkeit und Sicherheit, verſchwand vor dem fröh- lichen Lichte eines neuen Morgens, der ſchon über Griechenland heranzubrechen ſchien. Da verbreitete ſich das Gerücht, die Mace- donier rückten in Eilmärſchen heran, ſie ſtänden nur zwei Meilen entfernt in Oncheſtus. Die Aufrührer beſchwichtigten das Volk: es werde Antipater ſein, ſeit Alexander todt ſei, brauche man die Macedonier nicht zu fürchten. Dann kamen Boten: es ſei Alexan- der ſelbſt; ſie wurden übel empfangen: Alexander, der Lynkeſtier, Aeropus Sohn ſei es, der wahrſcheinlich das Reich geerbt habe, den brauche man nicht zu fürchten. Tags drauf ſtand der König Alexander, der todtgeglaubte, mit zwanzigtauſend Mann Fußvolk und dreitauſend Reutern unter den Mauern der Stadt. In der That war dies plötzliche Erſcheinen Alexanders ein Räthſel, das nur die Kühnheit ſeiner Operationen und die außer- ordentliche Geübtheit ſeiner Truppen erklärte. Noch vierzehn Tage früher hatte er fern im Norden vor Pellion geſtanden, und die Il- lyrier und Taulantiner über die Grenzgebirge zurückgeworfen; da erhielt er die Nachricht von der Empörung der Thebaner, und rückte durch die Landſchaften Eordäa und Elymiotis, das Thal des Haliakmon hinab, durch die Perrhäbiſchen Päſſe nach Theſſalien hin- ein, von da durch die Thermopylen nach Oncheſtus 94). Sein 94) Wir dürfen nicht unbemerkt laſſen, daß nach dem Aeſchines, welchen Mitford geleſen, in Theſſalien ein Aufſtand der Perrhäber, welche unterthänige Schutzgenoſſen der eigentlichen Theſſalier geweſen ſeien, gleichzeitig mit dem Thebaniſchen erfolgt ſei, und der Theſſali- ſchen Bundesverſammlung Veranlaſſung gegeben habe, den Thebanern und Athenern den Krieg zu erklären. Dafür citirt der gelehrte Eng- länder Aeschin. de cor. p. 548 ed. Reisk. Wir finden in der gan- zen Rede nichts dem Aehnliches; denn was p. 436 und p. 439 ed. Beck. erwähnt wird, gehört nach dem unmittelbaren Zuſammenhang jener Stellen in ganz andere Zeiten. Vielmehr muß man annehmen, daß die Theſſaliſche Ritterſchaft von Pelline aus mit zu Felde gezo- gen iſt; die dreitauſend Ritter im Heere vor Theben beſtehen unleug- bar aus funfzehnhundert Macedoniern und eben ſo viel Theſſaliern;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/96
Zitationshilfe: Droysen, Johann Gustav: Geschichte Alexanders des Großen. Hamburg, [1833], S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/droysen_alexander_1833/96>, abgerufen am 13.08.2020.